Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Deterings Wiesen (BI-009)

Objektbezeichnung:

NSG Deterings Wiesen

Kennung:

BI-009

Ort: Bielefeld
Kreis: Bielefeld
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 12,22 ha
Offizielle Fläche: 12,21 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1986
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 LG, Buchstabe a) und c),

- Zur Erhaltung der durch Nutzungsintensivierung bis hin zur Gruenlandumwandlung
gefaehrdeten grossflaechigen Gruenlandbereiche als Lebensstaette fuer Wat- und
Wiesenvoegel, insbesondere fuer den hier lebenden Grossen Brachvogel,
- Wegen des Vorkommens gefaehrdeter Heuschrecken-, Schmetterlings- und Laufkaeferarten,
- Wegen des Vorkommens von Sumpfdotterblumenwiesen (Calthion).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4016-145
Kennung:

BK-4016-145

Objektbezeichnung:

NSG Deterings Wiesen

Link zur Karte: BK-4016-145
Objektbeschreibung: Das auf Bielefelder Stadtgebiet gelegene NSG Deterings Wiesen, Randzone des größeren, im Norden auf Gütersloher Gebiet liegenden NSG`s Stroeher Wiesen-Dederings Wiesen, umfasst einen als Wiese, Mähweide oder Weide (Pferde, Schafe) genutzten Grünlandgürtel mit Resten von Feuchtgrünlandvegetation Das Intensiv-Grünland wird örtlich von schmalen Gräben durchzogen. Das Offenland im Westen wird von einem langgestreckten, schmalen Feldgehölz durchsetzt. Einige Kopfweiden am Gebietsrand sind schutzwürdige Kulturlandschaftselemente. An der Gebietsgrenze Im Südwesten säumt ein Borstgrasrasen einen Sandweg. Das NSG Deterings Wiesen ist ein wertvolles Schutzgebiet insbesondere für Wiesenvogel-Lebensgemeinschaften. Es ist zentraler Knotenpunkt im Gefüge weiteren groß- bis mittelflächiger Grünland-Lebensräume hier im Übergangsraum zwischen den Kreisen Gütersloh und Bielefeld.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,49 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Borstgrasrasen (nicht FFH-LRT) <NDF0> (0,04 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (10,55 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,45 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Borstgrasrasen (0,04 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,45 ha)
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (0,49 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (0,00 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (10,55 ha)
  • Graben <FN0> (0,02 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (0,04 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,45 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Haar-Schafschwingel (Festuca filiformis)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und ökologische Optimierung eines kreisübergreifenden Grünland-Schutzgebietes insbesondere zur Sicherung von Wiesenvogel-Lebensgemeinschaften
Gefährdungen:
  • Drainage
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Kopfbaumpflege
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.