Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kranzbach und Kranzbruchvenn (ACK-085)

Objektbezeichnung:

NSG Kranzbach und Kranzbruchvenn

Kennung:

ACK-085

Ort: Simmerath
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 32,83 ha
Offizielle Fläche: 32,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG,
sowie gem. Paragraph 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes
in Ausfuehrung des Paragraph 48 c LG in Verbindung mit der Richtlinie 92/43/EWG des
Rates vom 21.Mai 1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der
wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) und der Richtlinie 79/409/EWG des
Rates vom 2. April 1979 ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
(Vogelschutzrichtlinie) in der jeweils gueltigen Fassung.

Leitziele:

- Erhaltung und Entwicklung folgender natuerlicher Lebensraeume gemaess Anhang I FFH-Richtlinie:

- Uebergangs- und Schwingrasenmoore (7140),

- Wiederherstellung folgender Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Noch renaturierungsfaehige, degenerierte Hochmoore (7120),

- Erhaltung und Entwicklung der Populationen folgender wildlebender Tier- und Pflanzenarten
gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie und deren Lebensraeumen:

- Biber (Castor fiber),
- Grosses Mausohr (Myotis myotis),

- Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten gemaess Anhang I der Vogelschutzrichtlinie und
deren Lebensraeumen:

- Eisvogel (Alcedo atthis),

- Erhaltung von Lebensraeumen und stabilen ueberlebensfaehigen Populationen folgender
Zugvoegel gemaess Artikel 4 (2) der Vogelschutzrichtlinie:

- Braunkehlchen (Saxicola rubetra),

- Weiterhin ist das Gebiet von Bedeutung fuer:

- Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe),
- Beinbrech (Narthecium ossifragum),
- Teichfledermaus (Myotis dasycneme)

- Erhaltung des Lebensraumes fuer mehrere nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Pflanzenarten,
- Erhaltung und Optimierung eines teilweise naturnahen Bachtales mit wertvollen Feuchtgebieten,
Flach- und Hochmoorresten, sowie Feucht- und Nassgruenlandbrachen,
- Biotopverbund ueber das Obere Kalltal bis zur Vennhochflaeche,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als mit in NRWestfalen besonders seltenen und
gefaehrdeten Biotoptypen; folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG
geschuetzte Biotoptypen kommen im Gebiet vor:

- Suempfe und Riede,
- Moore,
- Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheide,
- Borstgrasrasen,
- Nass- und Feuchtgruenland,
- naturnahe und unverbaute Bachabschnitte,
- Bruch- und Sumpfwaelder.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5303-044
Kennung:

BK-5303-044

Objektbezeichnung:

Feuchtheide und Hochmoorreste suedwestlich Simmerath

Link zur Karte: BK-5303-044
Objektbeschreibung: Nicht bewirtschaftetes, z.T. mit Ohr- und Grauweiden verbuschtes, z.T. mit Fichte aufgeforstetes Nass- und Magergruenland in der Quellmulde der begradigten Kranzbachoberlaeufe. Auf den offenen Flaechen dominieren Pfeifengrasheiden im Wechsel mit Borstgrasrasen und Callunaheiden an den trockeneren Randbereichen. Entlang der Bachgraeben sind zwischen Ohrweidengebueschen kleinflaechig torfmoosreiche Zwergstrauchheiden, Quellsuempfe und Seggenbestaende eingestreut. Der Westwall durchquert das Gebiet und staut 2 oestliche Quellbaeche des Kranzbaches an. Er ist mit Erlen, Espen, Ohr- und Grauweiden bewachsen. Die Betonkloetze sind reich mit Moosen und Flechten bewachsen. Der Kranzbach verlaeuft streckenweise am Fuss der Wallmauer und ist von Grosseggen- und Flutschwadenroehricht gesaeumt. Der mittlere Bereich des feuchten bis sehr nassen Gebietes ist mit Fichte bestockt. Lueckige Stangenforste und junge Aufforstungen mit hohem Ausfall und lokal ausgedehnten Torfmoosbestaenden. Auf grossen Lichtungen torfmoosreiche Quellfluren und kleine begradigte Quellrinnsale. Am O-Rand Feuchtgruenlandbrachen (Rasenschmielenbestaende) zwischen Bach, Fichtenforsten und Westwall. Im Norden des Gebietes stocken entlang des Kranzbaches ueberwiegend dicht stehende Fichtenforste. Eingelagert finden sich feuchte bis stark vernaesste Offenlandflaechen von teils moorigem Charakter. Im Gebiet kommen folgende Par. 62-Biotoptypen vor: - Moor (CA2) - Sumpf (CC1, BB-sq) - Heide (DB2, DB1, DA1) - Borstgrasrasen (DF) - Nass- und Feuchtgruenland (EE3)
Lebensraumtypen:
  • Uebergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (0,14 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Moore (0,14 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,82 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (13,61 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,36 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,09 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,36 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,27 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,27 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,27 ha)
  • Graben <FN0> (0,27 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,82 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,27 ha)
  • Hochmoor-Feuchtheideaspekt <yCA2> (0,27 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,27 ha)
  • Calluna-Heide <yDA1> (0,27 ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <yDB1> (0,27 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (3,81 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (0,27 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,63 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (0,14 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Baerwurz (Meum athamanticum)
  • Beinbrech (Narthecium ossifragum)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Englischer Ginster (Genista anglica)
  • Faden-Segge (Carex lasiocarpa)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriech-Weide i.w.S. (Salix repens agg.)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Mittleres Torfmoos (Sphagnum magellanicum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Moos-Widertonmoos (Polytrichum strictum)
  • Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)
  • Nickendes Wintergruen (Orthilia secunda (subsp. secunda))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasenbinse Sa. (Trichophorum cespitosum)
  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula congesta)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Warziges Torfmoos (Sphagnum papillosum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederentwicklung von Heide- und Moorresten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.