Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Fronnenbroich-Buschhorner Bruch (GL-033)

Objektbezeichnung:

NSG Fronnenbroich-Buschhorner Bruch

Kennung:

GL-033

Ort: Bergisch-Gladbach
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 14,83 ha
Offizielle Fläche: 14,84 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines moorigsauren Birkenbruchs
mit Gagelstrauchbeständen, einem Kalksumpf mit gefährdeten Pflanzenarten, naturnahen Erlen-
Eschen-Moorbirken- und Laubmischwaldbeständen als Lebensräume seltener und gefährdeter
Tier- und Pflanzenarten (Libellen, Vögel, Pflanzen).

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der Gagelstrauchbestände (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung und Sicherung des Birkenbruches (§ 20, Satz 1 Buchstabe a und c LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung und Sicherung des Kalksumpfes (§ 20, Satz 1 Buchstabe a und c LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung und Sicherung des Wasserhaushaltes in den Brüchern und Sumpfflächen (§ 20,
Satz 1 Buchstabe a und c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope: Auwälder, Bruch-,
und Sumpfwälder sowie Stillgewässer (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4808-0107
Kennung:

BK-4808-0107

Objektbezeichnung:

NSG Fronnenbroich-Buschhorner Bruch

Link zur Karte: BK-4808-0107
Objektbeschreibung: Entlang der Anhöhe verläuft ein Quellhorizont ... wertvolle Restfläche des in Bergisch Gladbach stark von Siedlung eingenommenen Naturraums der Bergischen Heideterrassen Vorherrschend nach SW abfallendes, bewaldetes Gelaende mit zahlreichen Vernaessungszonen. Bedingt durch die geologische Situation (Meeressande und Hauptterrassenschotter des Rheines ueber wasserstauenden Lehmen) werden die haeufigen Grundwasseraufquellungen hervorgerufen. Der groesste Teil des Gebietes wird von Laub-Nadelmischwaeldern eingenommen, die einen hohen Kiefernanteil haben. Ausserdem, so vor allem in den mittleren Teilbereichen, kommen Fichten- und Pappel- forste vor sowie mit Fichte unterpflanzte Eichen-Birkenwaldparzellen. Besonders bemerkenswert ist ein kleines, ca. 1,8 ha grosses, verbuschendes Gagelmoor am suedwestlichen Rand der Biotopflaeche. Es liegt in einer flachen Gelaendemulde mit ca. 0,5 m Torfauflage und beginnt heute von den Raendern her auszutrocknen. Es wird umgeben von einem jungen Pfeifengras-Moorbirkenwald mit vielen Wechselfeuchtigkeitszeigern. Dieser ist durch ein parallel verlaufendes Draingrabensystem weitgehend entwaessert und im oestlichen Bereich z.T. mit jungen Fichten unterpflanzt. Nur in wenigen der flachen Graeben wachsen Torfmoosbestaende. Bei Ueberlegungen zur Wiedervernaessung sollte der Wasserentzug des Gebietes durch die Nadelgehoelze nicht unterschaetzt werden! Durch das Gebiet verlaeuft in Nordost-Suedwestrichtung eine 5 m breite Leitungstrasse. Der Aufwuchs auf der Trassenschneise ist sehr vielgestaltig mit einem hohen Anteil an Arten nasser Gruenlandbrachen, der Quellfluren, Hochstaudenfluren, Kleinseggenrieder, Uferhochstauden und der nassen wie trockenen Heiden. Am suedlichen Rand des Gebiets liegen mehrere Teiche, deren Entstehung zum Teil mit der ehemaligen Brauneisenerzgewinnung in der Nachbarschaft zusammenhaengt (Klaerteiche). Sie werden heute, soweit noch nicht verlandet, als Fischteiche genutzt. Die Teiche werden von einem kleinen Bach gespeist, der nach verschiedenen Eingriffen (Teiche, Grubengelaende) nur noch kurze naturnahe Abschnitte aufweist. Hier wird er zumeist auch von Erlen- Eschengehoelzen begleitet.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (2,07 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,42 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,14 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (2,00 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,54 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,60 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (2,08 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,49 ha)
  • Graben <FN0> (0,06 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,63 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,23 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,77 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (0,15 ha)
  • Birkenwald <xAD0> (0,59 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAK1> (0,39 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <xAR0> (0,16 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,16 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (0,32 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (0,14 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,41 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (1,01 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gagel (Myrica gale)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Geoehrtes Torfmoos (Sphagnum denticulatum)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Streifensternmoos (Aulacomnium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Verwandtes Kriechsternmoos (Plagiomnium affine)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines nährstoff- und basenarmen Waldgebietes
Erhaltung und Wiederherstellung eines Quellgebietes mit Gagelmoor und Waldsümpfen als Relikt der ursprünglichen
Vegetationsverhältnisse innerhalb des Verdichtungsbandes um Bergisch-Gladbach
Wiederherstellung eines Baches mit artenreichem Auenwald
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Entnahme nicht bodenst. Gehoelze im Rahmen der forstl. Nutzung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.