Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kalkbuchenwald zwischen Hove und Weyermuehle (GL-017)

Objektbezeichnung:

NSG Kalkbuchenwald zwischen Hove und Weyermuehle

Kennung:

GL-017

Ort: Kuerten
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 2,93 ha
Offizielle Fläche: 2,93 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines arealkundlich, floristisch bedeutsamen Vorkommens und Ausprägung eines Kalkbuchenwaldes.
Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt:
- Erhaltung und Entwicklung des Buchenmischwaldbestandes als Lebensraum zahlreicher gefährdeter Pflanzenarten, insbesondere von Geophyten und angepassten Pflanzenarten auf kalkhaltigen Böden (§ 23 Abs. 1; Ziff. 1 BNatSchG).
- Erhaltung und Entwicklung eines Kalkbuchenwaldes auf einer Bergkuppe als typischen Landschaftsausschnitt (Bergkuppe, Hangwälder, Felskanten und Dolinen) im Bereich des Landschaftsraumes "Paffrather Kalkmulde" (§ 23 Abs.1 Ziff. 3 BNatSchG).
- Erhaltung und Entwicklung selten gewordener und für den Landschaftsraum der Paffrather Kalkmulde typischen Waldgesellschaften, insbesondere der Perlgras-, Waldmeister- Kalkbuchenwälder (§ 23 Abs.1 Ziff. 1 u. 3 BNatSchG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4909-0105
Kennung:

BK-4909-0105

Objektbezeichnung:

NSG Kalkbuchenwald zwischen Hove und Weyermühle

Link zur Karte: BK-4909-0105
Objektbeschreibung: Zwischen Hove und Weyermühle befindet sich auf z.T. bewegtem Relief in Kuppen- und Hanglage ein relativ kleinflächiger Kalkbuchenwald mit überwiegend mittlerem Baumholz, teilweise auch starkem, und einer strukturreichen Strauchschicht. Im Nordwesten steht kleinflächig Kalkfels an. Der Waldbestand repräsentiert in wertgebender Weise einen typischen Bestand mäßig artenreicher Kalkbuchenwälder der Bergischen Hochflächen. Das Gebiet kann als Trittsteinbiotop im Verbundsystem von ähnlichen Kalk-Buchenwäldern der Paffrather Mulde in der Umgebung gelten. Hauptentwicklungsziel ist die Erhaltung und Förderung der strukturellen Vielfalt des geschlossenen Buchenwaldes durch naturnahen Waldbau.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (2,75 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <xAA0> (2,75 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.