Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Herrentheyer Wald (Holzkamp) (DO-020)

Objektbezeichnung:

NSG Herrentheyer Wald (Holzkamp)

Kennung:

DO-020

Ort: Dortmund
Kreis: Dortmund
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 22,24 ha
Offizielle Fläche: 22,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
Die Festsetzung als Naturschutzgebiet ist nach § 20 Buchstaben a), b) und c) LG erforderlich, insbesondere
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensstätten und -gemeinschaften von gefährdeten und
seltenen wildlebenden Tierarten und wildwachsenden Pflanzenarten und -gesellschaften,
- zur Erhaltung der vorhandenen Landschaftsstruktur wegen ihrer Seltenheit und ihrer besonderen
Eigenart,
- zum Schutz des Klimas und der Lufthygiene.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4410-0110
Kennung:

BK-4410-0110

Objektbezeichnung:

NSG Herrentheyer Wald (Holzkamp)

Link zur Karte: BK-4410-0110
Objektbeschreibung: Kleiner, überwiegend altholzreicher Laubmischwald in der Emscherniederung am nördlichen Stadtrand von Dortmund im Übergang zur Stadt Lünen. Die vorherrschenden frischen bis feucht-nassen Standorte des Gebietes werden von einem Eichen - Buchen - Mischwald bestockt, der zumeist dem Flattergras-Buchenwald zugeordnet werden kann. Stellenweise sind kleine Ilex-Horste ausgebildet. Auf den feuchteren Standorten wurde versucht, mit Erle und Hybridpappel bessere forstliche Erträge zu erzielen. In diesen Beständen dominieren in der Krautschicht vor allem Brombeeren. An einer Stelle im nördlichen Teil des Gebietes befindet sich ein kleiner Waldtümpel, der im nassen Sommer 2007 mit Wasser überspannt war, in weniger niederschlagsreichen Jahren aber wohl austrocknet. Das kleine Schutzgebiet sichert einen Restbiotop mit ehemals in der Emscheraue verbreiteten Feuchtwald-Lebensgemeinschaften. Gebietstypische gefährdete Vogelarten sind Turteltaube, Grünspecht und Gartenrotschwanz. Das Gebiet ist trotz seiner geringen Größe von mehreren Wegen durchzogen, die, wie häufig im Ruhrgebiet zu beobachten, stark zum Ausführen von Hunden genutzt werden. Zentrale Schutzziele sind Erhaltung und Entwicklung naturnaher, standortgemäßer Laubwälder auf frischen bis -feuchter Standorte der Emscherniederung als regional seltene Lebensräume und als lufthygienisch bedeutsame Freiflächenelemente. Von besonderer Bedeutung ist die naturverträgliche Lenkung des Besucherverkehrs.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (14,44 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (4,90 ha)
  • Erlenwald <AC0> (2,15 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,60 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,00 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (14,44 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher, standortgemäßer Laubwälder auf frischen bis quellig-feuchten Standorten der Emscherniederung als regional seltene Lebensräume und als lufthygienisch bedeutsame Freiflächenelemente
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.