Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Maasbecke (EN-012)

Objektbezeichnung:

NSG Maasbecke

Kennung:

EN-012

Ort: Hattingen
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 10,69 ha
Offizielle Fläche: 11,03 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere bachbegleitende Nasswiesen und
Nassbrachen mit ausgedehnten Hochstaudenbestaenden, Steilhaenge mit gut strukturierten
Gehoelzen,
- zur Wiederherstellung eines naturnahen Bachtales insbesondere westlich der Strasse "Im Vogelsang",
- wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4509-905
Kennung:

BK-4509-905

Objektbezeichnung:

NSG Maasbecke

Link zur Karte: BK-4509-905
Objektbeschreibung: Ausgedehntes, langgestrecktes Bachtal mit geringer bis mäßiger Neigung. Boden Gley. Im östlichen Abschnitt verläuft einkleiner, mäßig durch Abwässer verschmutzter Bach durch eine seit langer Zeit brachliegende Nasswiese. Die Wiese ist artenreich und reich strukturiert. Sie beginnt stellenweise zu verbuschen. Das Bachtal wird von einer Geländekante begrenzt, die z.T. mit bodenständigen Gehölzen bestanden ist. An einer Stelle grenzt von Süden ein kleiner verbuschender Siepen an. Im Nordosten grenzt ein steiler Hang mit einem naturnahen Eichen-Buchenaltholz an das Bachtal an. Der Bach fließt schließlich bei einer kleinen Strasse mit der gering verschmutzten Masbecke zusammen. Nordwestlich schließt eine weitere brachgefallene Nasswiese an. Hier ist der Bach begradigt und tief eingeschnitten. Kleinflächig sind Röhrichte und Seggenrieder ausgebildet. In der Wiese wurde 1987 ein Amphibientümpel angelegt. Den Abschluss bildet im Norden ein kleines Gehölz aus Weiden und Erlen. Einer weiteren Verbuschung der Feuchtbrachen sollte entgegengewirkt werden.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,79 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (1,86 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,14 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,66 ha)
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (1,02 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,51 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,51 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,10 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Weiden-Auenwald <yAE2> (0,14 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,79 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <yKA2> (1,86 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Sa.) (Salix alba agg.)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Erdmaus (Microtus agrestis)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
  • Zwergspitzmaus (Sorex minutus)
Schutzziele: Erhaltung naturnaher Bachtäler mit reich strukturierter Aue / Erhaltung von Nasswiesen und Nassbrachen
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.