Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Nordoestlicher Blausteinsee (ACK-124)

Objektbezeichnung:

NSG Nordoestlicher Blausteinsee

Kennung:

ACK-124

Ort: Eschweiler
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 83,88 ha
Offizielle Fläche: 86,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2008
Inkraft: 2008
Außerkraft: 2028
Schutzziel: Schutzzweck des Gebietes
die Unterschutzstellung erfolgt
a) gemaess § 20 Satz 1 Buchstabe a) sowie Satz 2 LG zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung der Arten und Lebensgemeinschaften in und auf dem Blausteinsee und in den angrenzenden Bereichen. Von der ca. 100 Hektar grossen Flaeche des Blausteinsees werden ca. 33 Hektar Wasserflaeche als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der See hat eine gute Wasserqualitaet und ist den in NRW seltenen oligotrophen Stillgewaessern zuzuordnen. Dies wurde auch durch das Vorkommen verschiedener Armleuchteralgen in groesserer Tiefe nachgewiesen. Unter anderem deshalb soll dieser naehrstoffarme Zustand daUerhaft erhalten bleiben.
Die etwa 33 Hektar grosse Wasserflaeche und die ca. 53,9 Hektar grossen terrestrischen Lebensraeume dienen u. a. zahlreichen Vogelarten als Nist-, Brut-, Wohn oder Zufluchtstaetten. Der See ist insbesondere in den Wintermonaten, wenn die stehenden Gewaesser in der naeheren und weiteren Umgebung zufrieren, ein Ueberregional bedeutsames Rast- und Nahrungshabitat fuer durchziehende, aber auch fUer nicht ziehende Wasservogelarten. Typische Wintergaeste sind z. B. Gaensesaeger, Zwergsaeger, Schellente, Tafelente und ZwergtaUeher. In der uebrigen Jahreszeit brUeten zahlreiche Vogelarten mit unterschiedlichen HabitatansprUechen, wie Boden-, Hecken- und Baumbrueter, im Schutzgebiet.
Ueberregionale Bedeutung erhaelt der Blausteinsee aufgrund seiner geographischen Lage in einer bekannten Vogelfluglinie. Zugvoegel benoetigen auf Ihrem Flug von den Brutgebieten zu den Ueberwinterungsraeurnen und zurueck eine Vielzahl verschiedener Rastmoeglichkeiten, in denen sie in Ruhe die aufgezehrten Energie- reserven wieder auffuellen koennen. Besonders zur Zug- zeit treten auf dem Blausteinsee Wasservoegel in grossen Trupps auf, die eine entsprechend dimensionierte Wasserflaeche benoetigen. Um die Fluchtdistanzen bei Beeintraechtigungen zu verringern, wird deshalb ca. ein Drittel des Sees beruhigt.
Wegen des schwankenden Wasserspiegels bilden sich entlang der Uferlinie immer wieder neUe, teilweise vegetationsarme Lebensraeume und Pioniergesellschaften, die u. a. fUer Amphibien wie die Kreuzkroete ideale Lebensbedingungen darstellen.
Der Schlangengraben bildet im Schutzgebiet die Uebergangs- und Pufferzone zu den landwirtschaftlich genutzten Flaechen. Als Lebensraum soll er sich hier weitgehend ungestoert entwickeln und in seiner Funktion als regional bedeutsames Element des Biotopverbundes gestUetzt werden. Er bildet mit seinen temporaer Ueberstauten Flutmulden, den Grossseggenrieden, Roehrichten und Roehrichtsaeumen auf den feuchten oder naehrstoffarmen Standorten einen Rueckzugsraum fUer das naturraumtypische Artenspektrum in unterschiedlichen Altersphasen und standoertlichen Variationen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5103-0048
Kennung:

BK-5103-0048

Objektbezeichnung:

NSG Nordöstlicher Blausteinsee

Link zur Karte: BK-5103-0048
Objektbeschreibung: Der Blausteinsee ist im Zuge des Braunkohle-Tagebaus Zukunft-West nördlich von Dürwiß entstanden. Er ist ca. 1,5 km lang und ca. 800 m breit. Das nördliche Drittel (ca. 33 ha) ist als NSG ausgewiesen (s. separates BK). Laut Alt-BK von 1996 wird der See künstlich belüftet. Die Böschungen wurden vor allem mit Pappeln aufgeforstet, ehemals freie Flächen sind überwiegend mit jungen Birken und anderen Gehölzen bewachsen. Der südliche Teil des Sees (einschl. ca. 2/3 der Wasserfläche) wird als Freizeitzentrum genutzt. Dieser Teil ist in einem separaten BK-Blatt beschrieben. Der Blausteinsee mit seinen weitlaeufigen Boeschungen ist das einzige Stillgewaesser dieser Groessenordnung in der Umgebung. Der See hat laut NSG-Verzeichnis (ACK-124) eine gute Wasserqualitaet und ist durch das Vorkommen typischer Armleuchteralgen sowie typischer submerser Gefäßpflanzen (u.a. Wasserschlauch) den in NRW seltenen mesotrophen Stillgewaessern zuzuordnen. Der See ist insbesondere in den Wintermonaten ein überregional bedeutsames Rast- und Nahrungshabitat für durchziehende bzw. hier überwinternde Wasservogelarten. Typische Wintergaeste lt. NSG-Verzeichnis sind z. B. Gaensesaeger, Zwergsaeger, Schellente, Tafelente und Zwergtaucher. Überregionale Bedeutung erhält der Blausteinsee aufgrund seiner geographischen Lage in einer bekannten Vogelfluglinie (vgl. NSG-Verzeichnis ACK-124). Nördlich des Sees grenzt der sogenannte Schlangengraben an. Der künstlikch angelegte Graben mit leicht geschwungenem Verlauf, aber steilen Uferböschungen führt nur selten Wasser. Der Graben und seine Böschungen werden regelmäßig gemäht. Die angrenzenden Flächen sind jedoch brachgefallen und tlw. verbuscht. Die Talböschungen wurden ganz überwiegend mit Laubgehölzen, v.a. Rotbuche aufgeforstet. Nahe Fronhoven erstreckt sich in einem Rückhaltebecken an der L238 ein schmales Kleingewässer. Oberhalb der Talböschung wurden zwei Streuobstweiden angelegt, angrenzend ist eine Brachfläche verbuscht (bzw. Strauchpflanzung). Der Talbereich des Schlangengrabens wird im NSG an zwei Stellen von einem Pfad gequert. Der Blausteinsee hat als Wasservogel-Rastplatz eine überregionale Bedeutung wegen seiner großen Wasserfläche und seiner Lage in einem Hauptzugbereich. Durch das Vorkommen von submersen Wasserpflanzen, die auf landesweit seltene oligo- bis mesotrophe Gewässer angewiesen sind, hat der See als Wuchsort solcher Arten ebenfalls eine landesweite Bedeutung. Das Tal des Schlangengrabens mit seinen Aufforstungs- und Brachflächen hat nicht zuletzt durch seine von Störungen weitgehend freie Lage eine regionlae Bedeutung insbesondere für Wald- und Gebüschbrüter. Als wichtiger Rastplatz für Wasservögel und Wuchsort von mesotraphenten Wasserpflanzen ist der Blausteinsee ein wichtiger Trittsteinbiotop für Wasservögel und Wasserpflanzen. Außerdem ist das Gebiet in der intensiv ackerbaulich genutzten Börde ein wichtiges Trittstein- und Rückzugsbiotop für Arten der Kleingehölze und kleinen Wälder sowie von Brachflächen (z.B. Bodenbrüter) und Obstgehölzen. Hauptziel von Naturschutzmaßnahmen ist die Erhaltung des nährstoffarmen Zustands des Sees. Ein weiterer Schwerpunkt der Naturschutzarbeit ist die Sicherung der Sees als Rast- und Überwinterungshabitat für Wasservögel. Der Bereich entlang des Schlangengrabens sollte sich selbst überlassen bleiben, ggf. sind die bestehenden Brachflächen als Dauerbrachen durch entsprechende Pflege zu erhalten. Die Pappelbestände auf den Böschungen des Blausteinsees sollten nach und nach durch standortgerechte Laubgehölze ersetzt werden.
Lebensraumtypen:
  • Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Gewässer mit benthischer Vegetation aus Armleuchteralgen <3140> (32,47 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (18,45 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Waldraender und Lichtungen <NAV0> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (1,68 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (7,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (3,35 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Brachflaechen (ausserhalb von landwirtschaftlichen Flaechen) <NHW0> (2,52 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (32,47 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (10,06 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,68 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (2,52 ha)
  • Pappelwald <AF0> (15,10 ha)
  • Eschenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AM1a> (1,68 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (2,52 ha)
  • Waldmantel <AV1> (0,84 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,68 ha)
  • Fettwiese <EA0> (7,55 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (2,52 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,84 ha)
  • Graben <FN0> (0,84 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (3,35 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <zFG0> (32,47 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettrige Stendelwurz Sa. (Epipactis helleborine agg.)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dunkle Glanzleuchteralge (Nitella opaca)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gegensaetzliche Armleuchteralge (Chara contraria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee Sa. (Lotus corniculatus agg.)
  • Gewoehnlicher Wasserschlauch (Utricularia vulgaris)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kiefer (unbestimmt) (Pinus spec.)
  • Kleine Bibernelle Sa. (Pimpinella saxifraga agg.)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Lupine unbestimmt (Lupinus spec.)
  • Nuttalls Wasserpest (Elodea nuttallii)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stachelspitzige Glanzleuchteralge (Nitella mucronata)
  • Stechginster (Ulex europaeus (subsp. europaeus))
  • Sternglanzleuchteralge (Nitellopsis obtusa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zerbrechliche Armleuchteralge (Chara globularis)
  • Zwerg-Laichkraut (Potamogeton pusillus)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Nilgans (Alopochen aegyptiacus)
  • Schwanengans/Hoeckergans (Anser cygnoides)
Schutzziele: Erhaltung eines mesotrophen Abgrabungsgewässers mit seiner typischen Unterwasservegetation, Erhaltung eines überregional bedeutsamen Rasthabitats für Wasservögel
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Anpflanzung nicht autochthoner Arten
  • Bauliche Anlagen
  • Einwanderung, Ausbreitung Neozoen
  • Enten-, Wildfuetterung
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Stoerung des Brutgeschaeftes wertbestimmender Vogelarten
  • Verunreinigung des Oberflaechenwassers
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.