Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sistiger Heide (EU-007)

Objektbezeichnung:

NSG Sistiger Heide

Kennung:

EU-007

Ort: Kall
Kreis: Euskirchen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 188,00 ha
Offizielle Fläche: 188,00 ha
Flächenanzahl: 12
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1979
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt gemäß § 20 Buchstaben a, b, c und 48c LG NW insbesondere
- wegen der Bedeutung eines großen Teils des Gebietes für die Errichtung eines zusammenhängenden
ökologischen Netzes besonderer Schutzgebiete in Europa (Natura 2000);
- zur Erhaltung und Entwicklung folgender natürlicher Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse
gemäß Anhang I der FFH-Richtlinie:
- typisch ausgebildete Feuchtheiden (Heidegebiete mit Glockenheide (4010)) mit ihrer charakteristischen
Vegetation und Fauna,
- artenreiche Borstgrasrasen im Mittelgebirge (6230, Prioritärer Lebensraum) mit ihrer charakteristischen
Vegetation (hier insbesondere Arnika) und Fauna,
- artenreiche mesophiler Bergmähwiesen (6520) mit ihrer typischen Flora und Fauna,
- zur Erhaltung und Entwicklung der folgenden Lebensräume, die darüber hinaus Bedeutung für das
Gebietsnetz Natura 2000 haben:
- Trespen-Schwingel-Kalktrockenrasen (6210, Prioritärer Lebensraum) mit ihrer typischen Vegetation
und Fauna,
- typisch ausgebildete trockene Heiden (4030) mit ihrer charakteristischen Vegetation und Fauna,
- artenreiche, extensiv genutzte Mähwiesen des Flach- und Hügellandes (6510, Glatthafer- und Wiesen-
knopf-Silgenwiesen) mit ihrer typischen Vegetation und Fauna,
- Erhaltung und Förderung von Feucht- und Nasswiesen,
- zur Erhaltung und Optimierung des Gebietes als gut ausgeprägter Biotopkomplex mit Heideresten,
Borstgrasrasen, Feuchtgrünland, naturnahen Bachabschnitten, Quellbereichen und Waldbeständen,
- wegen seiner Funktion als Lebensraum für weitere nach der Roten Liste in Nordrhein-Westfalen ge-
fährdete, bedrohte und seltene Tier- und Pflanzenarten, z.B. Feldlerche, Rotmilan, Schachbrettfalter,
Perlgras-Wiesenvögelchen, Borstgras, Arnika, Wald-Läusekraut, Gewöhnliches Zittergras, Spitz-
lappiger Frauenmantel, Kriech-Weide,
- zur Erhaltung und Optimierung folgender nach § 62 LG NW geschützter Biotope:
- Fließgewässer,
- Fließgewässer,
- Nass- und Feuchtgrünland,
- Borstgrasrasen,
- Magerwiesen und -weiden,
- Trocken- und Halbtrockenrasen,
- Trocken- und Halbtrockenrasen,
- wegen seiner Funktion als regional bedeutsame Biotopverbundfläche, auch als Teillebensraum
der Wildkatze (Anhang IV-Art).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5405-815
  • BK-5505-012
  • BK-5505-019
  • BK-5505-050
  • BK-5505-096
  • BK-5505-116
  • BK-5505-124
  • BK-5505-902
  • BK-5505-905
Kennung:

BK-5505-902

Objektbezeichnung:

NSG Sistiger Heide

Link zur Karte: BK-5505-902
Objektbeschreibung: Das NSG umfasst einen ueberwiegend mit Buschwald bestockten Heiderest auf der Hochflaeche zwischen Sistig und Krekel. Untergrund Sistig-Quarzit. Die ehemaligen Weiden im Zentrum werden derzeit extensiv gemaeht. Vorherrschend Pfeifengras- und feuchte, relativ magere, orchideenreiche Glatthaferwiesen. Darin eingestreut liegen kleinfleckige Kleinseggensuempfe, ein 1998 entbuschtes Glockenheidemoor mit reichlich Wollgras um 2 Blaenken, ein Grossseggenbestand und ein Borstgrasrasen mit Uebergaengen zur Straussgras-Magerweideam N-Rand. Die juengeren Gebuesche wurden in den letzten Jahren offenbar entfernt. Nur vereinzelt finden sich kleine Ohrweidengruppen, meist als Waldmantel. In dem Waldstreifen entlang der Strasse ueberwiegt junger Eichen- Birkenwald und Espen-Buschwald. Ein Moorbirken-Bruchwaldrest darin saeumt ein schmales Quellrinnsal. Die Ebereschen-Birkenwald -Parzellen am Nordrand enthalten einen hohen Kiefernanteil und eingestreute Fichtenforste. Suedlich der Strasse liegt eine Feuchtwiese, die am S-Rand von einem Weiden-Espen-Buschwald abgeloest wird. Im Westen grenzen grossflaechige, extensiv genutzte Feucht- und Pfeifengraswiesen an. Sie enthalten ebenfalls Kleinseggensuempfe, Waldbinsen- und Calthiongesellschaften sowie Grau- und Ohrweiden- Gebuesche und -Hecken. Sie sollten daher dem NSG angegliedert werden. Biotop auch Arten enthaelt, die hier ihre Arealgrenze erreichen, ist es auch aus pflanzengeographischer Sicht wertvoll. .. Das Gebuesch und die Kleingehoelze enthalten Dickungen bis vereinzelt mittleresBaumholz, sie zeigen Laubholz-Naturverjuengung, sind baumarten- und strukturreich. Strauch- und Krautschicht sind vorhanden. Die Waldzonen weisen geschlossene Mantel- und Saumvegetation auf.
Kennung:

BK-5505-124

Objektbezeichnung:

Goldhaferwiesen bei Krekel

Link zur Karte: BK-5505-124
Objektbeschreibung: Zwischen Benenberg und Krekel sind noch extensiv genutzte, relativ grossflaechige Goldhaferwiesen erhalten. Sie zeichnen sich insbesondere im Fruehsommer durch einen Bluetenreichtum mit Waldstorchschnabel, schwarzer Teufelskralle Margerite u.a. aus. Die Flaechen werden in der Regel Anfang Juli gemaeht und wahrscheinlich nur in geringem Umfang geduengt. Die Flaechen sind durch Umwandlung der Nutzung in Pferdeweiden gefaehrdet. Diese Entwicklung laesst sich an einigen Nachbarflaechen beobachten.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • Borstgrasrasen (0,58 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (1,16 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,12 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (1,04 ha)
  • Suempfe (0,12 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,12 ha)
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (3,70 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,36 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,82 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,66 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (13,37 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (1,16 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,12 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,58 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <yEC4> (0,46 ha)
  • Blaenke <yFD2> (0,12 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,12 ha)
  • Feuchtheide <zDB0> (0,12 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (0,58 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aestiger Schachtelhalm (Equisetum ramosissimum)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Baerwurz (Meum athamanticum)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Englischer Ginster (Genista anglica)
  • Englisches Fingerkraut Sa. (Potentilla anglica agg.)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Keulen-Baerlapp (Lycopodium clavatum (subsp. clavatum))
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriech-Weide i.w.S. (Salix repens agg.)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra subsp. nigra)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Tannen-Baerlapp (Huperzia selago (subsp. selago))
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Waldhyazinthe (Platanthera bifolia)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Augentrost Sa. (Euphrasia officinalis)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Birkenzeisig (Carduelis flammea)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Schwarzmilan (Milvus migrans)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Erhaltung und Pflege gefaehrdeter Pflanzengesellschaften,
insbesondere der Kleinseggen- und Quellmoore, Borstgrasrasen und Pfeifengraswiesen als Lebensraum gefaehrdeter und seltener Pflanzen und Tierartenarten durch Entbuschung und extensiver Nutzung; Erhaltung und Wiederentwicklung naturnaher Waldreste (Birkenbruch- und Birken-Eichenwald)Erhalt und Entwicklung des für die Eifel charakteristischen Wiesentyps Goldhaferwiesen durch extensive Nutzung.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Beweidung
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.