Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Moenchsfelsen (ACS-008)

Objektbezeichnung:

NSG Moenchsfelsen

Kennung:

ACS-008

Ort: Aachen, Staedteregion
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 5,06 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 1988
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung floristischer Besonderheiten auf
Blockhaldenstandorten aus kalkfesten mit Kalkverwitterungsboeden,
Halbtrockenrasenfragmenten, waermeliebenden Gebueschen,
- aus erdgeschichtlichen, wissenschaftlichen und landeskundlichen
Gruenden (bemerkenswerte Felsformation),
- zur Erhaltung und Foerderung des Niederwaldes
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5203-071
  • BK-5203-905
Kennung:

BK-5203-905

Objektbezeichnung:

NSG Moenchsfelsen

Link zur Karte: BK-5203-905
Objektbeschreibung: Etwa 100 m suedlich der Ortslage Hahn und ca. 30 m oestlich des Bechheimer Baches ragt in markanter Weise der bewaldete Moenchs- felsen empor. Er besteht aus Muschelkalk im vorderen Teil, der suedliche und oestliche Teil liegen unter einer duennen Verwitterungsdecke aus Rendzina bzw. Parabraunerde mittlerer Bodenfeuchte. Knapp 100 m weiter suedlich befindet sich in dem Felsen ein ehemaliger Steinbruch. Die Vegetation des Gelaendes besteht zum einen aus einem aus Niederwaldwirtschaft hervorgegangenen Hainbuchenwald. Dieser enthaelt geringes bis mittleres Baumholz, aber auch noch zahlreiche Dickungen. Es liegt Laubholznaturverjuengung vor, insgesamt ist der Bestand durchaus strukturreich, eine deutliche Ausbildung der Strauchschicht ist jedoch erst in den aeltesten Waldteilen erkennbar. Die Mantelvegetation ist nahezu geschlossen. Zum anderen sind eine kleine und eine grosse Maehwiese vorhanden, letztere im Sueden anschliessend und sich bis zu einem Wirtschaftsweg erstreckend. Beide Flaechen enthalten mehrere linienfoermige und artenreiche Gehoelze, offensichtlich Reststuecke ehemaliger durchgewachsener Hecken. Sie enthalten Lesesteinhaufen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hainbuchenwald <AQ0> (1,96 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,49 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <EA2> (2,40 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,05 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berberitze (Berberis vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Segge (Carex montana)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Quecke (Elymus caninus)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Langblaettriges Waldvoegelein (Cephalanthera longifolia)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Unbewehrte Trespe (Bromus inermis)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisses Waldvoegelein (Cephalanthera damasonium)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Kalkfelsens mit
artenreicher Vegetation wie z.B. Hainbuchenwald und
Wiesen-Heckenkomplex
Gefährdungen:
  • Hochspannungsleitung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.