Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tal der Wolfsbecke (EN-023)

Objektbezeichnung:

NSG Tal der Wolfsbecke

Kennung:

EN-023

Ort: Schwelm
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 15,05 ha
Offizielle Fläche: 15,22 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a, c LG
1. Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten.
Von besonderer Bedeutung sind
- Der relativ naturnahe Bach in abgeschiedener Lage mit Ufergehoelzen und begleitenden
Stillgewaessern, Feuchtwiesen und Gruenlandbrachen,
- Auf den Haengen Buchen-Eichenwaelder mit Altholzbestaenden und kleine Siepen,
2. Wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit
des Mittelgebirgsbaches in abgeschiedener Lage.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-0004
Kennung:

BK-4709-0004

Objektbezeichnung:

Tal der Wolfsbecke

Link zur Karte: BK-4709-0004
Objektbeschreibung: Die BK-Fläche umfasst das gesamte NSG Tal der Wolfsbecke im Süden der Stadt Schwelm. Das NSG erstreckt sich entlang des Ober- und Mittellaufs der Wolfsbecke, einem typischen Mittelgebirgsbach. Die prägenden Biotoptypen sind Buchen- und Buchen-Eichenwälder, Grünländer in verschiedenen Feuchtestufen, bachbegleitende Wälder und das Fließgewässer. Besonders schutzwürdig sind altholz- und totholzreiche Buchenwälder an den Hängen rechts des Bachlaufs, Feuchtgrünland mit Orchideen-Vorkommen und von Erlen und Eschen dominierte Waldstreifen entlang der Wolfsbecke. Das Gebiet ist wichtig als Vernetzungsbiotop im Biotopverbund und als Habitat für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Als Entwicklungsziele werden vorgeschlagen: Erhalt des naturnahen Bachlaufs, Erhalt und ggf. Neubegründung der naturnahen Laubwälder an den Hängen, extensive Nutzung bzw. Pflege der Grünländer am Oberlauf der Wolfsbecke. Dazu werden Kontrolle und ggf. Begrenzung der Freizeitnutzungen sowie Vertragsnaturschutz-Pakete für Grünland-Bewirtschaftung empfohlen.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (3,36 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,25 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,90 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,34 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,63 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (0,07 ha)
  • Auwaelder (0,26 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,63 ha)
  • Quellbereiche (0,01 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,26 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,09 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,90 ha)
  • Fettweide <EB0> (NaN ha)
  • Teich <FF0> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,66 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (1,70 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,06 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <yAM2> (0,01 ha)
  • Magergruenland <yED0> (0,07 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,26 ha)
  • Teich <yFF0> (0,09 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,01 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,04 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,59 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Sa.) (Mentha arvensis agg.)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brunnenlebermoos (Marchantia spec.)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Minze (Mentha spec.)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Platthalm-Binse (Juncus compressus)
  • Platthalm-Binse Sa. (Juncus compressus agg.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Riesen-Straussgras (Agrostis gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schachtelhalm (Equisetum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
  • Baumschnegel (Lehmannia marginata)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Ixodes rizinus (Ixodes rizinus)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Pilzschnegel (Malacolimax tenellus)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: Erhaltung eines reich strukturierten, naturnahen Bachtales mit angrenzenden Laubwäldern und Grünländern,
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Veraenderung Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.