Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Suderwicker Venn <LP> (BOR-013)

Objektbezeichnung:

NSG Suderwicker Venn <LP>

Kennung:

BOR-013

Ort: Bocholt
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 35,98 ha
Offizielle Fläche: 35,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder
Lebensstaetten, insbesondere von seltenen, zum Teil stark gefaehrdeten Wat-, und
Wiesenvoegeln und von seltenen, zum Teil gefaehrdeten Pflanzengesellschaften
des offenen Wassers und des feuchten Gruenlandes,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4104-901
Kennung:

BK-4104-901

Objektbezeichnung:

NSG Suderwicker Venn

Link zur Karte: BK-4104-901
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet "Suderwicker Venn" liegt in einem breiten, sich in die Niederlande fortsetzenden und nur schwach besiedelten Niederungsstreifen ("Isselburg-Werther-Bruchniederung"). Das "Suderwicker Venn" liegt beidseitig der Bocholter Aa, die in diesem Abschnitt kanalartig ausgebaut und durch Hochwasserschutzdaemme eingedeicht ist. Die Bocholter Aa weist nur vereinzelt einen schmalen Roehrichtsaum auf. Auf den Dammboeschungen sind Magerrasen mit Sandtrockenrasenfragmenten vorhanden. Auf dem rechtsseitigen Damm verlaeuft ein markierter Wanderweg. Das Naturschutzgebiet wird im wesentlichen von asphaltierten Strassen begrenzt und durch eine recht viel befahrene Kreisstrasse in 2 Haelften geteilt. Im Nordosten grenzt ein Modellflugplatz an das Naturschutzgebiet. Das Naturschutzgebiet liegt im natuerlichen Ueberflutungsbereich der Bocholter Aa. Aus den holozaenen Hochflutablagerungen hatten sich ueberwiegend Gleye mit staendig hohen Grundwasserstaenden gebildet. Durch den Ausbau und die Begradigung von Bocholter Aa und Holtwicker Bach sowie die Anlage weiterer Entwaesserungsgraeben Anfang der 60er Jahre ist der natuerliche Grundwasserstand deutlich abgesenkt worden. So ist das frueher vorherrschende Feuchtgruenland mittler- weile fast vollstaendig verschwunden und haeufig in Acker und Grasacker umgewandelt worden. Das verbleibende Gruenland wird intensiv als Dauerweide genutzt und ist entsprechend artenarm. Nur im Westen finden sich noch kleinflaechig Relikte des frueheren Feuchtgruenlandes. Bedingt durch die Umwandlung grosser Gruenlandkomplexe in Acker im Umfeld des "Suderwicker Venn" erhielt das Naturschutzgebiet in den letzten Jahren eine zunehmende Bedeutung als Brutrevier fuer Uferschnepfen, wobei sich jedoch die meisten Brutplaetze suedlich der Bocholter Aa ausserhalb des Naturschutzgebietes befinden. So brueteten in 1987 zwei Uferschnepfenpaare innerhalb, aber 4 ausserhalb des Naturschutz- gebietes. Zur Sicherung dieses Uferschnepfenbestandes ist daher eine Erweiterung des Naturschutzgebietes dringend notwendig. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen fuer Watvoegel wurde am Suedwestrand des NSG nach 1988 eine etwa 750 qm grosse Blaenke angelegt. Die rechteckige Blaenke ist abgezaeunt und fuehrt auch im Sommer bereichsweise Wasser. Sie ist zu etwa drei Viertel mit Roehricht- und Flutrasenarten zugewachsen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,49 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,49 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,49 ha)
  • Kopfbaum <BG3> (0,49 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,97 ha)
  • Fettweide <EB0> (28,75 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,97 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,49 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (1,46 ha)
  • Acker <HA0> (14,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Hornkraut (Cerastium semidecandrum)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwiebel-Lieschgras (Phleum nodosum)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Uferschnepfe (Limosa limosa)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung und Foerderung einer Uferschnepfenpopulation.
Wiederstellung von Feuchtgruenland
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Anlegung von Gewaessern
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.