Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Nordfeldweiher (BM-019)

Objektbezeichnung:

NSG Nordfeldweiher

Kennung:

BM-019

Ort: Huerth
Kreis: Rhein-Erft-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 22,69 ha
Offizielle Fläche: 22,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1990
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Das Gebiet wird geschützt:
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten bestimmter wildlebender
Pflanzen und Tierarten (§ 20a LG), insbesondere wegen seiner seltenen Biozönose
als Lebensraum für gefährdete Tiere und Pflanzen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5107-906
Kennung:

BK-5107-906

Objektbezeichnung:

NSG Nordfeldweiher

Link zur Karte: BK-5107-906
Objektbeschreibung: Der Nordfeldweiher ist ein etwa 30 Jahre alterTagebaurestsee, der sich durch seine naturnahe, artenreiche Vegetationszonierung und seine relative Abgeschiedenheit und Fehlen von anthropo- genen Nutzungen auszeichnet. Das Gewaesser ist umgeben von Pappelpflanzungen in den hoeheren Lagen. Der Unterwuchs besteht ueberwiegend aus Brombeeren und Landreitgras-Fluren. Den Pappelbestaenden vorgelagert sind im S auf der seeabgewandten Seite stellenweise Gebuesche aus Sanddorn, bzw. Eichen- und Birkenanpflanzungen. Im NW liegt ein trockenes Birkenwaeldchen, welches allmaehlich in feuchtere Bereiche uebergeht, hier kleinflaechig Sumpfseggen- und Waldsimsen-Bestaende. Weiterer Uebergang zu entwaesserten Erlenbestaenden mit einer Krautschicht aus Brombeeren. Angrenzend hierzu liegt in einer Senke ein langgestrecktes Schilfroehricht. Im N auf erhoehten Standorten wiederum Pappelbestaende. Auf der Seeseite finden sich auf feuchtem Untergrund Erlengebuesche und auch Weiden. Durch Anstauung des Wasserspiegels um 1990 wurden ehemals bewaldete Bereiche ueber- flutet. Die abgestorbenen Baeume liegen z.T. noch im Wasser. Wert- volle submerse Vegetation mit Laichkraeutern, Hornkraut und Tausend- blattarten. Das flache Gewaesser war frueher von grossen submersen Rasen aus Myriophyllum spicatum bewachsen. Inzwischen ist Myrio- phyllum verticillatum genauso haeufig vertreten. Stellenweise dichte Wasserpestbestaende drohen die einheimischen Arten auf Dauer zu ver- draengen. Die Ufer werden stellenweise von einem gut ausgebildeten Roehrichtguertel gesaeumt, v.a. am Nordufer. Das Wasser scheint klar zu sein. Aber dichte Algenpakete mit Ueberwachsung der submersen Makrophyten und stellenweise stark verschlammte Boeden deuten auf eine anhaltende Eutrophierung hin. Durch Schaffung stoerungsfreier und von Anglern und Besuchern sicher nur wenig betretenen sensiblen Uferbereichen haben sich wertvolle Rueckzugsgebiete fuer empfindliche Arten entwickelt. Auffallend ist z.B. der grosse Reichtum an Libellen. Bei etwa gleichbleibendem Wasser- stand werden sich die Roehrichtbestaende vermutlich weiter vergroessern. Das Gebiet besitzt ein hohes Entwicklungspotential und sollte weiterhin sich selbst ueberlassen bleiben.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (2,70 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,25 ha)
  • Pappelwald <AF0> (4,50 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,13 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,45 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,23 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (11,26 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica (subsp. anagallis-aquatica))
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mandel-Weide (Salix triandra)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Quirl-Tausendblatt (Myriophyllum verticillatum)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zartes Hornblatt (Ceratophyllum submersum)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Abgrabungsgewaessers mit gut
ausgebildeter Vegetationszonierung als Refugiallebensraum
fuer zahlreiche, z.T. gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • der Sukzession ueberlassen
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wasserstand regeln
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.