Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Drover Heide <LP Vettweiss> (DN-008)

Objektbezeichnung:

NSG Drover Heide <LP Vettweiss>

Kennung:

DN-008

Ort: Kreuzau
Kreis: Dueren
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 578,75 ha
Offizielle Fläche: 588,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck ist:

- Die Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung als Gebiet von gemeinschaftlicher
Bedeutung nach der Richtlinie Nr. 92/43/EWG zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume
sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) in Verbindung mit den Paragraphen
32 und 33 BNatSchG mit folgenden Lebensraeumen von gemeinschaftlichem Interesse (Paragraph
48c LG):

- feuchte Heidegebiete mit Glockenheide (4010),
- Trockene Heidegebiete (4030),
- Pfeifengraswiesen auf kalkreichen, torfigen und tonigschluffigen Boeden (6410),
- naehrstoffaermere, basenarme Stillgewaesser (3130),

- Die Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung als Lebensstaette und Lebensraum und zum
Schutz der Vogelarten von europaeischer Bedeutung gemaess Richtlinie 79/409/EWG (Vogelschutz-
richtlinie) in Verbindung mit den Paragraphen 48a bis 48e LG NRW,
- Die Erhaltung folgender Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- und
Vogelschutzrichtlinie sowie die Erhaltung und Wiederherstellung der Lebensraeume fuer (Paragraph
48c LG):

- Ziegenmelker (VS-RL),
- Schwarzspecht (VS-RL),
- Heidelerche (VS-RL),
- Grauspecht (VS-RL),
- Neuntoeter (VS-RL),
- Rohrweihe (VS-RL),
- Wiesenpieper (VS-RL),
- Nachtigall (VS-RL),
- Pirol (VS-RL),
- Wasserralle (VS-RL),
- Schwarzkehlchen (VS-RL),
- Dunkelwasserläufer (VS-RL),
- Waldwasserläufer (VS-RL),
- Wespenbussard (VS-RL),
- Kammmolch (FFH-RL),

- Die Erhaltung und Wiederherstellung des Oekosystems der grossflaechig offenen, trockenen und
feuchten Silikatmagerstandorte sowie natuerlicher naehrstoffarmer Gebuesch- und Waldgesellschaften
(Paragraph 20a LG) mit in NRW geschuetzten Biotopen (Paragraph 62 LG),
- Die Erhaltung und Wiederherstellung des Lebensraumes von mehreren, fuer die Biotope charakteristischen
und nach der Roten Liste NW gefaehrdeten Tier- und Pflanzenarten (Paragraph 20a LG),
insbesondere:

- Kreuzkroete,
- Laubfrosch,
- Ringelnatter,
- Springfrosch,
- Kurzflueglige Schwertschrecke,
- Gemeine Sichelschrecke,
- Saebeldornschrecke,
- Nelken-Haferschmiele,
- Pyramiden-Guensel,
- Kleinling,
- Aestiges Tausendgueldenkraut,
- Fadenenzian,
- Rauhe Nelke,
- Schmalblaettriges Wollgras,
- Kleines Filzkraut,
- Englischer Ginster,
- Lungenenzian,
- Sandbinse,
- Zwerglein,
- Schlammling,
- Schlaffes Vergissmeinnicht,
- Borstgras,
- Wald-Laeusekraut,
- Pillenfarn,
- Kriech-Weide,
- Kleines Helmkraut,
- Hundsveilchen,

- Die Erhaltung archaeologischer und kulturgeschichtlicher Zeugnisse aus wissenschaftlichen und
landeskundlichen Gruenden,
- Die Seltenheit, besondere Eigenart und hervorragende Schoenheit der Drover Heide mit ihren
artenreichen Heideflaechen (Paragraph 20c LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5205-0008
  • BK-5205-006
  • BK-5205-010
  • BK-5205-012
  • BK-5205-058
  • BK-5205-501
Kennung:

BK-5205-006

Objektbezeichnung:

NSG Drover Heide <LP Vettweiss>

Link zur Karte: BK-5205-006
Objektbeschreibung: Die früher als Truppenübungsplatz genutzte Drover Heide stellt im Kern ein großflächiges Gebiet mit Heide und mageren Grünlandflächen dar, das von einem breiten Gürtel aus Laubwäldern und Nadelholzbeständen umgeben ist. Aufgrund des z.T. stauenden Untergrundes sind zahlreiche peirodisch oder über das ganze Jahr hinweg Wasser führende Kleingewässer in ehemaligen Panzerfahrspuren entstanden, in denen Zwergbinsenfluren und Arten nährstoffarmer Feuchtökosysteme zu finden sind. Südwestlich der K 28 liegt das Quellgebiet des Ellebaches. Hier stocken feuchte Weidengebüsche und es finden sich kleine Binsenrieder und Reitgras-Fluren Die Drover Heide stellt ein Gebiet von landesweiter Bedeutung dar. Dies demonstrieren die Vorkommen zahlreicher gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, wie z.B. Heidelerche, Ziegenmelker und Neuntöter. Neben dem Kammolche befindet sich im Gebiet eine der wenigen im Rheinland noch existierenden Laubfroschpopulationen. Für Pflanzenarten wechselfeuchter, nährstoffarmer Sandböden wie Pillenfarn, Zwerg-Lein oder Fadenzian hat das Gebiet im Naturraum Refugialcharakter.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (111,86 ha)
  • Birkenwald <AD0> (106,54 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (5,33 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (5,33 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (5,33 ha)
  • Nadelbaum-Kiefernmischwald <AK3> (5,33 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (5,33 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (15,98 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (5,33 ha)
  • Calluna-Heide <DA1> (5,33 ha)
  • Fettweide <EB0> (10,65 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (5,33 ha)
  • Magergruenland <ED0> (5,33 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (5,33 ha)
  • Wildacker <HA2> (5,33 ha)
  • Verkehrsbrache, ohne Brachen der Bahngelaende <HW6> (31,96 ha)
  • Trockener (frischer) Ruderalsaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB1> (5,33 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (5,33 ha)
  • Calluna-Heide <yDA1> (5,33 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (5,33 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (5,33 ha)
  • Magerweide <yED2> (42,61 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (5,33 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (5,33 ha)
  • Teich <yFF0> (5,33 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (5,33 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (90,56 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (5,33 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (5,33 ha)
  • Tuempel (periodisch) <zFD1> (10,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Kleinling (Anagallis minima)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berchtolds Zwerg-Laichkraut (Potamogeton berchtoldii)
  • Berg-Sandknoepfchen (Jasione montana (subsp. montana))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Englischer Ginster (Genista anglica)
  • Feine Armleuchteralge (Chara virgata)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Haar-Ginster (Genista pilosa)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriech-Weide i.w.S. (Salix repens agg.)
  • Kuemmel-Silge (Selinum carvifolia)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Nickender Loewenzahn (Leontodon saxatilis (subsp. saxatilis))
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillenfarn (Pilularia globulifera)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Binse (Juncus tenageia (subsp. tenageia))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schimmernde Glanzleuchteralge (Nitella translucens)
  • Schlammkraut (Limosella aquatica)
  • Schmalblaettriges Rispengras (Poa angustifolia)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpfquendel (Peplis portula)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Glockenblume (Campanula patula (subsp. patula))
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zierliche Glanzleuchteralge (Nitella gracilis)
  • Zindelkraut (Cicendia filiformis)
  • Zwerg-Lein (Radiola linoides)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Dunkler Wasserlaeufer (Tringa erythropus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Grosse Heidelibelle (Sympetrum striolatum)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Heidelerche (Lullula arborea)
  • Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kleine Pechlibelle (Ischnura pumilio)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Rohrweihe (Circus aeruginosus)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Weidenjungfer (Lestes viridis)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus)
Schutzziele: Wichtig für den Schutz wie die Entwicklung dieses wertvollen Gebietes ist die Sicherung großer gehölzfreier bis -armer Bereiche, d.h. der Heideflächen wie der mageren Sandmagerrasen. Hierzu ist die zur Zeit installierte mechanische Pflege durch eine Schafherde zu ersetzen. Des weiteren ist die Existenz von Kleingewässern unterschiedlichen Typus durch gelegentliches Entschlammen bzw. Durchfahren und Gehölzentfernung sowie ggf. Neuanlage zu gewährleisten. Die Bestände nicht bodenständiger Baumarten sind im Zuge der Waldbewirtschaftung schrittweise in laubholzdominierte Mischbestände umzuwandeln. Die Öffnung des Geländes für den Erholungsverkehr muss in Übereinstimmung mit den Belangen des Naturschutzes erfolgen; dies erfordert Vorgaben für die Wegeführung und Verhaltensregeln im Rahmen eines Erholungskonzeptes.
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Gruenlandnutzung beibehalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.