Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schlingenbachtal (GL-007)

Objektbezeichnung:

NSG Schlingenbachtal

Kennung:

GL-007

Ort: Overath
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 68,81 ha
Offizielle Fläche: 68,89 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines Bachtales mit
großflächigem Auengrünland und kleinen Erlenwäldern sowie zur Wiederherstellung
naturnaher Au- und Hangwälder.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope:
Fließgewässer, Auwälder, Quellbereiche, Nass- und Feuchtgrünland, Bruch- und
Sumpfwälder (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung,
- Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Baches und seiner Aue (§ 20,
Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),- Erhaltung, Entwicklung und Wiederher-
stellung naturnaher Au- und Hangwälder (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung des überwiegend feuchten Grünlandes in der Bachaue und
in den Quellbereichen (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5010-0047
  • BK-5010-151
Kennung:

BK-5010-0047

Objektbezeichnung:

NSG Schlingenbachtal

Link zur Karte: BK-5010-0047
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst beinahe den gesamten Lauf des Schlingenbaches (bis kurz vor seiner Mündung in die Agger) einschließlich seiner Aue, von Teilen der Talhänge und des Quellgebietes seiner beiden Oberläufe. Es liegt in einer insgesamt sehr waldreichen Umgebung mit ausgedehnten Fichtenforsten und Buchenwäldern, die auch die Talhänge zum größten Teil überziehen und nur von einzelnen Weilern und ihren Grünlandflächen unterbrochen werden. Das Naturschutzgebiet besteht aus zwei Teilstücken westlich und östlich der L 143. Der Schlingenbach fließt naturnah und mäandrierend in der westlichen Hälfte überwiegend durch Auengrünland, im östlichen Teilstück durch quellig-nassen Erlenauwald. Offenland tritt gegen Osten zu erst wieder in der Umgebung der Quellen auf der Hochfläche auf. Das Auengrünland ist gekennzeichnet durch ein Mosaik verschiedener Feuchtestufen und Nutzungstypen. Das meiste davon wird noch genutzt als Rinder-, Pferde- oder Schafweide. Einige Flächen sind episodisch gemäht oder aus der Nutzung genommen. Auch die hochgelegenen Grünländer im Bereich der Quellen sind teilweise feucht-nass und z,T heute nicht mehr genutzt. In den quelligen Auwald des östlichen Teilgebietes sind einzelne Fischteiche und kleine Parzellen von ehemaligem Feuchtgrünland eingestreut, die stark beschattet werden und sich zu Hochstaudenfluren entwickelt haben. Das Schlingenbachtal zeichnet sich aus durch artenreiches Weidegrünland, naturnahe Bäche mit ungestörten Quellgebieten und guterhaltene Bereiche mit bachbegleitendem, quellig-nassem Erlenauwald. Es besitzt regionale Bedeutung als Vernetzungsbiotop von extensivem Grünland und wegen seiner gut durchnässten Aue.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (1,81 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (2,63 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,78 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (10,40 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,03 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (0,35 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,88 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,22 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,85 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,65 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,55 ha)
  • Fettwiese <EA0> (6,75 ha)
  • Fettweide <EB0> (7,23 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,26 ha)
  • Teich <FF0> (1,16 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (1,02 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,18 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (0,15 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,25 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (2,63 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,81 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (5,37 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (0,26 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,96 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,03 ha)
  • Sturzquelle <yFK3> (0,01 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,78 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,19 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (1,62 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glaenzendes Fluegelblattmoos (Hookeria lucens)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetiges Lippenbechermoos (Chiloscyphus polyanthos)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hahnenfuss (Ranunculus polyanthemos subsp. nemorosus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Optimierung eines naturnahen Bachlaufes sowie einer strukturreichen Aue mit Feuchtwald und Feuchtgrünland
Erhalt von artenreichen, extensiv bewirtschafteten Grünlandflächen als wichtiges Vernetzungselement im Naturraum der Bergischen Hochflächen
Schutz von wenig beeinträchtigten Quellregionen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Beseitigung alter Baeume
  • Duengung
  • Erosionsschaeden
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • Uferbefestigung (WA)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Waldbeweidung (LW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von baulichen Anlagen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Beweidung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vernetzung herstellen
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.