Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Orchideenwiese bei Heintjeshammer (GL-041)

Objektbezeichnung:

NSG Orchideenwiese bei Heintjeshammer

Kennung:

GL-041

Ort: Wermelskirchen
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 4,31 ha
Offizielle Fläche: 4,33 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung von im Bereich der
Bergischen Hochflaeche seltenem und besonders wertvollem, orchideenreichem
Nass- und Magergruenland sowie zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung der
an diese Lebensraeume gebundenen Lebensgemeinschaften von Pflanzen
und Tieren.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4809-104
Kennung:

BK-4809-104

Objektbezeichnung:

Nass- und Magerweide bei Heintjeshammer

Link zur Karte: BK-4809-104
Objektbeschreibung: Noerdlich von Pohlhausen am suedlichen Talhang des Eschbachtales erstreckt sich bei Heintjeshammer eine an drei Seiten von Wald umgebene Gruenlandflaeche. Der Hang ist nordexponiert und faellt unregelmaessig zum Eschbach hin ab. Von der Eschbachaue und dem Bach ist sie durch die Landstrasse 408 getrennt. Die Flaeche wird zur Zeit extensiv als Pferdeweide genutzt. Durch Hangwasseraustritt hat sich im oberen Hangbereich eine artenreiche, ausgedehnte Nass- und Feuchtweide ausgebildet, in der vor allem die hohe Individuendichte von Dactylorhiza maculata und Dactylorhiza majalis auffaellt. Der uebrige Hangbereich ist zum ueberwiegenden Teil als Magerweide zu bezeichnen. Dieser Bereich wird jedoch von einem Graben durchzogen, der in der Naehe von Pohlhausen an einem Kanalauslauf beginnt. Beiderseits des Grabens dominieren Eutrophie- und Stoerzeiger. Eine weitere Beeintraechtigung der Flaeche geht von randlich eindringendem Adlerfarn aus. Zwischen Hangfuss und Strasse erstreckt sich eine vernaesste Zone mit einer Maedesuessflur und einem Schlankseggenried sowie einem kleinen Weidengebuesch, an das sich die Strassenboeschung mit Gehoelzbewuchs anschliesst. Im Westen geht die Magerweide am Hangfuss in eine Fettweide ueber, die wie einige steile Hangpartien durch Viehtritt maessig beeintraechtigt ist. Zur Bereicherung des Biotopkomplexes traegt eine Hainbuchengruppe im Hangbereich bei.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,13 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,05 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,41 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,23 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,15 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,28 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,31 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dichtaehrige Segge (Carex spicata)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz, Pflege und Entwicklung von seltenem, besonders wertvollem
orchideenreichen Nass- und Magergruenland im Bereich der Bergischen
Hochflaeche.
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Isolationseffekt
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Trittschaden an Vegetation
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Umbruch
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.