Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Senkelbachquellen (ACK-074)

Objektbezeichnung:

NSG Senkelbachquellen

Kennung:

ACK-074

Ort: Simmerath
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 2,82 ha
Offizielle Fläche: 2,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG,
sowie gem. Paragraph 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes
in Ausfuehrung des Paragraph 48 c LG in Verbindung mit der Richtlinie 92/43/EWG des
Rates vom 21.Mai 1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der
wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) und der Richtlinie 79/409/EWG des
Rates vom 2. April 1979 ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
(Vogelschutzrichtlinie) in der jeweils gueltigen Fassung.

Leitziele:

- Erhaltung und Entwicklung der Populationen folgender wildlebender Tier- und Pflanzenarten
gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie und deren Lebensraeumen:

- Biber (Castor fiber),
- Grosses Mausohr (Myotis myotis),

- Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten gemaess Anhang I der Vogelschutzrichtlinie
und deren Lebensraeumen:

- Eisvogel (Alcedo atthis),

- Weiterhin ist das Gebiet von Bedeutung fuer:

- Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe),
- Beinbrech (Narthecium ossifragum),
- Teichfledermaus (Myotis dasycneme),

- Erhaltung des Lebensraumes fuer nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten,
- Erhaltung und Optimierung eines in Teilen naturnahen Bachtales mit wertvollen Quellsuempfen,
- Biotopverbund zum Kall-Talsystem,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als Biotopkomplex mit in NRW gefaehrdeten Biotoptypen;
folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG geschuetzte Biotoptypen kommen
im Gebiet vor:

- Quellen,
- naturnahe und unverbaute Bachabschnitte,
- natuerliche und naturnahe stehende Gewaesser,
- Nass- und Feuchtgruenland,
- Magerwiesen und -weiden,
- Auwaelder.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5304-0027
Kennung:

BK-5304-0027

Objektbezeichnung:

NSG Senkelbachquellen

Link zur Karte: BK-5304-0027
Objektbeschreibung: Das 2,8 ha große NSG beeinhaltet die Quellbereiche des Senkelbaches. Neben drei milzkrautreichen Einzelquellen sind weitere Grundwasserautritte in einem Erlenbestand im östlichen Gebietsteil vorhanden. Der sich anschließende Quellbach fließt wiederum durch einen Erlenauwald. Der südliche Quellbach liegt innerhalb eines Fichtenforstes. Dem Gebiet kommt durch das Quellenvorkommen und der naturnah ausgebildeten anschließenden Bäche eine wichtige Funktion als Refugialraum der Quellbiozönosen zu. Weiterhin stellt es ein wichtiges Verbundelement mit den weiteren Fliessgewässerabschnitten des Gewässersystems der Kall dar. Schutz und Entwicklungsziel ist die Erhaltung der Quellen- und Quellbächen, sowie der schonende Umbau der Fichtenforste in naturnahe Laubbbestände. Weiterhin ist eine ist der Verzicht auf eine forstliche Nutzung der Erlenbestände hervor zuheben.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,67 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,67 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,04 ha)
  • Quellbereiche (0,03 ha)
Biotoptypen:
  • Birkenwald <AD0> (0,34 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,73 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,03 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,04 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,67 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von Auwäldern, naturnahen Fließgewässerabschnitten und Quellen
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
  • Teichbau (FI)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Entbuschen einer Flaeche
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Gewaesseraufstau
  • keine Fischteichanlage
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.