Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schmithof (ACS-010)

Objektbezeichnung:

NSG Schmithof

Kennung:

ACS-010

Ort: Aachen, Staedteregion
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 4,80 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 1988
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung, Pflege und Ruhigstellung des Steinbruchs mit
seinen seltenen und gefaehrdeten Tierarten (Orchideen,
artenreicher Avifauna), und zur Foerderung des artenreichen
Eichen- und Hainbuchenwaldes,
- wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart der dortigen
Landschaftsbestandteile und der Nordwest-Ecke des Steinbruches,
- aus wissenschaftlichen und erdgeschichtlichen Gruenden
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5302-902
Kennung:

BK-5302-902

Objektbezeichnung:

NSG Schmithof

Link zur Karte: BK-5302-902
Objektbeschreibung: Der Steinbruch wird im wesentlichen von einem artenreichen Eichen- Hainbuchenwald umgeben. Dieser Wald ist als das Ergebnis frueher praktizierter Niederwaldwirtschaft anzusehen. In der Baumschicht dominiert die Hainbuche als bestandsbildende Baumart. Es ist geringes bis mittleres Baumholz vorhanden. Gebietsweise ist der Wald von dichtem Strauchwerk durchsetzt. Die Krautschicht erreicht einen hohen Bodendeckungsgrad. Obwohl stark von Efeu und von Bingelkraut beherrscht, zeigt sie dennoch einen reichen Artenbestand. Waldmantel und Saumvegetation sind nur lueckenhaft ausgebildet. An zwei Stellen sind Glatthafer-Frischwiesen extensiver Nutzung in die Waldflaeche eingestreut. Der eigentliche Grund des ehemaligen Steinbruchs traegt i.W. einen Kalk-Magerrasen mit beginnender Verbuschung. Hier ist verschiedentlich Hausmuell abgelagert worden. Bei den Boeden handelt es sich um flache bis mittelgruendige, lehmige, jedoch nicht bindige, kruemelig-lockere Parabraunerden und Rendzinen zumeist mittlerer Feuchte. Das Gelaende ist insgesamt nach Nordwesten geneigt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hainbuchenwald <AQ0> (2,36 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,05 ha)
  • Trespen-Halbtrockenrasen <DD2> (1,93 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,48 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Hellerkraut (Noccaea montana)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ulme (Ulmus minor)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Glockenblume (Campanula glomerata (subsp. glomerata))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisses Waldvoegelein (Cephalanthera damasonium)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: - Schutz des Kalkmagerrasens im Steinbruch /
- Erhalt des Hainbuchenwaldes
Gefährdungen:
  • Muellablagerung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Vegetationskontrolle
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.