Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Walheim (ACS-006)

Objektbezeichnung:

NSG Walheim

Kennung:

ACS-006

Ort: Aachen, Staedteregion
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 25,58 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 1988
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften oder
Lebensstaetten bestimmter, wildlebender Pflanzen und Tiere
(wie z.B. Hochstauden und Pioniergesellschaften auf Kalkschotter,
Vorwaldstadien mit kalk- und waermeliebenden Gebueschen, hohe
Artenvielfalt, reiche Vogelfauna, Amphibien und Reptilien,
- aus wissenschaftlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit und Eigenart des geologischen Naturdenkmals,
- zur Erhaltung einer optisch reizvollen Landschaft von hoher
Strukturvielfalt und von Stillgewaessern mit hohem pH-Wert und
artenspezifischen Pflanzen und Tierarten
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5203-062
  • BK-5203-088
  • BK-5203-915
Kennung:

BK-5203-915

Objektbezeichnung:

NSG Walheim

Link zur Karte: BK-5203-915
Objektbeschreibung: Altes Abgrabungsgelaende am Bach "Inde" und haengiges Gelaende unterschiedlicher Exposition mit Hainbuchenwald. Das Schutzgebiet erstreckt sich ueber ca. 1100 m Laenge auf ober- und mitteldevonischem Kalk in Richtung der Ortslage Hahn. Der nordoestliche Bereich besteht zunaechst aus einem alten Steinbruch mit Trockenrasen auf den Bermen und den Steinbruchraendern. Im Steinbruch selbst siedelt zumeist recht lueckenhafte und wenig bodendeckende Vegetation auf trockenem und sich schnell erwaermendem Gestein. Stellenweise stellt sich fortschreitende Verbuschung ein. An den tiefsten Stellen befinden sich Abgrabungsgewaesser, die z.T. flach, z.T. mehrere Meter tief sind. Es gedeihen hier z.B. Schwimmendes Laichkraut, Flatter- und Glieder-Binse und Teich-Simse. Die Mitte des Gebietes wird von der Inde durchflossen und hauptsaechlich von Hainbuchenwald eingenommen. Der Wald hinter- laesst noch den Eindruck alter Niederwaldwirtschaft. Besonders gut ist die krautige Vegetation mit Bingelkraut, Waldmeister oder Efeu entwickelt, die den Boden reich bedecken. Einige Parzellen sind mit Fichten aufgeforstet worden. Nordwestlich der Inde befindet sich wiederum ein alter Steinbruch mit hohen Felswaenden, dessen Vegetation in etwa mit der des Steinbruchs im Nordosten vergleichbar ist. Die Inde wird hauptsaechlich von Erlen-Eschenwald und -gebuesch begleitet. Suedlich hiervon befindet sich ein groesseres Abgrabungsgewaesser, dessen Vegetation derjenigen der beschriebenen Gewaesser im Nordosten aehnlich ist. Im suedwestlichen Zipfel setzt sich neben einem alten Steinbruch der Hainbuchenwald z.T. mit Waldmantelgesellschaften fort. Es findet teilweise erhebliche Beeintraechtigung durch eine angrenzende Freizeitanlage statt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,25 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (10,01 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,75 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (1,75 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,25 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (0,25 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (0,50 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (1,50 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (5,75 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Armleuchteralge (Chara spec.)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Finger-Lerchensporn (Corydalis solida (subsp. solida))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Florentiner Habichtskraut (Hieracium piloselloides)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Nickendes Perlgras (Melica nutans)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schopf-Kreuzbluemchen (Polygala comosa)
  • Schuppenwurz (Lathraea squamaria)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Aeshna spec. (Aeshna spec.)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gemeiner Rueckenschwimmer (Notonecta glauca)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Mehlschwalbe (Delichon urbicum)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldohreule (Asio otus)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung
alter Steinbrueche mit ihren Gewaessern und typischer Vegetation
auf trocken-warmen Standorten, u.a. eines Hainbuchenwaldes,
Trocken- und Halbtrockenrasen und naturnahen Bachlaufes
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gelaendesport (SP)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Waldbeweidung (LW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Aufforstung
  • keine Beweidung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Niederwald abschnittsweise auf den Stock setzen
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.