Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kalsbachtal (GL-013)

Objektbezeichnung:

NSG Kalsbachtal

Kennung:

GL-013

Ort: Kuerten
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 10,87 ha
Offizielle Fläche: 10,87 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzgebietsausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher Auen-Lebensräume mit Nass- und Feuchtgrünland, Gewässerverlauf mit begleitenden Auengehölzen, Quellsiefen sowie von artenreichem Magergrünland am südexponierten Talhang als Lebensraum für eine reichhaltige Insektenfauna und Flora.
Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt:
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 30 BNatSchG i.V. mit § 62 LG- NW geschützten Biotope: Bruch-, Sumpf- und Auwälder; seggen- und binsenreiche Nasswiesen, Quellbereiche sowie natürliche und naturnahe Bereiche fließender und stehender Binnengewässer (§ 23 Abs. 1; Ziff. 1 BNatSchG).
- Erhaltung und Entwicklung von artenreichen Magergrünlandflächen in einem südexponierten Hangbereich sowie von Feucht- und Nassgrünland in der Talsohle als Lebensraum für angepasste Tier- und Pflanzenarten( § 23 Abs. 1; Ziff. 1 u.3 BNatSchG).
- Erhaltung der besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit des naturnahen Bachtals mit seinen zulaufenden Quellsiefen. (§ 23 Abs.1 Ziff. 3 BNatSchG).
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche (§ 21 Abs. 1 u. Abs. 3 Ziff. 2;3 BNatSchG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4909-0112
Kennung:

BK-4909-0112

Objektbezeichnung:

NSG Kalsbach-Tal

Link zur Karte: BK-4909-0112
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst den oberen Teil des Kalsbach-Tals zwischen der gleichnamigen Ortschaft im Nordwesten und der Hommermühle im Süden. Es besteht aus einem offenen Wiesental mit breiter Sohle. Die Aue wird großenteils von stellenweise etwas feuchten Magerweiden eingenommen, die zumindest zeitweise mit Schafen beweidet werden. Daneben kommt Feuchtgrünland vor. Der Erhaltungszustand des Gebietes, das sich insbesondere durch das großflächige Magergrünland auszeichnet, zeugt durch das relativ häufige Vorkommen von überstehenden Sumpf-Kratzdisteln in den Magerweiden der Aue von einer unzureichenden Pflege. Dies gilt auch für das ehemalige Magergrünland im Norden des NSG, das durch Sukzession mit Adlerfarn und Besenginster seine vormals höhere Qualität aus naturschutzfachlicher Sicht verloren hat. Jedoch besitzt das Gebiet ein hohes Entwicklungspotenzial und kann aufgrund seiner Ausstattung durchaus als typisch für die Bergischen Hochflächen gelten. Hervorzuheben ist die Refugialfunktion als Lebensraum für konkurrenzschwache Pflanzenarten von Magergrünlandstandorten. Darüber hinaus besteht eine Vernetzung mit im Süden anschließenden Fließgewässerabschnitten. Hauptentwicklungsziel sollte die Wiederherstellung blütenreicher Magerwiesen durch extensive Mahd in der Aue sein.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (1,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,21 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,21 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,38 ha)
Biotoptypen:
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (0,33 ha)
  • Fettweide, Neueinsaat <EB1> (0,46 ha)
  • Magerwiese <ED1> (1,48 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (1,03 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,13 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,25 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
Tierarten:
Schutzziele: Entwicklung und Pflege einer extensiv genutzten Bachaue mit hohem Magergrünlandanteil und Feuchtgrünland durch Mahd. Zurückdrängung des Drüsigen Springkrauts als invasiver Neophyt und Verhinderung des Vordringens von Adlerfarn aus dem nördlichen Unterhangbereich in die Aue.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.