Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kurler Busch (DO-008)

Objektbezeichnung:

NSG Kurler Busch

Kennung:

DO-008

Ort: Dortmund
Kreis: Dortmund
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 196,71 ha
Offizielle Fläche: 198,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1986
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4411-0065
Kennung:

BK-4411-0065

Objektbezeichnung:

NSG Kurler Busch

Link zur Karte: BK-4411-0065
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Kurler Busch am nordöstlichen Stadtrand von Dortmund umfasst ein ausgedehntes Laubwaldgebiet mit vereinzelten, randlich gelegenen landwirtschaftlichen Flächen. Das Laubwaldgebiet wird überwiegend von strukturreichen Hainbuchen-Eichen- und Buchenmischwäldern geprägt. Zwei kleine Teiche inmitten des Waldes und ein größeres Bergsenkungsgewässer an seinem Nordrand sowie zahlreiche Bombentrichter im südlichen Drittel des Gebietes sind wertvolle Biotope insbesondere für Amphibien und Wasservögel. Der zentrale Kurler Busch ist ein unzerschnittenes, fast reines Laubwaldgebiet, das von befestigten Fuß- und Forstwegen aber auch zahlreichen "wilden" Trampelpfaden durchzogen wird. Flächig dominieren Eichenmischwälder mit zumeist mittlerem bis starkem Baumholz und dichter Strauchschicht. Oft bildet die Hainbuche die untere Baumschicht. Waldbaulich gefördert entsprechen diese Eichenmischwälder vegetationskundlich zumeist dem artenarmen Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald. Kleinflächig sind Bucheninseln mit mittlerem bis starkem Baumholz beigemischt, die auf den nährstoffarmen Standorten zum Flattergras-Buchenwald überleiten. Buchenbestände auf reicherem Standort werden vom Einblütigen Perlgras geprägt. Im Bereich der Gemarkung "Südholz" befindet sich eine von der Stadt Dortmund aus der forstwirtschaftlichen Nutzung genommenen Fläche, die für eine naturnahe Waldentwicklung vorgesehen ist. Eine weitere Fläche zur naturnahen Waldentwicklung befindet sich westlich des im Süden gelegenen Friedhofs. Im Südosten, südlich des Hundedressurplatzes, wächst ein forstlich weitgehend unbeeinflusster, lichter, von Hochstauden durchsetzter Sukzessionswald. Dieser wird floristisch durch eutraphente und neophytische Vegetationselemente geprägt. In der Randzone des Schutzgebietes liegen Pferdeweiden, kleinflächig auch Äcker. Strukturanreichernde Biotopelemente dieser peripheren offenen Kulturlandschaft sind neophytenreiche Hochstaudenbrachen (am Rahmsloher Bach), eine alte Kopfweidengruppe und einzelne markante Solitäreichen. Ein Waldteich im Südwesten, in Nähe eines Wildackers, weist eine vergleichsweise artenreiche Unterwasservegetation auf. Der Teich "Südholz" wird vollständig von Wasserlinsen bedeckt. An den flachen Ufern des deutlich größeren Bergsenkungsgewässers im Norden des Kurler Busches ist ein breiter Röhrichtsaum ausgebildet. Aus dem Zentrum des Feuchtgebietes ragen abgestorbene Erlen empor. Hier prägen Teichlinse und die Kleine Wasserlinse die Schwimmblattvegetation. Östlich und westlich des Bergsenkungsgewässers ist jeweils kleinflächig eine Feuchtwiese ausgebildet. Hervorzuheben sind weiterhin einige überwiegend temporär wasserführende Bombentrichter im Süden des Naturschutzgebietes. Diese stellen wertvolle Amphibienlaichhabitate dar. Der Kurler Busch ist als großer, geschlossener Laubwald-Biotopkomplex von regional herausragender Bedeutung in der stark von Siedlungen geprägten Ballungsrandzone von Dortmund, Kamen und Lünen. Seine Klein- und Stillgewässer bilden wertvolle Sonderbiotope insbesondere für Amphibien (Grasfrosch, Erdkröte, Wasserfrosch, Teichmolch, Bergmolch) und Wasservögel. Zentrales Schutzziel ist der Erhalt eines ausgedehnten, strukturreichen, (bedingt) naturnahen Laubwald-Biotopkomplexes unter naturnaher Waldbewirtschaftung mit (Klein-)Gewässern als herausragender Refugial- und Trittstein-Biotop in der Hellwegregion.
Lebensraumtypen:
  • <> (59,42 ha)
  • <> (5,17 ha)
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions <3150> (0,62 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (16,12 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (23,01 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (39,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (40,96 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,26 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,48 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (0,14 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,54 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,86 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Habitate fuer ausgewaehlte Tierarten <NHAB> (0,04 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,98 ha)
  • <> (0,23 ha)
  • <> (0,35 ha)
  • <> (0,26 ha)
  • <> (3,55 ha)
  • Buchenwald <AA0> (16,70 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (10,72 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (2,22 ha)
  • Buchenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AA3> (0,70 ha)
  • Eichenwald <AB0> (19,62 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (12,65 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (2,29 ha)
  • Eichenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AB4> (0,50 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (40,52 ha)
  • Erlenwald <AC0> (2,86 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,55 ha)
  • Birkenwald <AD0> (1,24 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,60 ha)
  • Weidenmischwald <AE1> (0,11 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,11 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (6,50 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (1,64 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (0,79 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer gebietsfremden Laubbaumart <AH0> (0,08 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,30 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,33 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (3,44 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,70 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,16 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (6,36 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,05 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (0,23 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (1,90 ha)
  • Aufforstung <AU0> (9,00 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,40 ha)
  • Schnitthecke <BD5> (0,28 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,21 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,08 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,00 ha)
  • Kopfbaumgruppe <BG2> (0,03 ha)
  • Kopfbaum <BG3> (0,01 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,48 ha)
  • Fettwiese <EA0> (4,73 ha)
  • Fettweide <EB0> (10,14 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,16 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,44 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,38 ha)
  • Weiher (stetig) <FB0> (0,62 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,20 ha)
  • Bombentrichter <FD4> (0,21 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,10 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (5,25 ha)
  • Graben <FN0> (1,93 ha)
  • Bergsenkungsgewaesser <FR0> (0,86 ha)
  • Acker <HA0> (3,80 ha)
  • Wildacker <HA2> (1,00 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,53 ha)
  • Hundedressurplatz <SG1> (0,35 ha)
  • Waldwirtschaftsweg <VB3b> (2,80 ha)
  • Rad-, Fussweg <VB5> (1,90 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echte Zaunwinde Sa. (Calystegia sepium agg.)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Lungenkraut Sa. (Pulmonaria officinalis agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldrute unbestimmt (Solidago spec.)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Hybridpappel-Kultursorte (Populus canadensis (cvar. marilandica))
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Rhododendron unbestimmt (Rhododendron spec.)
  • Riccia fluitans agg. (Riccia fluitans agg.)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel-Hybride (Populus nigra-Hybride)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Silberblaettrige Goldnessel (Galeobdolon argentatum)
  • Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Ulme (unbestimmt) (Ulmus spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: Erhalt eines großen, strukturreichen, (bedingt) naturnahen Laubwald-Biotopkomplexes mit (Klein-)Gewässern als Sonderbiotope als herausragender Refugial- und Trittstein-Biotop in der städtisch geprägten Hellwegregion um Dortmund, Lünen und Kamen.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Isolationseffekt
  • Stoerung von Tieren
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Trampelpfad (SP)
  • Trittschaeden (SP)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Informations- und Hinweistafeln aufstellen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vermeidung Bodenverdichtung
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wege, Pfade einziehen oder rueckbauen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.