Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Karthaeuser Muehlenbach (COE-046)

Objektbezeichnung:

NSG Karthaeuser Muehlenbach

Kennung:

COE-046

Ort: Duelmen
Kreis: Coesfeld
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 154,10 ha
Offizielle Fläche: 154,50 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt gemaess Paragraph 20 LG NRW, insbesondere
- zur Erhaltung und Entwicklung des vorhandenen Biotopkomplexes als Lebensraum
fuer Arten des Waldes und der Gewaesser insbesondere im Zusammenhang
mit dem angrenzenden Gruenland-Gehoelz-Komplex. Als Lebensgemeinschaften
und Lebensstaetten gelten hier insbesondere
- Fliessgewaesser,
- Nass- und Feuchtgruenland,
- Suempfe und Riede,
- Stillgewaesser,
- Auwaelder,
- Roehrichte,
- Magerwiesen und -weiden.
- Zur Wiederherstellung, Entwicklung und Foerderung der Lebensgemeinschaften
des feuchten Grünlandes und der Bachaue,
- Wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes,
- Aus natur- und landeskundlichen sowie naturgeschichtlichen Gruenden.
Erlaeuterung
Das Gebiet stellt innerhalb des landesweiten Biotiotopverbundsystems eine
der bedeutendsten Vernetzungsachsen im Raum Duelmen dar
(Parklandschaftsnetz). Die Park- und Teichanlagen bei Kloster Karthaus sind
von kulturhistorischer Bedeutung. Entlang des Karthaeuser Muehlenbaches sind
im Rahmen der Flurbereinigung "Rorup" zum Teil beidseitig Uferrandstreifen aus-
gewiesen worden.
Der groesste Teil der Waldflaechen wird von Eichen-Hainbuchenwaeldern auf feuchten,
naehrstoffreichen Boeden eingenommen. Im Nettelbrook wird ein grosser Teil des Wald-
stueckes von Buchen-Eichenwald und Flattergras-Buchenwald eingenommen. An einem
kleinen Waldbach gelegen, stockt ein Restvorkommen des Bach-Erlen-Eschenwaldes.
Im Westteil des Nettelbrooks befinden sich ca. 30 bronzezeitliche Huegelgraeber.
In dem Waldstück oestlich der K 13 stockt ein relativ lichter Eichen-
Buchenwald mittleren bis hoeheren Alters. Er wird von mehreren 2-3 m breiten Graeben
durchzogen, die temporaer Wasser fuehren.
Es handelt sich um einen gut ausgebildeten Biotopkomplex mit hoher struktureller
Vielfalt, der zahlreichen auch gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten Lebensraum bietet.
Das NSG ist im Biotopkataster der Landesanstalt für Oekologie, Bodenordnung
und Forsten mit besonderem Wert fuer u.a. Wasservoegel, Waldvoegel
und gefaehrdete Pflanzengesellschaften (BK - Biotopkataster Nr. 4109-048, 4109-078,
4109-082) beschrieben.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4109-0178
  • BK-4110-0138
  • BK-4110-0139
Kennung:

BK-4109-0178

Objektbezeichnung:

NSG Karthäuser Mühlenbach

Link zur Karte: BK-4109-0178
Objektbeschreibung: Etwa 154 ha großes Bachauengebiet der Fließgewässer Welter Bach und Karthäuser Mühlenbach. In den Waldflächen Stieleichen-Hainbuchen-Bestände, Kleingewässer sowie Acker- und Grünlandflächen, die zum Teil durch Hecken und Einzelbäume strukturiert sind. Der naturschutzfachlich wertvollste Grünlandkomplex weist ein feinkörniges Mosaik aus Röhrichten, Flutrasen feuchten bis nassen Weidelgras-Weißklee-Weiden, feuchten Hochstaudenfluren und mageren Säumen entlang der Zäune auf. Das NSG stellt mit seinen verbliebenen Feucht- und Nassgrünlandflächen einen der bedeutsamsten Lebensräume innerhalb des Stevereinzugsgebietes dar. Prioritäres Schutzziel ist die Umwandlung von Ackerflächen in Grünland und die extensive Nutzung des Grünlandes zum Erhalt und Optimierung eines artenreichen Bachauenkomplexes.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,70 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,96 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (4,73 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (2,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,68 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,70 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,68 ha)
  • Roehrichte (0,89 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (4,73 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,43 ha)
  • Suempfe (0,07 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (16,50 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,07 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,89 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (3,43 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,30 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (2,43 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (0,25 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (0,06 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,70 ha)
  • Eschenwald auf Auenstandort <zAM3> (1,00 ha)
  • Tieflandbach <zFM5> (0,36 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berchtolds Zwerg-Laichkraut (Potamogeton berchtoldii)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kurzfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis)
  • Langfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines artenreichen Bachauenkomplexes
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.