Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bachtaeler im Truppenuebungsplatz Vogelsang (ACK-006)

Objektbezeichnung:

NSG Bachtaeler im Truppenuebungsplatz Vogelsang

Kennung:

ACK-006

Ort: Monschau
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 140,93 ha
Offizielle Fläche: 138,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG,
sowie gem. Paragraph 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes
in Ausfuehrung des Paragraph 48 c LG in Verbindung mit der Richtlinie 92/43/EWG des
Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der
wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) und der Richtlinie 79/409/EWG des
Rates vom 2. April 1979 ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
(Vogelschutzrichtlinie) in der jeweils gueltigen Fassung.

Leitziele:

- Erhaltung und Entwicklung folgender natuerlicher Lebensraeume gemaess Anhang I
FFH-Richtlinie:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Berg-Maehwiesen (6520),

- Wiederherstellung folgender Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Pfeifengraswiesen (6410),

- Weiterhin ist das Gebiet von Bedeutung fuer:

- Borstgrasrasen im Mittelgebirge (6230),
- Neuntoeter (Lanius collurio),
- Blindschleiche (Angius fragilis),
- Grasfrosch (Rana temporaria).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5403-045
  • BK-5404-067
Kennung:

BK-5404-067

Objektbezeichnung:

Truppenuebungsplatz "Vogelsang" bei Schleiden

Link zur Karte: BK-5404-067
Objektbeschreibung: Hochflaeche Gross Hollerscheid suedlichen Teil des Truppenuebungsplatzes Vogelsang. Dieser Teil des Truppenuebungsplatzes gehoert zur Stadt Monschau, Kreis Aachen. Die Hochflaeche wird von ausgedehntem Gruenland eingenommen. Es handelt sich um von Lolium perenne dominierte magere extensiv genutzte Weiden. Die Domininaz von Lolium perenne zeigt eine durch die militaerische Nutzung verursachte starke Bodenverdichtung an. Wahrscheinlich wurden auch einige Flaechen Lolium eingesaeht. Vor allem im westlichen Bereich sind an den Haengen ausgedehnte Besenginstergebuesche durch fehlende Nutzung entstanden. Im Nordosten befindet sich eine Parzelle mit brachgefallenem Magergruenland. Im Sueden des Gebietes befindet sich ein bewaldetes Bachtal eines Ost-West-verlaufenden Zuflusses zum Wuestebach. Hier befinden sich an den bachbegleitenden Haengen sehr wertvolle Baerwurzwiesen mit Uebergaengen zu Borstgrasrasen, im Sueden des Quellgebietes auch eine kleine Calluna-Heide mit Uebergaengen zu Borstgras- rasen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (6,45 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,22 ha)
  • Besenginster-Heide <DA3> (26,86 ha)
  • Fettweide <EB0> (35,45 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (2,15 ha)
  • Magergruenland <ED0> (21,48 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (3,22 ha)
  • Calluna-Heide <yDA1> (NaN ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (1,07 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,22 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (3,22 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (NaN ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,07 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Baerwurz (Meum athamanticum)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra subsp. nigra)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung, Pflege und Schutz einer zusammenhaengenden Mittelgebirgshochflaeche mit ausgedehneten Mager- und Feuchtgruenlandbereichen, Besenginster- und Calluna-Heiden und Borstgrasrasen und naturnahen Baechen als Lebensraum
einer Vielzahl seltener und gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • militaerische Aktivitaeten
  • Strassenbau
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesseraufstau
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.