Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Die Schlade (GL-002)

Objektbezeichnung:

NSG Die Schlade

Kennung:

GL-002

Ort: Bergisch-Gladbach
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 27,58 ha
Offizielle Fläche: 27,59 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1971
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines landschaftsraumtypischen
Trockentals mit einem vielgestaltigen Biotopkomplex aus Kalkbuchenwaldbeständen, Steil-
hängen und aufgelassenen Steinbrüchen in fortgeschrittenen Sukzessionsstadien.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope:
Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte, Schlucht-, Block-, Hangschuttwälder (§ 20,
Satz 1 Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung (§ 20, Satz 1
Buchstabe c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung des Tales als typischen und vielgestaltigen Landschaftssauschnitt
der Paffrather Kalkmulde, der sich in besonderem Maße als Naturerlebnisraum eignet (§ 20,
Satz 1 Buchstabe c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung des Biotopkomplexes als wertvollen Lebensraum insbesondere für
Reptilien und Amphibien (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung selten gewordener und für den Landschaftsraum der Paffrather Kalk-
mulde typischer Waldgesellschaften, insbesondere der Orchideen- Kalkbuchenwälder (§ 20, Satz 1
Buchstabe a, b und c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung der aufgelassenen Steinbrüche und Aufschlüsse als geowissenschaftlich
schutzwürdige Objekte und als wertvolle ökologische Sonderstandorte (§ 20, Satz 1 Buchstabe a und b
LG sowie § 20 Satz 2 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4908-0071
Kennung:

BK-4908-0071

Objektbezeichnung:

NSG "Die Schlade"

Link zur Karte: BK-4908-0071
Objektbeschreibung: Das Gebiet ist ein von O nach W verlaufendes Trockental am Rand der Paffrather Kalkmulde. Der obere Teil ist durch Grünland und Ackerbau geprägt, während der westliche Teil aus Hangwäldern und einigen Steinbruchkomplexen gebildet wird. Kalkbuchenwald, z. T. wärmeliebender Orchideen-Buchenwald, stockt auf den Hängen, auf Blockschutthalden und Abraumhalden und umgibt die Felswände der Steinbrüche. Daneben kommt Fichtenforst vor, der sich am südlichen Talhang stellenweise zu Eschen-Schluchtwald entwickelt. Die Felsen und Abbauterrassen des nördlich der Strasse gelegenen Steinbruchs sind von wärmeliebenden Gebüschen und Säumen sowie Birkenpionierwald besiedelt. Bei den Steinbrüchen handelt es sich um überregional bedeutsame Aufschlüsse von devonischen Kalken und Dolomiten der Paffrather Mulde, die bereits seit einiger Zeit aus der Nutzung genommen sind. Die Felspartien sind teiweise von Efeu überwachsen, an vielen Stellen ist auch schon Felsspalten-Vegetation mit typischen Farnen und Moosen entwickelt. Wegen seines Artenreichtums und der gut ausgebildeten Biotopkomplexe von Felsen, Schluchtwald und verschiedenen Kalkbuchenwäldern besitzt das Gebiet eine herausragende Funktion als Relikt der Paffrather Mulde und als Refugium zahlreicher gefährdeter Arten. Zusammen mit den geologischen und kulturhistorischen Besonderheiten bedingt dies eine landesweite Bedeutung.
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,59 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,86 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (7,67 ha)
  • Mitteleuropaeischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion) <9150> (3,29 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,39 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete waermeliebende Waelder (nicht FFH-LRT) <NAB0> (0,53 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,85 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (0,51 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,44 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,53 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (0,41 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (7,59 ha)
  • Eschenwald <AM0> (1,40 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,46 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,27 ha)
  • Fettwiese <EA0> (16,65 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,59 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,62 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,55 ha)
  • Acker <HA0> (2,32 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,51 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,65 ha)
  • Bolzplatz, Fussballfeld <SL6> (0,15 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (1,20 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (6,54 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (0,76 ha)
  • Ahornmischwald <xAR1> (1,24 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,59 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,85 ha)
  • Orchideen-Buchenwald <zAA5> (3,29 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <zAJ1> (0,30 ha)
  • Eschen-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAM4> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bryoerythrophyllum rubrum (Bryoerythrophyllum rubrum)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Sternmoos (Mnium stellare)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gedrehtfruechtiger Glockenhut (Encalypta streptocarpa)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Muschelmoos (Plagiochila asplenioides)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium (subsp. scolopendrium))
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleines Immergruen (Vinca minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauer-Schnabeldeckelmoos (Rhynchostegium murale)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spiess-Kriechsternmoos (Plagiomnium cuspidatum)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hahnenfuss (Ranunculus polyanthemos subsp. nemorosus)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Wein-Rose (Rosa rubiginosa)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Trockentales der Paffrather Kalkmulde mit einem Komplex aus Hangwald und Kalkbuchenwald, sowie sekundären Felsbiotopen
Erhaltung der Vielfalt an Fels- und Gebüschbiotopen mit besonderer Bedeutung als Refugialbiotope für zahlreiche seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.