Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Buergewald Dickbusch und Loersfelder Busch (BM-029)

Objektbezeichnung:

NSG Buergewald Dickbusch und Loersfelder Busch

Kennung:

BM-029

Ort: Kerpen
Kreis: Rhein-Erft-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 290,56 ha
Offizielle Fläche: 279,20 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) Zur Erhaltung und zur Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Biotopen
bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten (Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a)
sowie Satz 2 LG), insbesondere

- zur Erhaltung und Wiederherstellung folgender natuerlichen Lebensraeume von gemein-
schaftlichem Interesse in Ausfuehrung des Paragraphen 48 c LG gemaess Anhang I der
Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.5.1992 zur Erhaltung der natuerlichen
Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie vom 21.5.1992
Abl. EG NR. L 206 S. 7):

- Stieleichen-Hainbuchenwald (9160),

- zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensraeumen und stabilen ueberlebensfaehigen
Populationen folgender wildlebender Tierarten gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie:

- (1193),

- zur Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang I der Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2.4.1979 ueber die Erhal-
tung der wildlebenden Vogelarten und deren Lebensraeume (Vogelschutzrichtlinie, Abl.
EG Nr. L103 S. 1 ) sowie zur Wiederherstellung von Lebensraeumen und stabilen ueber-
lebensfaehigen Populationen:

- Mittelspecht (A238),
- Wespenbussard (A072),

- zur Erhaltung und Wiederherstellung der naturnahen Waldlebensgemeinschaften mit der
fuer die natuerlichen Laubwaldgesellschaften typischen Flora und Fauna, in verschiede-
nen Entwicklungsstufen und Alteraphasen, einschliesslich Altholz, mit typischen Artenspek-
tren, in der standoertlichen Variationsbreite, inklusive struktur- und artenreicher Waldraen-
der sowie Staudenfluren,
- weil die Buergewaelder eine einmalige artenreiche Pflanzen- und Tierwelt mit zahlreichen
gefaehrdeten Arten enthalten sowie wegen ihrer Bedeutung als Lebensraum, Refugial-
bereich und als Regenerationspotential des Tagebaus Hambach,

b) Aus wissenschaftlichen und naturgeschichtlichen Gruenden (Paragraph 20b LG), insbesondere

- weil in den Buergewaeldern Tierarten mit Reliktcharakter vorkommen,

c) Wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart des Waldes (Paragraph 20b LG), insbesondere

- als Buergewaldrestbestand ausserhalb des Tagebaus Hambach.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5105-0001
  • BK-5105-0002
Kennung:

BK-5105-0001

Objektbezeichnung:

NSG Bürgewald Dickbusch Teilfläche nördlich der A4

Link zur Karte: BK-5105-0001
Objektbeschreibung: Diese Teilfläche des Naturschutzgebietes gehört nicht zum FFH-Gebiet "Dickbusch, Loersfelder Busch, Steinheide" (DE-5105-301). Das kleine Waldgebiet, unmittelbar angrenzend an das Gewerbegebiet am Europaring in Kerpen-Sindorf, wurde durch den Bau der Autobahn A4 von dem südlich angrenzenden größeren Waldgebiet getrennt. Wie auch die übrigen Teile des genannten FFH-Gebietes gehört der hier betrachtete Wald zu den sogenannten Bürgewäldern (auch als "Hambacher Forst" bezeichnet). Es handelt sich dabei um einen (ehemals, s.u.) großflächigen Waldbestand an der Grenze zwischen Jülicher Börde im Norden und der Zülpicher Börde im Süden, der seit der Wiederbewaldung nach der letzten Eiszeit nie gerodet wurde und als letzter großflächiger Waldbestand in der niederrheinischen Bucht gilt. Ein wesentlicher Grund für seine Erhaltung über viele Jahrhunderte war, dass dem Hauptterrassenschotter im Naturraum "Bürge" (innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit Jülicher Börde) nur eine dünnmächtige Lößdecke aufliegt oder diese auch ganz fehlt. Als Böden haben sich daraus geringwertigere Parabraunerden und überwiegend Pseudogleye (wg. verbreiteter Staunässe) entwickelt. Potentiell natürlich und bis in die siebziger Jahre das 20. Jahrhundert auch großflächig vorkommend ist der Eichen-Hainbuchenwald (das ist der europaweit geschützte FFH-Lebensraumtyp 9160). Durch die über viele Jahrhunderte geregelte extensive Nutzung des Waldes zunächst als kaiserliches Wildbanngebiet und später durch die umliegenden Gemeinden in Form von Waldweide, Brenn- und Bauholznutzung hat sich ein sehr naturnaher, strukturreicher Wald mit altem Baumbestand erhalten. Vegetationskundlich ist die für den Hambacher Forst typische Ausbildung des lindenreichen Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwaldes hervorzuheben, da diese nur hier ihren Verbreitungsschwerpunkt hat und sonst nur noch insbesondere im Nörvenicher Wald und im Kottenforst bei Bonn bekannt ist. 1978 wurde der Braunkohle-Tagebau Hambach erschlossen. Zu dieser Zeit war die Waldfläche der Bürge ca. 4.100 ha, rund 150 Jahre zuvor noch rund 12.000 ha groß (Quelle: Die naturräumlichen Haupteinheiten auf Blatt 122/123 Köln-Aachen, E. Glässer, Selbstverlag der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1978). Der hier betrachtete Wald nördlich der A4 ist ein Relikt der Eichen-Hainbuchenwälder. Allerdings herrscht die Winterlinde auf dem größten Teil der Fläche vor, weshalb der Bestand nicht als Eichenwald angesprochen wird. Die Krautschicht ist von Brombeere geprägt und typische Feuchtezeiger fehlen nahezu völlig. Der kleine Wald ist als Relikt der oben genannten Bürgewälder repräsentativ für den Naturraum und mit seinem alten Gehölzbestand (Stämme bis ca. 100 cm Durchmesser) auch naturschutzfachlich (z.B. für Spechte, bestimmte Fledermausarten) wertvoll. Die Krautschicht ist großflächig durch das Vorherrschen von Brombeere und das (weitgehende) Fehlen der für Eichen-Hainbuchenwälder typischen Vorkommen von Feuchtezeigern als gestört zu bezeichnen. Dennoch finden sich noch typische Arten der Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwälder, die als landesweit bedeutsam einzustufen sind. In der an vor allem großflächigeren Wäldern armen Bördelandschaft stellt das Gebiet zusammen mit benachbarten Wäldern ein wichtiges Trittsteinbiotop für typische Waldarten dar, auch solchen, die an strukturreiche Wälder mit Alt- und Totholz gebunden sind. Darüber hinaus sind die größeren Restflächen der Bürgewälder wichtige Rückzugsgebiete für die typischen Arten des Eichen-Hainbuchenwaldes in der Niederrheinischen Bucht und damit auch unverzichtbares Regenerationspotential für den Tagebau Hambach. Dieses sind u.a. die natürlichen Vorkommen der Winterlinde, die Vorkommen europarechtlich geschützter Tierarten wie etwa Haselmaus, Mittelspecht sowie verschiedene Baumfledermäuse (z.B. die Bechsteinfledermaus). Die Restvorkommen der Bürgewälder mit ihren lokalen Besonderheiten sind aus europäischer und landesweiter Sicht dringend zu erhalten. Weitere Beeinträchtigungen wie etwa Zerstückelung durch Bau von Verkehrs- oder Versorgungstrassen sind unbedingt zu vermeiden. Darüber hinaus sollte eine extensive forstwirtschaftliche Nutzung mit dem Ziel Erhaltung und Förderung von Altbeständen insbesondere des Eichen-Hainbuchenwaldes erfolgen. Dabei ist auch starkes Totholz (stehend und liegend) durch Verzicht auf Hieb alter Bäume zu fördern. Soweit möglich ist der Wasserhaushalt in den Beständen zu optimieren und so die typische Krautschicht zu fördern.
Kennung:

BK-5105-0002

Objektbezeichnung:

NSG Bürgewald Dickbusch und Lörsfelder Busch, Teilfläche südlich der A4

Link zur Karte: BK-5105-0002
Objektbeschreibung: Diese Teilfläche des Naturschutzgebietes ist (bis auf kleine Abweichungen) identisch mit dem FFH-Gebiet "Dickbusch, Loersfelder Busch, Steinheide" (DE-5105-301) zwischen Kerpen und Sindorf. Das großflächige Waldgebiet, unmittelbar angrenzend an das Gewerbegebiet "Lörsfelder Busch" bei Kerpen, wurde durch den Bau der Autobahn A4 von dem nördlich angrenzenden kleinen Waldgebiet getrennt. Letzteres gehört ebenfalls zum NSG. Wie auch die übrigen Teile des genannten FFH-Gebietes gehört der hier betrachtete Wald zu den sogenannten Bürgewäldern (auch als "Hambacher Forst" bezeichnet). Es handelt sich dabei um einen (ehemals, s.u.) großflächigen Waldbestand an der Grenze zwischen Jülicher Börde im Norden und der Zülpicher Börde im Süden, der seit der Wiederbewaldung nach der letzten Eiszeit nie gerodet wurde und als letzter großflächiger Waldbestand in der niederrheinischen Bucht gilt. Ein wesentlicher Grund für seine Erhaltung über viele Jahrhunderte war, dass dem Hauptterrassenschotter im Naturraum "Bürge" (innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit Jülicher Börde) nur eine dünnmächtige Lößdecke aufliegt oder diese auch ganz fehlt. Als Böden haben sich daraus geringwertigere Parabraunerden und überwiegend Pseudogleye (wg. verbreiteter Staunässe) entwickelt. Potentiell natürlich und bis in die siebziger Jahre das 20. Jahrhundert auch großflächig vorkommend ist der Eichen-Hainbuchenwald (das ist der europaweit geschützte FFH-Lebensraumtyp 9160). Durch die über viele Jahrhunderte geregelte extensive Nutzung des Waldes zunächst als kaiserliches Wildbanngebiet und später durch die umliegenden Gemeinden im Form von Waldweide, Brenn- und Bauholznutzung hat sich ein sehr naturnaher, strukturreicher Wald mit altem Baumbestand erhalten. Vegetationskundlich ist die für den Hambacher Forst typische Ausbildung des lindenreichen Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwaldes hervorzuheben, da diese nur hier ihren Verbreitungsschwerpunkt hat und sonst nur noch insbesondere im Nörvenicher Wald und im Kottenforst bei Bonn bekannt ist. 1978 wurde der Braunkohle-Tagebau Hambach erschlossen. Zu dieser Zeit war die Waldfläche der Bürge ca. 4.100 ha, rund 150 Jahre zuvor noch rund 12.000 ha groß (Quelle: Die naturräumlichen Haupteinheiten auf Blatt 122/123 Köln-Aachen, E. Glässer, Selbstverlag der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1978). Sowohl der Dickbusch im Westen als auch der Lörsfelder Busch im Osten haben einen hohen Anteil Eichen-Hainbuchenwälder. Hervorzuheben sind vor allem Bestände mit Alt- und starkem Totholz sowie dem typischen, kraut- und strauchreichen sowie von knorrigen Eichen geprägten Erscheinungsbild des Eichen-Hainbuchenwaldes. Sie finden sich großflächig im Lörsfelder Busch und im Südosten des Dickbusch. Vor allem der Bestand im Nordwesten direkt an der A4 ist besonders reich an Winterlinde. Die Rotbuche ist häufig beigemischt. Reine Buchenbestände sind selten, z.B. kleinflächig im Südosten und Osten des Gebietes. Eichen- und Eichenmischwälder sind großflächig v.a. im Zentrum des Dickbusches zu finden. Die Bestände aus überwiegend älteren Eichen (mittleres und starkes Baumholz) sind überwiegend sehr strauchreich, Hainbuche findet sich nur lokal und nahezu nur in der Strauchschicht. Sie sind jedoch auf Grund der vorkommenden Arten eindeutig als Fragmentgesellschaften des Eichen-Hainbuchenwaldes anzusprechen. Im SW findet sich ein alter Eichenbestand mit Eichen bis ca. 100 cm Brusthöhendurchmesser. Alte Eichen stehen tlw. nur in einem schmalen Streifen entlang der östlichen Grenze des Dickbusches zum angrenzenden Gewerbegebiet. Im südlichen und kleinflächiger im nördlichen Teil des Dickbusches sowie im südöstlichen Teil des Loersfelder Busches finden sich größere zusammenhängende Flächen mit Pflanzungen vom Sämlingsalter über Dickungen bis hin zu Stangenholzbeständen. Meist wurden hier Stieleichen gepflanzt, seltener und kleinflächig Rotbuchen. Als Pionierholz beherrscht jedoch die Birke zurzeit häufig das Bild dieser jungen Bestände. Von Nadelhölzern (Kiefer, Fichte, Lärche) beherrschte Bestände finden sich großflächiger nur im Lörsfelder Busch, Roteichen-Mischbestände hingegen finden sich in einem großen Bestand nur im nördlichen Teil des Dickbusches. Kleinflächiger finden sich Ahorn- und Eschenmischbestände, diese tlw. lindenreich. Ganz im SW des Dickbusches gibt es lindenreiche Laubmischwälder ohne vorherrschende Baumart. Hier sind tlw. Hybrid-Pappeln beigemischt bzw. ist kleinflächig auch ein Pappelforst vorhanden. Der für die Jülich-Zülpicher Börde großflächige Wald ist als Relikt der oben genannten Bürgewälder repräsentativ für den Naturraum und mit seinem alten Gehölzbeständen (Stämme bis ca. 100 cm Durchmesser) auch naturschutzfachlich (z.B. für Spechte, bestimmte Fledermausarten) wertvoll. Der für die Region typische und inzwischen sehr seltene Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwald ist großflächig im Gebiet erhalten Somit ist dieser Wald von herausragender Bedeutung für die Erhaltung dieser Waldgesellschaft und darüber hinaus auch aus internationaler Sicht für die Erhaltung des Eichen-Hainbuchenwaldes (FFH-LRT 9160). In der an großflächigen Wäldern armen Bördelandschaft stellt das Gebiet ein wichtiges Trittsteinbiotop für typische Waldarten dar, auch solchen, die an strukturreiche Wälder mit Alt- und Totholz gebunden sind. Darüber hinaus ist diese große Restfläche der Bürgewälder ein wichtiges Rückzugsgebiet für die typischen Arten des Eichen-Hainbuchenwaldes in der Niederrheinischen Bucht und damit auch unverzichtbares Regenerationspotential für den Tagebau Hambach. Dieses sind u.a. die natürlichen Vorkommen der Winterlinde, die Vorkommen europarechtlich geschützter Tierarten wie etwa Haselmaus, Mittelspecht sowie verschiedene Baumfledermäuse (z.B. die Bechsteinfledermaus). Die Restvorkommen der Bürgewälder mit ihren lokalen Besonderheiten sind aus europäischer und landesweiter Sicht dringend zu erhalten. Weitere Beeinträchtigungen wie etwa Zerstückelung durch Bau von Verkehrs- oder Versorgungstrassen sind unbedingt zu vermeiden. Darüber hinaus sollte eine extensive forstwirtschaftliche Nutzung mit dem Ziel Erhaltung und Förderung von Altbeständen insbesondere des Eichen-Hainbuchenwaldes erfolgen. Dabei ist auch starkes Totholz (stehend und liegend) durch Verzicht auf Hieb alter Bäume zu fördern. Die jungen Bestände sollten ebenfalls diesem Ziel folgend entwickelt werden und die Nadelholz- sowie Roteichenbestände sollten durch sukzessive Entnahme nicht lebensraumtypischer Baumarten zu standortgerechten Beständen (i.d.R. Eichen-Hainbuchenwald) entwickelt werden. Soweit möglich ist der Wasserhaushalt in den Beständen zu optimieren und so die typische Krautschicht zu fördern.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (3,11 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (132,81 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (52,96 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,11 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,11 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,42 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,63 ha)
  • Eichenwald <AB0> (19,88 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (17,04 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (3,44 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (2,84 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (12,60 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,84 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (36,92 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (8,52 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (11,36 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (2,84 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (5,68 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,01 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,11 ha)
  • Sand-, Kiesabgrabung <GD1> (5,68 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (2,06 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (3,67 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischden Laubbaumarten <xAB3> (22,85 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (40,25 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (65,82 ha)
  • Wald, Jungwuchs <xAU1> (0,23 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ulme (Ulmus minor)
  • Feld-Ulme (Sa.) (Ulmus minor agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Kiefer (unbestimmt) (Pinus spec.)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kroeten-Binse Sa. (Juncus bufonius agg.)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Suesskirsche (Wildform) (Prunus avium subsp. avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Dytiscus marginalis (Dytiscus marginalis)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
Schutzziele: Optimierung bzw. Entwicklung des winterlindenreichen Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwaldes.
Insbesondere Erhaltung und Förderung von Alt- und Totholz sowie Höhlenbäumen.
Soweit möglich Optimierung des Boden-Wasserhaushaltes.Erhaltung, Optimierung und Entwicklung insbesondere des winterlindenreichen Maiglöckchen-Eichen-Hainbuchenwaldes.
Insbesondere Erhaltung und Förderung von Alt- und Totholz sowie Höhlenbäumen.
Soweit möglich Optimierung des Boden-Wasserhaushaltes.
Gefährdungen:
  • Ausbreitung Problempflanzen
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Waldmantelentwicklung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.