Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Paustenbacher Venn (ACK-082)

Objektbezeichnung:

NSG Paustenbacher Venn

Kennung:

ACK-082

Ort: Simmerath
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 49,08 ha
Offizielle Fläche: 48,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG.

- Erhaltung des Lebensraumes fuer mehrere nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Pflanzenarten,
- Erhaltung des (potentiellen) Lebensraumes fuer nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Tierarten,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als Biotopkomplex mit in NRW besonders seltenen und
gefaehrdeten Biotoptypen; gemaess Biotopkataster NRW kommen folgende nach Paragraph
30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG geschuetzte Biotoptypen im Gebiet vor:

- Moor,
- Zwergstrauchheide,
- Borstgrasrasen,
- Bruchwald,
- Nass- und Feuchtgruenland,

- Erhaltung des periglazial bedingten geomorphologischen Formenschatzes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5303-061
  • BK-5303-068
Kennung:

BK-5303-061

Objektbezeichnung:

Heidemoor-Regenerationsflaeche unter RWE-Stromtrasse an der

Link zur Karte: BK-5303-061
Objektbeschreibung: Durch einen Laengsgraeben wenig wirksam entwaesserte, etwa 30 - 50 m breite, brachliegende Stromtrasse, die vom Hohen Venn nur durch die Bahntrasse getrennt ist. Pfeifengrasheiden mit eingestreuten Glockenheide-Torfmoos-Moorrelik- ten dominieren. Ein Graben mit wuechsigem Torfmoosbestand wurde im Rahmen von Regenerierungsmassnahmen verstopft, sodass Teilbereiche im Zentrum des Gebietes wieder staerker vernaesst sind. In einer flachen (evt. neu angelegten) Gelaendemulde entwickelte sich eine Torfmoosgesellschaft mit Wollgras und Moorlilie. Auf Abschurfflaechen im suedwestlichen Bereich siedelten sich bislang Kroetenbinsen-Pioniergesellschaften, Callunaheiden und Borstgrasrasen an . Daran schliesst im O ein Gebueschwald aus Erle, Moorbirke und Ohrweide an. Dieser enthaelt auf mehr oder minder schmalen Lichtungen und nicht mehr genutzten Wegeschneisen Pfeifengrasheidereste. Flache Graeben am SW- und NW-Rand sind mit Torfmoosen und Sumpfveilchen bewachsen. Im angrenzenden Gruenland liegt ein naturnahes Kleingewaesser mit Fieberklee und Sumpf-Blutauge im Verlandungsbereich. Algenwatten deuten eine Eutrophierung an. Der Versuch, Heidemoore zu erhalten und wieder herzustellen, scheint zumindest auf Teilen der Flaeche erfolgreich zu sein. Im Gebiet kommen folgende Par. 62-Biotoptypen vor: - Moor (CA2), - Zwergstrauchheide (DB2, DB1) - naturnahe Stillgewaesser (FD)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,12 ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <DB1> (0,28 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <DB2> (2,50 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (0,07 ha)
  • Graben <FN0> (0,07 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Hochmoor-Feuchtheideaspekt <yCA2> (0,07 ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <yDB1> (0,07 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (0,56 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Beinbrech (Narthecium ossifragum)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Englischer Ginster (Genista anglica)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasenbinse Sa. (Trichophorum cespitosum)
  • Riesen-Straussgras (Agrostis gigantea)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Faulbaumblaeuling (Celastrina argiolus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Weissrandiger Grashuepfer (Chorthippus albomarginatus)
Schutzziele: Wiederherstellung und Erhaltung von Hoch- und Heidemooren
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Hochspannungsleitung
Maßnahmen:
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.