Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siefental noerdlich Oberschmitte (GL-047)

Objektbezeichnung:

NSG Siefental noerdlich Oberschmitte

Kennung:

GL-047

Ort: Leichlingen
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 8,50 ha
Offizielle Fläche: 8,66 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Das Gebiet wird zur Erhaltung eines Laubwaldkomplexes in einem landschaftstypischen
Kerbtal des Bergischen Landes, insbesondere zur Erhaltung von feuchten bis nassen
Waldbereichen sowie naturnah ausgepraegte Quellmulden und Quellsuempfe geschuetzt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4808-056
Kennung:

BK-4808-056

Objektbezeichnung:

Oberschmitter Siefen

Link zur Karte: BK-4808-056
Objektbeschreibung: Der Biotop umfasst einen wenige hundert Meter langen Siefen bei Oberschmitte, der zur noerdlich angrenzenden Wupper entwaessert. Seine Haenge sind mit altholzreichem Buchenwald bestockt, kleinflaechig kommen Fichtenparzellen vor. Im unteren Talabschnitt findet sich bachbegleitend ein schmaler Erlenauenwald. Der Quellbereich liegt innerhalb des Buchenwaldes und besteht aus einer Vielzahl kleiner, naturnaher Sickerquellen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (4,21 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,04 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,04 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung des Laubwaldkomplexes in einem Kerbtal des bergischen Landes
innerhalb des grossen Wuppersteilhangkomplexes, insbesondere Erhaltung
eines gut ausgepraegten Quellbereiches mit anschliessendem naturnahem
Bach.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Ausbau von Quellen
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.