Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Eller Forst (D-001)

Objektbezeichnung:

NSG Eller Forst

Kennung:

D-001

Ort: Duesseldorf
Kreis: Duesseldorf
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 96,23 ha
Offizielle Fläche: 95,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1954
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a,b und c LG

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung naturnaher Waldgesellschaften
und Bruchwiesen als Lebensstaetten bedrohter Tier- und Pflanzen-
arten sowie deren Lebensgemeinschaften wie z.B.Baumfalke,
Wespenbussard, Habicht, Waldschnepfe, Schwarzspecht und
Insektenarten,
- Aus wissenschaftlichen und landeskundlichen Gruenden und
- Wegen der Seltenheit und des besonderen Landschaftscharakters
der Bruchwiesen- und Waelder.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4707-902
  • BK-4707-910
Kennung:

BK-4707-910

Objektbezeichnung:

NSG Eller Forst, Erweiterung

Link zur Karte: BK-4707-910
Objektbeschreibung: Bei dem suedoestlichen Teil des NSG Eller Forst handelt es sich um einen Biotopkomplex mit einer hohen Biotoptypenvielfalt. Etwa 40 Prozent der Gebietsflaeche werden von naturnahen, teil- weise sogar natuerlichen Waeldern (Erlen-Bruchwald, Buchen- Eichenwald, Buchenwald) eingenommen. Die Erlen-Bruchwaelder sind allerdings von Entwaesserungsgraeben durchzogen und weisen daher im Unterwuchs neben seggenreichen Stellen auch gestoerte Bereiche mit Dominanz der Brombeere auf. Auf weiteren 20 Prozent der Gebietsflaeche stocken halbnatuer- liche bis naturferne Gehoelzbestaende, in der Regel Stangenholz bis mittleres Baumholz (Erlenwald, Ahornwald, Roteichenwald, Nadelholzanpflanzung), nur selten starkes Baumholz (Pappelwald, Pappelmischwald). Neben den Waldbestaenden nehmen groesstenteils zusammenhaengende seggen- und binsenreiche Feuchtwiesen einen groesseren Teil der Gebietsflaeche (etwa 25 Prozent) ein. Als weitere Biotoptypen treten in kleinflaechiger Ausbildung Weiden-Faulbaum-Gebuesche, ein Roehrichtbestand, eine Fettweide, eine Gruenlandbrache, ein Abgrabungsgewaesser ohne Roehrichtsaum und Entwaesserungsgraeben auf. Die Graeben durchziehen das gesam- te Gebiet und tragen somit zu dessen Entwaesserung bei. Durch Absperrungen versucht man, dem entgegen zu wirken. Die Angaben zu den Pflanzen und Tieren wurden z. T. uebernommen und durch Daten aus dem BMP (1990) ergaenzt
Kennung:

BK-4707-902

Objektbezeichnung:

NSG Eller Forst

Link zur Karte: BK-4707-902
Objektbeschreibung: Der Eller Forst stellt insgesamt einen Biotopkomplex dar, in dem fuenf Vegetationseinheiten der pot. nat. Vegetation in relativ naturnaher, teils sogar natuerlicher Form erhalten sind. Nur drei dieser Vegetationseinheiten sind jedoch im NSG vertreten: a) Buchen-Eichenwald, b) Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald (Pruno-Fraxinetum), c) Eichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum), Leider sind groessere Forstbereiche durch forstliche Eingriffe stark veraendert (Hybridpappelkulturen im noerdlichen und suedlichen Bereich). Der gesamte Standort leidet unter veraenderten Grundwasserverhaeltnissen (Draenage), und es sind noch staerkere Veraenderungen der Waldgesellschaften zu erwarten. Er ist durch ein dichtes Netz an Wanderwegen erschlossen. Erweiterung des NSG Eller Forst ist noetig, so dass die noerdlich des NSG gelegenen Waelder einbezogen sind. Faunistische Angaben 1978 und 1990 (BMP). Floristische Angaben z. T. ergaenzt nach PAVLOVIC 1984 und BMP 1990.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,39 ha)
  • Eichenwald <AB0> (18,81 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (25,52 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,91 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (11,45 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (9,90 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,95 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,48 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (1,91 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (1,91 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (2,39 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,43 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (1,43 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,48 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (11,93 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,95 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,48 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (1,43 ha)
  • Graben <FN0> (1,47 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flatter-Ulme (Ulmus laevis)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haarblaettriger Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus trichophyllus)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoeterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Roggen-Trespe (Bromus secalinus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Acrotona sylvicola (Acrotona sylvicola)
  • Agabus striolatus (Agabus striolatus)
  • Atomaria pseudatra (Atomaria pseudatra)
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Birkenzeisig (Carduelis flammea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Bryaxis clavicornis (Bryaxis clavicornis)
  • Chaetocnema arida (Chaetocnema arida)
  • Dytiscus dimidiatus (Dytiscus dimidiatus)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Euthia linearis (Euthia linearis)
  • Euthia schaumi (Euthia schaumi)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Hydroporus melanarius (Hydroporus melanarius)
  • Kleines Granatauge (Erythromma viridulum)
  • Kurzfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Meligethes fulvipes (Meligethes fulvipes)
  • Oxypoda abdominalis (Oxypoda abdominalis)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plegaderus caesus (Plegaderus caesus)
  • Pokal-Azurjungfer (Cercion lindenii)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Ried-Halmlaeufer (Demetrias monostigma)
  • Saatkraehe (Corvus frugilegus)
  • Saebeldornschrecke (Tetrix subulata)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Silis ruficollis (Silis ruficollis)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Trixagus elateroides (Trixagus elateroides)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: Erhaltung, Optimierung und Wiederherstellung naturnaher Waldge-
sellschaften (Erlen-Bruchwald, Buchen-Eichenwald) und Gebuesche
(Weiden-Faulbaum-Gebuesch) sowie von Bruchwiesen als Lebensstaet-
ten bedrohter Tier- und Pflanzenarten (z.B. Baumfalke, Wespenbus-
sard, Habicht, Schwarzspecht, Sumpffarn, Steife Segge) bzw. deren
Lebensgemeinschaften aus wissenschaftlichen und landeskundlichen
Gruenden und wegen der Seltenheit und des besonderen Landschafts-
charakters der Bruchwaelder und -wiesenErhalt und Entwicklung von fuenf Vegetationseinheiten der
pot.nat. Vegetation, die in relativ naturnaher, teils sogar
natuerlicher Form erhalten sind. Dazu kommt die Bedeutung
als Brutstaette fuer seltene Vogelarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Sammeln (SP)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Waldmantelentwicklung
  • Wasserstand regeln
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.