Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Unteres Sprockhoeveler Bachtal (EN-011)

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Sprockhoeveler Bachtal

Kennung:

EN-011

Ort: Hattingen
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 50,32 ha
Offizielle Fläche: 54,02 ha
Flächenanzahl: 6
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten,
- zur Wiederherstellung eines naturnahen Bachtales mit extensiven Nutzungsformen,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4509-906
Kennung:

BK-4509-906

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Sprockhoeveler Bachtal

Link zur Karte: BK-4509-906
Objektbeschreibung: Das NSG umfasst 4 Tal- bzw. Auenabschnitte des Sprockhoeveler Baches zwischen Sprockhoevel und Hattingen. Der 2 - 4 m breite Bach fliesst hier auf laengeren Strecken naturnah geschwungen in steinig-kiesigem Bett mit Prallufern und kleinen Kiesbaenken. Ufergehoelze sind auf weiten Strecken geschlossen, im oestlichen Teilabschnitt lueckig ausgebildet. Das vielfach feuchte bis nasse Gruenland auf der Talsohle wird meist als Maehweide oder -wiese genutzt und fiel in Teilbereichen brach. An den Talboeschungen sind z.T. noch Hecken, Gebuesche und Eichenwaldsaeume erhalten. 1. Ostabschnitt: An begradigten Abschnitten ist der Bach von einzelnen Straeuchern und Kopfweiden gesaeumt. An unbegradigten Bachstrecken geschlossene Gehoelzsaeume aus Erlen, Baum- und Strauchweiden, die lokal in schmale Eichen-Hainbuchen bzw. Birkenwald- reste am noerdlichen Talhang uebergehen. Die Wiesen und Weiden der 50 - 80 m breiten Talsohle sind trotz Draingraeben ueberwiegend feucht bis sickernass. Nassbrachen im mittleren Bereich verbuschen mit Strauchweiden. Am Suedhang entspringt in einer beweideten Quellmulde ein Quellrinnsal. Die Quellflur geht allmaehlich in Magerweiden ueber, z.T. durchsetzt mit Besenginstergebuesch und Adlerfarnherden. An der "Goldenen Kuhle" muendet von Norden her ein schmales Kerbtaelchen ein. Der 1 m breite Quellbach ist im Quellbereich zu einer Kette kleiner Fischteiche angestaut und durchfliesst anschliessend einen Erlen-Pappelforst bzw. feuchte Intensivweiden, die am Hang von Fettweiden z. T. auch Magerweiden abgeloest werden. 2. Mittlerer Abschnitt: Kleiner Auenbereich mit Pappel-Erlenwaldrest am Bach, der in Eichen-Hainbuchenwald an der steilen Talboeschung uebergeht, einer frischen, lokal feuchtem Maehwiese, einem kleinen Schilfroehricht und einem wenige qm kleinen Tuempelchen. Einige gefaehrdete Wasserpflanzen in letzterem duerften gepflanzt sein. 3. Abschnitt am Ostrand von Hattingen: Im Suedbereich wird die Talsohle ueberwiegend als Maehweide, z.T. als Maehwiese genutzt. An beiden Ufern des maeandrierenden Baches geschlossener, gut ausgebildeter Gehoelzsaum aus alten Erlen und Baumweiden. Am Talrand Heckenreste und Obstbaeume. Im mittleren Bereich ist der Bach begradigt. Die Aue wird von 2 Strassen gequert, darunter einer alten Lindenallee. Auf zwei Feuchtgruenlandbrachen entwickelte sich ein Mosaik aus Maedesuess- und Brennesselbestaenden, durchsetzt mit Erlen- und Strauchweidengebueschen und einem kleinen Seggenroehricht. Noerdlich der Klaeranlage stockt auf sehr nassem Standort zwischen dem begradigten Bach und einem Muehlengraben ein lichter, alter Erlenwald. Die Krautschicht besteht aus Brennessel- bestaenden und Igelkolbenroehricht. Am Rand liegt ein Flachwasserteich, ebenfalls mit Roehricht verlandend. 4. Nordabschnitt: Der begradigte Bach mit Gehoelzsaum wird bis zur Einmuendung in die Kanalisation von einer Maehwiese und einer Gruenlandbrache begleitet. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - naturnahe Bachabschnitte (FM1, FM2), - Quelle (FK2), - Roehricht (CF), - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EC2, EE3), - Magergruenland (ED2), - naturnahes stehendes Gewaesser (FD)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (0,45 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,35 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,90 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,45 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,45 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,90 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,45 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,45 ha)
  • Allee <BH0> (0,45 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (4,51 ha)
  • Fettweide <EB0> (10,82 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,45 ha)
  • Graben <FN0> (0,45 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,45 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,80 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (12,17 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,45 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (5,86 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,45 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,45 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,45 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,90 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Lungenkraut Sa. (Pulmonaria officinalis agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Tannenwedel (Hippuris vulgaris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: - zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildlebender, zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten,
- zur Wiederherstellung eines naturnahen Bachtales mit extensiven
Nutzungsformen,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden
Schoenheit des Bachtales
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Muell
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.