Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Pfengstbach (GL-027)

Objektbezeichnung:

NSG Pfengstbach

Kennung:

GL-027

Ort: Odenthal
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 19,03 ha
Offizielle Fläche: 18,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung eines naturnahen Wiesentales,
- Zur Sicherung und Entwicklung der kleinraeumig wechselnden Biotopkom-
plexe, bestehend aus Feucht- und Nasswiesen, Quellfluren und Sei-
tensiefen, strukturreichen Waldsaeumen und Gebueschen,
- Zur Erhaltung des Lebensraumes fuer gefaehrdete Tier- und Pflanzen-
arten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4908-919
Kennung:

BK-4908-919

Objektbezeichnung:

NSG Pfengstbach

Link zur Karte: BK-4908-919
Objektbeschreibung: Sohlental des Pfengstbaches zwischen Winkelhausen und der L 101 nahe der Muendung in die Dhuenn mit zum groessten Teil als Gruenland genutzter Talsohle und steilen, bewaldeten Unterhaengen. Im Verlauf durch Gruenland wird der unverbaut bis naturnah maeandrierende Bach in bis 2 m breitem sandig-kiesigem Bett nur streckenweise von lueckigen Ufergehoelzsaeumen (Hainbuchen, Erlen und Bruchweiden) begleitet. Haeufig durch Viehtritt erodierte Bach- ufer. Bachnah und an den Einmuendungen der Seitenbaeche sind die feuchten Fettweiden vor allem im oberen Talbereich stark vernaesst (hier gut ausgebildete, aber durch Viehtritt geschaedigte Flutschwa- denroehrichte und kleine brachgefallene Uferhochstaudenfluren). Im mittleren Talabschnitt verbuscht eine groessere Feuchtgruenland- brache mit Erle. An naturnahen Bachstrecken entlang der Talraender schliessen am Unterhang z.T. alte, kraut- und strauchreiche Eichen-Hainbuchenwaldbestaende (mit Altbaeumen im oestlichen Talabschnitt) an schmale Bacherlenwaldsaeume mit naturnaher Strauch- und Krautschicht an. Im oberen Talabschnitt reichen streckenweise Fichtenstangenforste bis an die Ufer bzw. in die Aue. Eine groessere Quellflur in mit Fichte unterpflanztem Erlenbestand an der Einmuendung eines von N her fliessenden Quellbaches. Von mehreren naturnahen Seitenbaechen ist nur der untere Talabschnitt des in Schickberg beginnenden Quellsiefens in das NSG einbezogen. Auch hier dominieren auf der schmalen Talsohle feuchte Intensivweiden. An den Unterhaengen alter Eichen-Buchen-Hallenwald (ehemaliger Niederwald) mit Ueberstaendern. Im Westen grenzen an das NSG intensiv genutzte Fischteiche.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,74 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (2,32 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,32 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,61 ha)
  • Teich <FF0> (0,19 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <yAC1> (2,32 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,93 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,51 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,19 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Kahler Frauenmantel (Alchemilla glabra)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus pulex (Gammarus pulex)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Grosser Schlillerfalter (Apatura iris)
  • Habroleptoides modesta (Habroleptoides modesta)
  • Langfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Schmerle (Noemacheilus barbatulus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Velia caprai (Velia caprai)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Waldgrille (Nemobius sylvestris)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Bachtals mit naturnahen
Baechen, Quellbereichen, bachbegleitendem Auenwald, Nass- und
Feuchtgruenland sowie naturnahen Hangwaeldern mit besonderer
Bedeutung als Vernetzungsbiotop innerhalb der Pfengstbach-Dhuenn-
Biotopachse
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.