Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Duene Tannenbusch (BN-007)

Objektbezeichnung:

NSG Duene Tannenbusch

Kennung:

BN-007

Ort: Bonn
Kreis: Bonn
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 6,69 ha
Offizielle Fläche: 7,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung des ca. 7 ha großen Gebietes erfolgt:
gemäß § 23 Abs. 1 Zif. 1 BNatSchG zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung
- von Relikten einer Binnendüne spätpleistozänen bis holozänen Ursprungs mit offenen Sandberei-
chen als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten, insbesondere für Arten der Trocken-
und Magerrasen sowie für Insekten
- von tiefgründigen, trocknen und nährstoffarmen Sandböden, die wegen ihrer extremen Standortbe-
dingungen schutzwürdig sind

gemäß § 23 Abs. 1 Zif. 2 BNatSchG aus wissenschaft-lichen, naturgeschichtlichen und landes-
kundlichen Gründen
- insbesondere aufgrund der Bedeutung der Binnendüne als spät- bis nacheiszeitliches Zeugnis
- zur Dokumentation und Anschauung geologischer und erdgeschichtlicher Prozesse

gemäß § 23 Abs. 1 Zif. 3 BNatSchG wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden
Schönheit
- der Binnendüne als geologische Besonderheit innerhalb eines Siedlungsbereichs
- der charakteristischen Ausprägung der Binnendüne mit offenen Bereichen sowie der an diese
Standorte angepassten Vegetation.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5208-904
Kennung:

BK-5208-904

Objektbezeichnung:

NSG Duene Tannenbusch

Link zur Karte: BK-5208-904
Objektbeschreibung: Innerstaedtische Binnenduene aus alluvialen Rheinsanden mit vielen kleinraeumigen Erhebungen und Senken, die einen raschen Wechsel der Bodenfeuchtebedingungen mit sich bringen. So wechselt trocken- heitsertragende Flora mit feuchteren Bereichen, stickstoffarme mit nitrophiler Krautflora, naturnahe bis anthropogen bestimmte Vegeta- tion (Robinienwaeldchen, Maehwiese) mit Parkcharakter und Zierge- hoelzen. Bemerkenswerter Trockenrasen auf Binnenduene, sehr eingeengt durch die umliegende Bebauung.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Sonstiger Laubwald aus einer gebietsfremden Laubbaumart <AH0> (2,31 ha)
  • Silikattrockenrasen <DC0> (0,17 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (0,58 ha)
  • Magergruenland <ED0> (2,72 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Eschen-Ahorn (Acer negundo)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Beifuss (Artemisia campestris)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Andorn (Marrubium vulgare)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Kartoffel-Rose (Rosa rugosa)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Luzerne Sa. (Medicago sativa agg.)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Unbewehrte Trespe (Bromus inermis)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
  • Weisser Gaensefuss (Chenopodium album)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Admiral (Vanessa atalanta)
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bombus agrorum (Bombus agrorum)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Elster (Pica pica)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gemeine Dornschrecke (Tetrix undulata)
  • Gemeine Eichenschrecke (Meconema thalassinum)
  • Gemeiner Blaeuling (Polyommatus icarus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Grosser Grablaeufer (Pterostichus niger)
  • Grosser Kohlweissling (Pieris brassicae)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Kleiner Kohlweissling (Pieris rapae)
  • Langfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Saatkraehe (Corvus frugilegus)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Tuerkentaube (Streptopelia decaocto)
  • Verkannter Grashuepfer (Chorthippus mollis)
  • Vespa crabro (Vespa crabro)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Wiesengrashuepfer (Chorthippus dorsatus)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer alluvial entstandenen Duene mit
Trocken- und Borstgrasrasen, Ruderal- und Gehoelzbestaenden
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Erosionsschaeden
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Rodung (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Biozidanwendung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.