Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grube Weiss (GL-059)

Objektbezeichnung:

NSG Grube Weiss

Kennung:

GL-059

Ort: Bergisch-Gladbach
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 12,69 ha
Offizielle Fläche: 12,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines ehemaligen Steinbruch-
geländes, das sich durch ein sehr vielfältiges Biotopmosaik unterschiedlichster Standort-
verhältnisse auszeichnet und einer Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten Lebensraum
bietet.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Entwicklung der aufgelassenen Grube als wertvoller Sekundärlebensraum
für zahlreiche, zum Teil in ihrem Bestand bedrohte Tier und Pflanzenarten (§ 20, Satz 1 Buch-
stabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung von biogeographisch bedeutsamen Arten und auf Sekundärlebens-
räume und relativ ungestörte Bereiche angewiesene Amphibien- und Reptilienarten, wie Geburts-
helferkröte, Zauneidechse, Ringelnatter, Kleiner Wasserfrosch (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie
§ 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung des abwechslungsreichen Mosaiks verschiedenartiger, eng verzahnter Biotope, wie
Sukzessionswald, Gebüsch, Gewässer und Brachflächen in verschiedenen Stadien und der dort
vorkommenden Lebensgemeinschaften,
- in Ausführung des § 48 c LG in Verbindung mit der Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Erhaltung der
natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
-FFH-RL vom 21.05.1992, Abl. EG Nr. L 206 S. 7 in der jeweils gültigen Fassung) und der Richtlinie
79/409/EWG des Rates über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (Vogelschutz-Richtlinie vom
2. April 1979, Abl. EG Nr. L 103 S. 1 in der jeweils gültigen Fassung) gemäß § 20 Satz 1 Buchstabe a LG
sowie gemäß § 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes zur Erhaltung und Förde-
rung der Populationen folgender wildlebender Tierart gemäß Anhang II der FFH-Richtlinie und deren
Lebensräumen
- ()

Darüber hinaus hat das FFH- Gebiet im Gebietsnetz Natura 2000 und /oder für Arten des Anhang IV der
FFH- Richtlinie Bedeutung für:
- Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans)
- Kleiner Wasserfrosch (Rana lessonae)
- Zauneidechse (Lacerta agilis).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5009-041
Kennung:

BK-5009-041

Objektbezeichnung:

NSG Grube Weiss

Link zur Karte: BK-5009-041
Objektbeschreibung: Aufgelassene Blei-Zinkgrube mit einer Bruchsteinhalde, Ruderalflaechen, verbuschten Haengen und 2 Klaerteichen. Das gesamte Gebiet ist eingezaeunt. Die Halde weist einen grossen Bleisulfat- und Zinksulfatgehalt auf und ist nach Westen und Sueden exponiert (leicht erwaermbar). Die Ruderalflaeche ist nur stellenweise kurzrasig und meistens mit Hochstauden bewachsen und durch Gebuesche unterbrochen. Das nach Westen abfallende Gelaende ist stark verbuscht. Einer der Klaerteiche ist schlammig, max. 1 bis 1,5 m tief mit Flachufern und Flachwasserzonen und mit Schwimmblatt- und Unterwasserpflanzen belebt. An ihn grenzt ein dichtes (Ufer) Weidengebuesch und ein Sumpf mit Binsenfluren. Auf einem tieferen Plateau folgt der zweite Teich, der ausser Roehricht und Weidengebuesch am Suedwestufer, kaum Pflanzenbewuchs aufweist. Die Flachufer sind sandig, stellenweise schlammig. Daneben gibt es noch viele flache und periodische Tuempel, Wagenspuren und Pfuetzen, die entweder vegetationslos oder mit Binsen und Kleinseggengesellschaften bewachsen sind und als Amphibienlaichplaetze grosse Bedeutung haben. Fuer das Gebiet liegt im NSA ein oekologisches Gutachten des RBN vor. Danach wurden im Gebiet 285 Farn- und Bluetenpflanzen, 241 Schmetterlingsarten, 22 Libellenarten und 53 Vogelarten, davon mindestens 33 Brutvogelarten, nachgewiesen. Das Gebiet ist ein wichtiges Areal für die rheinischen (Artname verdeckt)-Populationen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (0,63 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (4,38 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,63 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,63 ha)
  • Schwermetallrasen <DE0> (0,63 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,50 ha)
  • Absetz- und Klaerbecken, Rieselfeld <FJ0> (3,13 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,13 ha)
  • Halde, Aufschuettung <HF0> (1,88 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Frauenmantel (Aphanes arvensis)
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Krummhals (Anchusa arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Falsche Stachel-Segge (Carex pairae)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Florentiner Habichtskraut (Hieracium piloselloides)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Nachtviole (Hesperis matronalis (subsp. matronalis))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Graue Zackenmuetze (Racomitrium canescens)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Keulen-Baerlapp (Lycopodium clavatum (subsp. clavatum))
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Orant (Chaenorhinum minus (subsp. minus))
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Oesterreichische Sumpfsimse (Eleocharis mamillata subsp. austriaca)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Quirlblaettriger Salbei (Salvia verticillata)
  • Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Mohn (Papaver argemone)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Steifer Augentrost (Euphrasia stricta)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Vogelfuss (Ornithopus perpusillus)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Aglia tau (Aglia tau)
  • Agrochola litura (Agrochola litura)
  • Apamea ophiogramma (Apamea ophiogramma)
  • Apamea scolopacina (Apamea scolopacina)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Braune Tageule (Euclidia glyphica)
  • Brauner Haarbueschelspanner (Eulithis prunata)
  • Callistege mi (Callistege mi)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Drymonia obliterata (Drymonia obliterata)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fischadler (Pandion haliaetus)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Fledermaus-Azurjungfer (Coenagrion pulchellum)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum)
  • ()
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)
  • Gemeiner Blaeuling (Polyommatus icarus)
  • Glaenzende Binsenjungfer (Lestes dryas)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Grosser Fuchs (Nymphalis polychloros)
  • Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Isturgia limbaria (Isturgia limbaria)
  • Kleine Moorjungfer (Leucorrhinia dubia)
  • Kleine Pechlibelle (Ischnura pumilio)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Lasiocampa trifolii (Lasiocampa trifolii)
  • Lycophotia porphyrea (Lycophotia porphyrea)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Panemeria tenebrata (Panemeria tenebrata)
  • Paradiarsia glareosa (Paradiarsia glareosa)
  • Pergamentspinner (Harpyia milhauseri)
  • Perizoma flavofasciata (Perizoma flavofasciata)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Plusia festucae (Plusia festucae)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Rotes Ordensband (Catocala nupta)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Stauropus fagi (Stauropus fagi)
  • Sumpf-Heidelibelle (Sympetrum depressiusculum)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Theria rupicapraria (Theria rupicapraria)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines wertvollen Sekundaerbiotops mit besonderer Bedeutung als Lebensraum fuer gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten sowie fuer biogeographisch bedeutsame Arten. Erhalt einer stabilen Population der über ein abgestimmtes Pflegekonzept sowie Erhöhung des Gewässerangebotes an Klein- und Kleinstgewässern.
Gefährdungen:
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.