Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kalkarer Moor / Tongrube Toni (EU-004)

Objektbezeichnung:

NSG Kalkarer Moor / Tongrube Toni

Kennung:

EU-004

Ort: Bad Muenstereifel
Kreis: Euskirchen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 49,58 ha
Offizielle Fläche: 49,60 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1965
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt gemäß § 20 Buchstaben a, b und c LG NW
insbesondere
- wegen seiner Funktion als Lebensraum für nach der Roten Liste in Nordrhein-Westfalen
gefährdete, bedrohte und seltene Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensgemeinschaften,
insbesondere Amphibien (z.B. Kreuzkröte, Kammmolch, Geburtshelferkröte), Vögel (z.B.
Schwarzkehlchen, Uferschwalbe, Sumpfohreule, Bekassine, Pirol, Wasserralle, Steinkauz,
Nachtigall), Schmetterlinge (z.B. Schwarzgefleckter Bläuling, Schilfrohr-Wurzeleule, Heide-
Streifenspanner, Hornkrauteule, Schwarzspanner), Heuschrecken (z.B. Sumpfgrashüpfer),
sowie als Pflanzenarten (z.B. Saum-Segge, Echte Gelb-Segge, Draht-Segge, Färberscharte,
Breitblättriges Knabenkraut, Schwarzes Kopfried),

- zur Erhaltung und Wiederherstellung von Kleingewässern mit ihrer natürlichen Gewässervege-
tation und Uferzonierung sowie wechselfeuchten Zonen, naturnahen Fließgewässern, standort-
typischen Gehölz- und Waldbeständen, Hochstaudenfluren, Kalkmoorbiotopen,

- zur Erhaltung und Entwicklung als Vernetzungselement in einer strukturarmen und an
Landschaftselementen armen Kulturlandschaft,

- zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung als Lebensraum für spezialisierte Arten,
insbesondere Arten feuchtebeeinflusster und wassergeprägter Standorte,

- zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung als Lebens- und Rückzugsraum von in ihrem
Bestand bedrohten Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensgemeinschaften, insbesondere
Amphibien- und Vogelarten,

- wegen seiner Funktion als regional bedeutsame Biotopverbundfläche,

- wegen der landeskundlich bedeutsamen Bodendenkmäler.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5306-042
  • BK-5306-903
  • BK-5406-902
Kennung:

BK-5406-902

Objektbezeichnung:

NSG Tongrube Toni bei Kalkar

Link zur Karte: BK-5406-902
Objektbeschreibung: Aufgelassene Tongrube mit Baggersee am Rande der vorwiegend ackerbaulich genutzten Soetenicher Kalkmulde. Der Baggersee ist bis zu 5m tief, die Ufer sind meist als Steilufer ausgebildet. Das staendig wasserfuehrende, voll besonnte Gewaesser hat sandig- kiesigen Untergrund. Unterwasservegetation ist in Ufernaehe vorhanden, stellenweise besteht ein Roehrichtsaum oder hochwuechsige Uferfluren. Die Wasserqualitaet ist befriedigend. Das umgebende Gelaende ist teils eben, teils reliefreich. Stellenweise hochstaudenreiche oder verbuschende Ruderal- und Frischwiesen- vegetation ist vorherrschend, darin sind Einzelstraeucher, Strauchgruppen und Einzelbaeume sowie Baumgruppen, enthalten. Die Gehoelze sind z.T. standortfremd bis exotisch. Ein Kiefernwaeldchen aus Stangenholz stockt im Suedwesten mit Mantel- und Saumvegetation. Eine Krautschicht ist vorhanden. Der tonige, anthropogene Rohboden ist mittelfeucht und etwa neutral.
Kennung:

BK-5306-903

Objektbezeichnung:

NSG Kalkarer Moor-Arloffer Bruch

Link zur Karte: BK-5306-903
Objektbeschreibung: Kalkhaltiges Niedermoorgebiet westlich und suedwestlich der kleinen Ortschaft Kalkar, suedlich begrenzt durch begradigten Bachlauf. Ebene Flaeche, zu einem Drittel verbuscht bzw verwaldet. Im Nordosten Frischwiese extensiver Nutzung, im Suedosten Kalkflachmoor, groesstenteils von Schilfroehricht ueberwuchert. Zentral im Sueden Schwarzerlenpflanzung, uebrige Freiflaechen ueberwiegend mit Schilfroehricht bestanden. Hier Einzelbaeume, Strauchgruppen und Einzelstraeucher vorhanden, verbuschend, z.T. hochstaudenreich. Kalkflachmoor moosreich, mit Schwingrasen, voll besonnt. Im Nordosten Begrenzung durch wegbegleitende, durchgewachsene Hecke, geschlossene Reihe. Waldanteile von Zitterpappel beherrscht, daneben Bergahorn und Sandbirke. Dickungen bis starkes Baumholz, Laubholznaturverjuengung, strukturreich, Strauch- und Krautschicht gut ausgebildet, geschlossene Waldmantel- und Saumvegetation vorhanden. Bachlauf im Sueden flachgruendig, staendig wasserfuehrend, schnell fliessend, maessig beschattet, Steilufer, steinig tonige Gewaessersohle, hochwuechsige Uferfluren. Wasser wirkt wenig belastet. Moorboden, bzw. frischer bis feuchter Mull- bzw. moderhaltiger Tonboden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (0,20 ha)
  • Birken-Bruchwald <AD4> (0,20 ha)
  • Weiden-Auenwald <AE2> (0,31 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (2,15 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,94 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,31 ha)
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <CA0> (1,02 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (1,61 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <DB2> (0,10 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,36 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (2,97 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,20 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (1,42 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Amerikanische Balsam-Pappel (Populus balsamifera agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Flieder (Syringa vulgaris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Platterbse (Lathyrus sylvestris)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Glockenblume (Campanula patula (subsp. patula))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Panemeria tenebrata (Panemeria tenebrata)
  • Perconia strigillaria (Perconia strigillaria)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rhizedra lutosa (Rhizedra lutosa)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Sumpfohreule (Asio flammeus)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Traubenkirschenspanner (Abraxas sylvata)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Uferschwalbe (Riparia riparia)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
Schutzziele: - Stillgewaesser erhalten - Tierarten der Roten Liste schuetzen- Erhalt des Kalkflachmoores
- keine weitere Eutrophierung und Verschilfung
- Schutz der Artenvielfalt - Bruch- und Auenwaldreste erhalten
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Grundwasserabsenkung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.