Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Nasswiesen und Bruchwald "Kohlkaul" (BN-010)

Objektbezeichnung:

NSG Nasswiesen und Bruchwald "Kohlkaul"

Kennung:

BN-010

Ort: Bonn
Kreis: Bonn
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 13,59 ha
Offizielle Fläche: 14,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung folgender Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
bestimmter wildwachsender Tierarten

- Pfeifengraswiesen, Kleinseggenwiesen mit Orchideen und koenigsfarn-
reicher Moorbirkenquellsumpf,
- Erlen- Eschenwaelder mit ihrer typischen Vegetation und Fauna in ihren
verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen und in ihrer standoertlichen
typischen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwaelder, Gebuesch- und
Staudenfluren,
- Wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5209-0013
Kennung:

BK-5209-0013

Objektbezeichnung:

NSG Nasswiesen und Bruchwald "Kohlkaul"

Link zur Karte: BK-5209-0013
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein weitgehend von Siedlungsflächen umgebener Feuchtstandort, der von wertvollen, artenreichen Pfeifengras- und Nasswiesen sowie einem Erlensumpfwald mit Königsfarnvorkommen eingenommen wird. Das Grünland gliedert sich in vier durch Feldgehölze oder Wälder getrennte Flächen, die unterschiedlichen Charakter besitzen. Die drei fast vollständig von der Biologischen Station Bonn gepflegten Flächen weisen eine hohe Artenzahl und gute Ausprägung auf. Es handelt sich um binsen- und seggenreiche Nasswiesen, die im zentralen Bereich durch das Vorkommen von Pfeifengras und weiteren Kennarten den Pfeifengraswiesen zugeordnet werden. Die Flächen zeichnen sich durch das Vorkommen zahlreicher seltener und gefährdeter Pflanzenarten aus, z.B. eine Individuen starke Population von Dactylorhiza maculata. Die vierte Fläche im Südwesten gelegen wird intensiv mit Pferden beweidet. Es wurden geschotterte Wege, mehrere Schuppen sowie Paddockflächen angelegt, so dass die Flächen nur noch fragmentarisch ausgebildetes Feuchtgrünland beherbergen. Der Erlensumpfwald zeichnet sich durch das Vorkommen von Königsfarn aus. Er geht in einen Eichenwald auf frischem Standort über. Die Bedeutung des Gebietes liegt in der außergewöhnlich artenreichen und mit seltenen und gefährdeten Pflanzenarten (Königsfarn, Orchideen, etc.) ausgestatteten Grünlandflächen und dem Vorkommen eines im Naturraum sehr seltenen Biotop- und Vegetationstypen (Pfeifengraswiese, Erlensumpfwald). In Verbindung mit dem Feucht- und Nassgrünland der in der Nähe liegenden Naturschutzgebieten "Pützchens Wiesen", "Feuchte Grünlandbrachen und Mähweiden "Kohlkaul", "Weihers Wiesen" sowie "Wolfsbachtal" stellt das Gebiet einen wertvollen Trittsteinbiotop für typische Tier- und Pflanzenarten der feucht-nassen Grünländer und Feuchtwälder dar.
Lebensraumtypen:
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) <6410> (1,10 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (2,64 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,78 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (2,88 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (2,61 ha)
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (2,77 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (2,04 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,27 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,04 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,41 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,16 ha)
  • Erlen-Sumpfwald <yAC6> (2,64 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,24 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,52 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (1,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde Sa. (Calystegia sepium agg.)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut Sa. (Galium verum agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Eschen-Ahorn (Acer negundo)
  • Faerber-Scharte (Serratula tinctoria (subsp. tinctoria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feinblaettrige Wicke (Vicia tenuifolia (subsp. tenuifolia))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee Sa. (Lotus corniculatus agg.)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hellgelber Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense subsp. commutatum)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kammfarn (Dryopteris cristata)
  • Kleiner Klee Sa. (Trifolium dubium agg.)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Prunus unbestimmt (Prunus spec.)
  • Quecke (Elymus spec.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schmalblaettrige Saatwicke (Vicia angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trespe unbestimmt (Bromus spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weinberg-Lauch Sa. (Allium vineale)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Wiesen-Silau (Silaum silaus)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung von artenreichem Nass- und Feuchtgrünland mit Vorkommen seltener und gefährdeter Pflanzenarten. Erhaltung von Auenwald mit Königsfarn-Vorkommen. Wiederherstellung von Feuchtgrünland auf intensiv genutzten Pferdeweideflächen
Gefährdungen:
  • Eutrophierung (LW)
  • intensive Beweidung
Maßnahmen:
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • Stoerende Einrichtungen, Elemente entfernen
  • Wege, Pfade einziehen oder rueckbauen
  • Zaun, Absperrung entfernen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.