Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kartsteinhoehle mit Kakushoehle (EU-001)

Objektbezeichnung:

NSG Kartsteinhoehle mit Kakushoehle

Kennung:

EU-001

Ort: Mechernich
Kreis: Euskirchen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 5,78 ha
Offizielle Fläche: 5,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1932
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 Satz 1 a, b und c sowie
Satz 2 LG NW insbesondere

- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensraeumen und Tier- und Pflanzenarten
von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I und II der Richtlinie Nr. 92/43
EWG des Rates vom 21.05.1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie
der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Flora-Fauna-Habitat (FFH) - Richtlinie), geaendert
durch die Richtlinie 92/62/EG des Rates vom 27.10.1997 und gemaess Anhang I der Richtlinie
Nr. 79/409/EWG vom 02.04.1979 (Vogelschutzrichtlinie), insbesondere
- zur Erhaltung der Kalktuff-Hoehlen mit ihren zahlreichen Felsspalten in ihrem jetzigen Zustand
einschliesslich ihrer mikroklimatischen Verhaeltnisse und ihres Wasserhaushalts als
Lebensraum fuer troglobionte und troglophile Tierarten sowie als Winterquartier fuer Fledermaeuse,
Amphibien und Insekten (8210 und 8310),
- zur Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Schlucht- und Hangmischwaelder mit ihrer typischen
Fauna und Flora inklusive ihrer Vorwaelder, Gebuesch- und Staudenfluren sowie Waldraender
(9180, Prioritaerer Lebensraum),
- wegen der wissenschaftlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen Bedeutung der
vorgeschichtlichen Wohnhoehlen,
- wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des natuerlichen Kalkstein-
massivs,
- zur Erhaltung und Entwicklung der Biotope als Lebensraeume für Tier- und Pflanzenarten nach
Anhang IV der FFH-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5405-905
Kennung:

BK-5405-905

Objektbezeichnung:

NSG Kartsteingebiet mit Kakushoehle

Link zur Karte: BK-5405-905
Objektbeschreibung: Bei dem Gebiet handelt es sich um ein Ensemble aus mehreren Felsdächern und Höhlen von 7,7 bis 80 m Länge sowie Kalkfelsen und artenreichen Gehölzformationen. Die Höhlen dienen sieben Fledermausarten als Winterquartier. Als weitere Höhlentiere wurden Asseln und Spinnen nachgewiesen. Die Felsen sind mit farnreicher Felsspaltenvegetation bewachsen. Es kommen geologisch interessante Sintersteinbildungen vor. Im oberen Abschnitt wachsen thermophile Gebüsch- und Kalkbuchenwaldgesellschaften, im schattigen Bereich ein Eschen-Ahornschluchtwald. Die Höhlen dienten in vorgeschichtlicher Zeit als Wohnhöhlen und sind bedeutende palaeolithische Fundstelle des Rheinlandes mit eisenzeitlicher Abschnittswall.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,54 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (1,36 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,11 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (0,11 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,87 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <zGA1> (2,18 ha)
  • Hoehle <zGE1> (0,27 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Braungruener Strichfarn (Asplenium adulterinum (subsp. adulterinum))
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kamm-Wachtelweizen (Melampyrum cristatum)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechende Rose (Rosa arvensis)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mehlbeere (Sorbus aria)
  • Milder Mauerpfeffer (Sedum sexangulare)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
Tierarten:
  • Braunes Langohr (Plecotus auritus)
  • Fransenfledermaus (Myotis nattereri)
  • Graues Langohr (Plecotus austriacus)
  • Grosses Mausohr (Myotis myotis)
  • Teichfledermaus (Myotis dasycneme)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20b
- bedeutendste praehistorische Fundstelle im gesamten Rheinland
- das landschaftliche Erscheinungsbild
sowie Erhaltung als bedeutendes Fledermauswinterquartier
Erhaltung der Höhlen und Felsen in ihrem jetzigen Zustand insbesondere als Lebensraum für das Große Mausohr und anderen Fledermausarten durch Besucherlenkung und gegebenenfalls Absperrungen empfindlicher Bereiche.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • der Sukzession ueberlassen
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.