Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Eiserbachtal mit Nebenbaechen (ACK-071)

Objektbezeichnung:

NSG Eiserbachtal mit Nebenbaechen

Kennung:

ACK-071

Ort: Simmerath
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 67,89 ha
Offizielle Fläche: 67,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG.

Leitziele:

- Erhaltung des Lebensraumes fuer viele nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als Biotopkomplex mit in NRW gefaehrdeten Biotoptypen;
gemaess Biotopkataster NRW kommen folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG
geschuetzte Biotoptypen im Gebiet vor:

- Quellen,
- naturnahe und unverbaute Bachabschnitte,
- Nass- und Feuchtgruenland,
- Auenwaelder,
- natuerliche Felsbildungen,

- Erhaltung und Optimierung von in Teilen naturnahen Bachtaelern mit wertvollen Bachauenbereichen
und Gruenlandflaechen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5304-005
  • BK-5304-011
Kennung:

BK-5304-005

Objektbezeichnung:

Eiserbachtal bei Rurberg

Link zur Karte: BK-5304-005
Objektbeschreibung: Der Eiserbach durchfliesst bis zur Muendung in den Eiserbachsee ein tief eingeschnittenes Kerb- bis Kerb-Sohlental mit teilweise naturnah bewaldeten Talhaengen und meist nicht mehr bewirtschaftetem Gruenland im Talgrund. Die Quellbereiche des Haupt- und eines Nebenbaches liegen in beweidetem Gruenland mit alten Buchen- Schlehenhecken. Unterhalb des Schafshofes Anstau zu Teich mit Ufergehoelz. Anschliessend bildet der anfangs grabenartig ausgebaute, im weiteren Verlauf dann naturnahe, unbelastete Bach in 0,5 - 3 m breitem Grobschotterbett mit moosbewachsenen Schieferfelsen Schotterbaenke, Kolke und kleine Kaskaden aus. Streckenweise sind bachbegleitende Gehoelzsaeume und schmale, alte Erlenauwaldreste mit Quellfluren ausgebildet. An einigen Stellen reichen Fichtenforstparzellen bis an die Ufer. Die Gruenlandbrachen des mittleren Talabschnittes und des Seitentaelchens setzen sich aus Pestwurz- und Maedesuessfluren am Bach sowie Feucht- oder Magerwiesenbrachen, Adlerfarnherden und Straussgrasrasen an den Unterhaengen zusammen. Teilbereiche sind mit Eichen-Hainbuchen- oder Besenginsterbestaenden stark verbuscht. Im muendungsnahen Bereich werden die Talwiesen noch gemaeht oder intensiv beweidet. Am Suedhang mit anstehenden, von Moos- Flechten ueberzogenen Schieferfelsgraten und -kuppen stockt ausgedehnter, bodensaurer Traubeneichenwald mit geschlossener, artenarmer Krautschicht. Teils alte Bestaende, teils durchgewachsener Niederwald mit mehrstaemmigen, flechtenbewachsenen Baeumen und z.T. hohem Hainbuchenanteil. Am Fuss des Nordhanges schmale Reste alten Buchenwaldes mit anspruchsvoller Krautschicht. Im Gebiet gibt es folgende Par. 62-Biotoptypen: - naturnahe Baeche mit Ufergehoelz und Auenwaldresten (FM2, BE2, AC5) - Nass- und Feuchtgruenland (EC2, EE3) - Magergruenland (ED2, EE4).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,35 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (25,22 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (9,97 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,93 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,17 ha)
  • Hecke <BD0> (0,59 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,17 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,11 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,59 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,59 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (2,93 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,59 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,59 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,59 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,59 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,59 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,59 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,59 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,59 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,59 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (1,17 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,59 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Baerwurz (Meum athamanticum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Mandelblaettrige Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides (subsp. amygdaloides))
  • Nickender Loewenzahn (Leontodon saxatilis (subsp. saxatilis))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schweden-Klee (Trifolium hybridum)
  • Sparrige Segge (Carex muricata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Agapetus spec. (Agapetus spec.)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dixa spec. (Dixa spec.)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus spec. (Gammarus spec.)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Silo spec. (Silo spec.)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Waldgrille (Nemobius sylvestris)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Tales mit naturnahem Bach, Feucht- und
Magergruenlandbrachen, Auwaldresten und naturnahen Eichenwaeldern
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.