Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wacholderheide Hoersteloe (BOR-030)

Objektbezeichnung:

NSG Wacholderheide Hoersteloe

Kennung:

BOR-030

Ort: Ahaus
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 8,70 ha
Offizielle Fläche: 8,70 ha
Flächenanzahl: 7
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1958
Inkraft: 2010
Außerkraft: 2030
Schutzziel: (1) Das in § 1 näher bezeichnete Gebiet wird als Naturschutzgebiet gemäß § 23 BNatSchG
in Verbindung mit § 32 Abs. 2 BNatSchG ausgewiesen.

(2) Die Unterschutzstellung erfolgt

a) zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschatten und Lebens-
stätten wildlebender, landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten, insbesondere
- zur Erhaltung und Entwicklung von standorttypischen Pflanzen und Pflanzengeselischaften
der Heiden, Binnendünen und Heideweiher inklusive der natürlichen Verlandungsreihe sowie
bodensaurer Eichenwälder in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/ Altersphasen und in ihrer
standörtlichen typischen Variationsbreite inklusive ihrer Vorwälder, Gebüsch- und Staudenfluren,
- zum Schutz der an diesen Lebensraum angepassten, z. T. stark gefährdeten Tierarten wie ver-
schiedene Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten,

b) aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gründen
sowie zum Erhalt und Schutz der Böden, insbesondere der hier vorhandenen extrem trockenen, tief-
gründigen Sandböden mit hohem Biotopentwicklungspotential,

c) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit des Gebietes,

d) zur Abwehr schädlicher Einwirkungen und negativer Veränderungen ökologischer Zusammenhänge,

e) zur Bewahrung und Wiederherstellung/Entwicklung eines günstigen Erhaltungszustandes der natür-
lichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemäß Artikel 4 Abs. 4 i. V. mit Artikel 2 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Erhaltung der natür-
lichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) vom 21.O51992.
Hierbei handelt es sich um folgende natürliche Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse
gemäß Anhang 1 der FFH-Richtlinie als maßgebliche Bestandteile des Gebietes i. S. des § 34 Abs.
2 BNatSchG:

- Wacholderheide auf Zwergstrauchheiden (5130)

- Sandtrockenrasen auf Binnendünen (2330),

f) wegen seiner Bedeutung für den Aufbau des europaweiten Biotopverbundsystems NATURA 2000
durch das Vorkommen folgender Lebens- räume von gemeinschaftlichem Interesse:

- Alter bodensaurer Eichenwald der Sandebene (9190).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3807-0027
Kennung:

BK-3807-0027

Objektbezeichnung:

NSG Wacholderheide Hörsteloe

Link zur Karte: BK-3807-0027
Objektbeschreibung: In einer durch Gehölzbestände und Grünland etwas reicher strukturierten Agrarlandschaft sind beiderseits der Straße Ottenstein - Alstätte auf insgesamt 7 Teilflächen kleine Wacholderheiden erhalten, die die letzten Reste der einst weit verbreiteten Heidelandschaft darstellen. Im Gegensatz zu dem weitgehend ebenen, landwirtschaftlich genutzten Umfeld ist das Gelände der Heiderelikte durch flache Dünen geprägt. Der Pflegezustand der einzelnen Teilgebiete ist recht unterschiedlich und reicht von gut erhaltenen Wacholderheiden mit gut ausgebildeter Heide und eingelagerten Sandflächen, und Magerrasen bis hin zu fast vollständig verbuschten Wacholderheiden. Besonders gut erhalten ist die größte Teilfläche im Süden des Gebietes, in denen in den vergangenen Jahren umfangreiche Pflegemaßnahmen (Gehölzbeseitigung, Abtrag des Oberbodens, Besucherlenkung) durchgeführt wurden. Der Wacholderbestand ist relativ licht mit vielen wüchsigen Exemplaren. Die Krautschicht wird oftmals von Heide geprägt, die stellenweise stärker vergrast ist. Größere Offenflächen sind eingelagert, die auch offene Sandflächen und kleine Sandtrockenrasen auf Dünenstandorten aufweisen. Die übrigen Teilgebiete hingegen sind viel stärker vergrast (v.a. mit Drahtschmiele) und stark bis sehr verbuscht (neben dem prägenden Wacholder sind Faulbaum, Birke, Eberesche, Brombeere und Kiefer verbreitet), so dass sie z.T. kaum zugänglich sind und der Wacholder unter dem Beschattungsdruck kümmert. Heidebestände kommen dort nur noch vereinzelt und kleinflächig vor. Hier sind dringend Entwicklungs- und Pflegemaßnahmen erforderlich. Auf einer Teilfläche ist im Herbst 2009 mit der Durchführung von Entwicklungsmaßnahmen (Gehölzbeseitigung, Abschieben des Oberbodens) begonnen worden. Im Osten des nördlichsten Teilgebietes liegt am Fuße einer lang gestreckten Düne ein ehemaliger Heideweiher, der zwischenzeitlich jedoch eutrophiert und stark verlandet ist. Im Sommer 2009 waren nur noch kleinere Restwasserflächen vorhanden, der größte Teil des Gewässers ist mit Röhricht und feuchten Hochstaudenfluren bewachsen. Um das Gewässer stockt ein Weidengebüsch, an das sich ein feuchter Eichen-Birken-Wald anschließt. Das Gebiet umfasst die letzten Wacholderheiden der Region und ist somit trotz der Kleinflächigkeit und Beeinträchtigungen als Lebensraum und Trittsteinbiotop für daran gebundene Lebensgemeinschaften von herausragender Bedeutung. Der ehemalige Heideweiher ist Lebensraum für stillgewässertypische Pflanzen- und Tierarten des meso- bis eutrophen Milieus. Das Naturschutzgebiet ist als FFH-Gebiet ausgewiesen und somit Teil des europäischen Verbundsystems NATURA 2000. Vorrangiges Ziel ist die Erhaltung und Optimierung der Wacholderheiden. Hierzu sind dringend Entwicklungsmaßnahmen (Gehölzbeseitigung, Abschieben des Oberbodens) erforderlich. Mit einer Entschlammung des Heideweihers könnte die frühere Bedeutung als Lebensraum für moortypische Arten wiederhergestellt werden. Die randlich gelegenen Kiefernbestände sollten in naturnahen Eichen-Birkenwald überführt werden.
Lebensraumtypen:
  • Duenen mit offenen Grasflaechen mit Corynephorus und Agrostis [Duenen im Binnenland] <2330> (0,05 ha)
  • Wacholderbestaende auf Zwergstrauchheiden oder Kalkhalbtrockenrasen <5130> (5,93 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,54 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,54 ha)
  • Trockenrasen (0,05 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (5,93 ha)
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,84 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (0,96 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (0,54 ha)
  • Wacholder-Heide <zDA4> (5,93 ha)
  • Silbergrasflur <zDC2> (0,05 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Spoergel (Spergula morisonii)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Ranken-Lerchensporn (Ceratocapnos claviculata (subsp. claviculata))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Straussgras (Agrostis vinealis)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silbergras (Corynephorus canescens)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Untergetauchtes Sternlebermoos (Riccia fluitans)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
Tierarten:
  • Pirol (Oriolus oriolus)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von Relikten einer Heidelandschaft mit landschaftsraumtypischen Biotopen wie Wacholderheide, Sandtrockenrasen, Dünen und einem ehemaligen Heideweiher. Extensive Bewirtschaftung der Heideflächen und Optimierung des Heideweihers
Arrondierung des Gebietes und Lenkung des Besuchertsroms.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.