Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Im Siesack (DO-013)

Objektbezeichnung:

NSG Im Siesack

Kennung:

DO-013

Ort: Dortmund
Kreis: Dortmund
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 169,53 ha
Offizielle Fläche: 169,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: emaess LG Paragraph 20
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensstaetten und - gemeinschaften
von gefaehrdeten und seltenen wildlebenden Tierarten und wild-
wachsenden Pflanzenarten und -gesellschaften,
- Zur Erhaltung der vorhandenen Landschaftsstruktur wegen ihrer
Seltenheit und ihrer besonderen Eigenart,
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4410-0114
Kennung:

BK-4410-0114

Objektbezeichnung:

NSG Im Siesack

Link zur Karte: BK-4410-0114
Objektbeschreibung: Das NSG Siesack stellt einen Ausschnitt aus der ehemaligen Kulturlandschaft des Emscherlandes dar, mit Grünland, Ackerflächen, Hecken, Wäldchen und Teichen und Tümpeln. Es liegt unmittelbar am Dortmund-Ems-Kanal im Norden von Dortmund. Aus Gründen des Tierartenschutzes wurde im Süden des Schutzgebietes eine begrünte Abraumhalde einbezogen. Große Teile des Naturschutzgebietes werden als Pferdeweide genutzt, durchsetzt von mehreren Ackerflächen. Wie ein breiter, etwas zerrissener Gürtel zieht sich ein bewaldeter Streifen in einem nach Westen geöffneten Halbkreis durch das Naturschutzgebiet. Von diesem gehen zahlreichen Hecken, Gebüsche sowie einzelne Brachflächen aus, die die offenen Kulturlandbiotope gliedern und voneinander abgrenzen. Eingestreut in diese Lebensräume liegen zahlreichen Kleingewässer, von denen wohl nur die Teiche um den Weg "Schersfeld" größere Tiefen aufweisen. Eine Sonderstellung nimmt die Bergehalde im Süden des Gebietes ein, die als Ganzjahreslebensraum für Kreuzkröte, Erdkröte und Waldeidechse nachgewiesen ist. Eine weitere Besonderheit des Gebietes sind die Heckrinder (Rückzüchtung des Auerochsen) im Südosten des NSG, die hier in einer kleinen Herde gehalten werden. Für diese "Wildrinder" sind größere Flächen eingezäunt worden. Das Gebiet ist aufgrund seines Gesamtcharakters, seiner Lebensraum-Vielfalt und seiner besonderen räumlichen Lage ein herausragender Refugial- wie Trittsteinbiotop für seltene und / oder gefährdete Tier- und Pflanzenarten, insbesondere für Amphibien und Reptilien. Charakterart ist die Kreuzkröte, die mit individuenstarken Populationen vorkommt. Das Schutzgebiet ist Teil eines strukturreichen Freiflächen-Biotopkomplexes, der den Dortmunder Norden durchzieht. Als besondere Belastungen für das Gebiet müssen die ringsum verlaufenden Ausbreitungsbarrieren (Straße, Kanal, Vorfluter, Gewerbegebiet) angesehen werden. Eine weitere Gefährdung ist die hohe Stickstoffbelastung in Verbindung mit Nutzungsaufgabe, verstärkt durch die invasive Ausbreitung von Neophyten in den Land- und den Wasserlebensräumen. Hauptschutzziel sind Erhaltung und Entwicklung eines kleinteiligen Biotopkomplexes aus Offenland-, Gewässer- und Gehölz-Lebensräumen, insbesondere Etablierung eines dauerhaften, extensiven Nutzungskonzeptes für die Offenland-Lebensräume zur Eindämmung neo- und nitrophytischer Vegetationselemente.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (22,20 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (10,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (2,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,25 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete vegetationsarme Sand-, Kies- oder Schotterflaechen <NGF0-ung.> (36,89 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,74 ha)
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (13,62 ha)
  • Erlenwald <AC0> (8,39 ha)
  • Birkenwald <AD0> (3,15 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,40 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,34 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (8,58 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (4,42 ha)
  • Hecke <BD0> (2,10 ha)
  • Fettwiese <EA0> (11,52 ha)
  • Fettweide <EB0> (21,39 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,18 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (6,95 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,49 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,91 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,46 ha)
  • Bach <FM0> (1,14 ha)
  • Graben <FN0> (1,25 ha)
  • Acker <HA0> (32,83 ha)
  • Halde, Aufschuettung <HF0> (36,89 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,27 ha)
  • Nebenstrasse <VA6> (9,99 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,36 ha)
  • Teich <yFF0> (1,39 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Falscher Jasmin (Philadelphus coronarius)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Helmms Dickblatt (Crassula helmsii)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mandel-Weide (Salix triandra)
  • Nessel-Seide (Cuscuta europaea)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Sauerampfer (Rumex spec.)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Strahlenlose Kamille (Matricaria discoidea (subsp. discoidea))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
Tierarten:
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines kleinteiligen Biotopkomplexes, bestehend aus kleinen bis mittelgroßen Laubwäldern, Hecken, frischen bis nassen Grünlandflächen, Brachen, Kleingewässern, verkrauteten Gräben sowie einem größeren Haldenstandort.

Entwicklung eines dauerhaften, extensiven Nutzungskonzeptes für die Offenland-Lebensräume zur Eindämmung neo- und nitrophytischer Vegetationselemente.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Nutzungsaenderung (LW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.