Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grube Cox (GL-035)

Objektbezeichnung:

NSG Grube Cox

Kennung:

GL-035

Ort: Bergisch-Gladbach
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 22,29 ha
Offizielle Fläche: 22,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines ehemaligen
Steinbruchgeländes, das sich durch ein sehr vielfältiges Biotopmosaik unter-
schiedlichster Standortverhältnisse auszeichnet und einer Vielzahl gefährdeter
Pflanzen- und Tierarten Lebensraum bietet.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope: Stillgewässer
(§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schönheit des Gebietes, das durch
den kleinräumigen Wechsel von größeren Wasserflächen, Inseln, Hangflächen und
steilen Felswänden geprägt ist (§ 20, Satz 1 Buchstabe c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung des vielfältigen Biotopmosaiks, das von extrem trockenen
bis nassen Standorten (einschließlich Wasserflächen im offengelassenen ehemaligen
Dolomitsteinbruch) unterschiedlichster Sukzessionsstadien reicht, als Lebensraum einer
Vielzahl von in ihrem Bestand bedrohten Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensge-
meinschaften, insbesondere wärmeliebenden Arten und solchen, die an terrestrische und
aquatische Extremstandorte gebunden sind (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung des Abgrabungsgewässers als wichtiger Lebensraum und Rastplatz insbeson-
dere für Wasservögel (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung der geologischen Aufschlüsse mit bedeutenden Fossilienvorkommen (§ 20, Satz 1
Buchstabe b LG sowie § 20 Satz 2 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5008-0029
Kennung:

BK-5008-0029

Objektbezeichnung:

NSG Grube Cox

Link zur Karte: BK-5008-0029
Objektbeschreibung: Das reich strukturierte Gebiet ist das Gelände eines stillgelegten Dolomitsteinbruchs mit Teilen des umgebenden Waldgebietes. Der größte Teil wird von vier Abgrabungsgewässern eingenommen, um die herum sich Felswände sowie Halden, Steilhänge und ebene Kiesflächen aus grusig-sandigem Material gruppieren. Diese sind stellenweise schon verbuscht, es sind jedoch auch noch weite Bereiche vegetationsfrei oder mit nur sehr schütterem Bewuchs. Auch die Gewässer sind erst mit einem initialen Röhrichtsaum und kleinflächigen Wasserpflanzenbeständen belebt. Die ins NSG einbezogenen Waldbereiche sind an der Steinbruchkante und z.T. auch auf den Hängen durch Neuanpflanzung von Balsampappeln, Erlen und Robinien geprägt. Am südlichen Rand stocken basenreicher Buchenwald und Eichenwald, am Nord- und Ostrand ist die Fläche von Kiefernforst umgeben. Mit seiner Kombination aus mehr oder weniger trockenen Fels- und Steingrus-Standorten sowie den ausgedehnten Stillgewässern stellt das Gebiet einen sehr wertvollen Biotopkomplex dar, insbesondere in der durch Siedlung und Gewerbegebiete stark eingeengten Landschaft in Stadtnähe.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (5,39 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (1,58 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,89 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (2,21 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (2,55 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (1,15 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,42 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (7,03 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (0,84 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,02 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (5,36 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Amerikanische Balsam-Pappel (Populus balsamifera agg.)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Echte Geissraute (Galega officinalis)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Fliederspeer (Buddleja davidii)
  • Florentiner Habichtskraut (Hieracium piloselloides)
  • Gelbe Resede (Reseda lutea (subsp. lutea))
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliches Eisenkraut (Verbena officinalis)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Mittlerer Breitwegerich (Plantago uliginosa)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rotbeerige Zaunruebe (Bryonia dioica)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Thymian Sa. (Thymus serpyllum agg.)
  • Sand-Vergissmeinnicht (Myosotis stricta)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Seerose unbestimmt (Nymphaea spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Knoeterich Sa. (Polygonum aviculare agg.)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wein-Rose (Rosa rubiginosa)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winden-Knoeterich (Fallopia convolvulus)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines vielfältig strukturierten Sekundärbiotopkomplexes
Erhalt der limnischen, amphibischen und terrestrischen Pionier-Lebensgemeinschaften und langfristige Sicherung durch effektive Besucherlenkung
Gefährdungen:
  • Abbau Gesteine
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Rekultivierung, unsachgemaess
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von baulichen Anlagen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Betretungsverbot
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.