Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Horstbend - Mausbachquelle (ACK-039)

Objektbezeichnung:

NSG Horstbend - Mausbachquelle

Kennung:

ACK-039

Ort: Stolberg
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 4,21 ha
Offizielle Fläche: 4,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG.

- Erhaltung des Lebensraumes fuer nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete
Tier- und Pflanzenarten,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als Biotopkomplex mit in NRW gefaehrdeten
und seltenen Biotoptypen; folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG
geschuetzte Biotoptypen kommen im Gebiet vor:

- Quellen,
- Suempfe,
- Nass- und Feuchtgruenland,

- Erhaltung und Optimierung eines wertvollen Feuchtgebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5203-087
  • BK-5203-927
Kennung:

BK-5203-927

Objektbezeichnung:

NSG Horstbend - Mausbachquelle

Link zur Karte: BK-5203-927
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet umfasst Weideflaechen suedoestlich der Ortschaft Mausbach-Fleuth. Sie liegen zwischen der Siedlung und einem Laubmischwald. Auf den schwach NW-exponierten Weiden befindet sich neben dem das Gebiet von NW nach SO querenden Feldweg die z.T. binsenreiche Quelle des Mausbaches. Im NO des Feldweges liegt in einer sumpfigen Zone ein aus zwei Teilen bestehender, angelegter Teich. Dort wurden z.T. nicht bodenstaendige Gehoelze gepflanzt. Im oberen Teil des Hanges an der Waldgrenze befindet auf der Weideflaeche ein ca. 3m hohes Ilex-Gebuesch, das zum Aufnahmezeitpunkt 1993 nur ver- einzelt Reste einer Krautschicht aufwies.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,04 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,62 ha)
  • Teich <FF0> (0,08 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Rundblaettriger Storchschnabel (Geranium rotundifolium)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von Gruenlandflaechen im Randbereich
eines grossen Waldgebietes im Gebiet um Stolberg und der
Mausbachquelle
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Waldbeweidung (LW)
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.