Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wupperaue (GM-008)

Objektbezeichnung:

NSG Wupperaue

Kennung:

GM-008

Ort: Wipperfuerth
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 124,30 ha
Offizielle Fläche: 125,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt:
zur Erhaltung und Entwicklung arten- und strukturreichen Nass- und Feuchtgrünlandes in der
Wupperaue als auentypische Wiesenvegetation und als Lebensraum für Wiesenvögel.
Weitere Schutzziele sind weiter unten im Text genannt.
Ein Teil des Naturschutzgebietes ist als Schutzgebiet DE-4810-301 nach den Bestimmungen
der Richtlinie 92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) Bestandteil des europäischen
kohärenten Netzes von besonderen Schutzgebieten (Natura 2000).
Das Naturschutzgebiet N 5 "Wupperaue" beinhaltet Lebensräume und Tierarten, die im Sinne
des europaweiten Schutzgebietssystems Natura 2000 nach der Richtlinie 92/43/EWG zu
schützen sind.
Vorrangige Schutzzwecke und Schutzziele für das Gebiet mit der Nummer 2.1-5 gemäß § 48c LG
und EU-Richtlinie 92/43/EWG, soweit die nachfolgend genannten Lebensräume und Arten in dem
Gebiet vorkommen bzw. potenziell vorkommen können:
a) Schutzgegenstand
aa) Für die Umsetzung der Richtlinie 92/43/EWG ausschlaggebende Lebensräume, die zu erhalten
sind
- Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis (3260)
- Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder an Fließgewässern (91E0, Prioritärer Lebensraum)
ab) Weitere bedeutende Lebensräume und Arten, die nach den Richtlinien 92/43/EWG und 79/409/EWG
zu schützen sind
- Groppe (Cottus gobio)
- Bachneunauge (Lampetra planeri)
- Eisvogel (Alcedo atthis)
- Wasseramsel (Cinclus cinclus)
b) Schutzziele für die unter aa) genannten Lebensraumtypen
ba) Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Strukturen und der Dynamik des Fließgewässers mit seiner
typischen Vegetation und Fauna entsprechend dem jeweiligen Leitbild des Fließgewässertyps und in seiner kulturlandschaftlichen Prägung durch
- Erhaltung und Wiederherstellung einer möglichst unbeeinträchtigten Fließgewässerdynamik
- Erhaltung und Entwicklung der Durchgängigkeit des Fließgewässers für seine typische Fauna im gesamten
Verlauf
- Möglichst weitgehende Reduzierung der die Wasserqualität beeinträchtigenden direkten und diffusen
Einleitungen, Schaffung von Pufferzonen
- Vermeidung von Trittschäden
- Erhaltung und Entwicklung der typischen Strukturen und Vegetation in der Aue, Rückbau von Ufer-
befestigungen
bb) Erhaltung und Entwicklung der Erlen- und Eschenwälder mit ihrer typischen Fauna und Flora in
ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen und ihrer standörtlichen typischen Variations-
breite, inklusive ihrer Vorwälder, Gebüsch- und Staudenfluren durch
- naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natürliche Waldgesellschaft einschließlich
ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse Bestände und Förderung der Naturver--
jüngung aus Arten der natürlichen Waldgesellschaft
- Vermehrung der Erlen- und Eschenwälder
- Erhaltung und Förderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz, insbeson-
dere von Großhöhlen und Uraltbäumen
- Nutzungsaufgabe wegen der Seltenheit vorkommender Biotope, zumindest auf Teilflächen
- Erhaltung/Entwicklung der lebensraumtypischen Grundwasser- und/oder Überflutungsverhältnisse
- Schaffung ausreichend großer Pufferzonen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Nährstoffeinträgen
c) Schutzziele für die unter ab) genannten Lebensraumtypen und Arten
ca) Erhaltung und Förderung der Groppen-Population durch
- Sicherung und Entwicklung naturnaher, linear durchgängiger, kühler, sauerstoffreicher und totholzhaltiger
Gewässer mit naturnaher steiniger Sohle und gehölzreichen
Gewässerrändern
cb) Erhaltung und Förderung der Bachneunaugen-Population durch
- Erhaltung und Entwicklung naturnaher, linear durchgängiger, lebhaft strömender, sauberer Gewässer mit
lockerem, sandigen bis feinkiesigen Sohlsubstraten (Laichbereiche) und ruhigen Bereichen mit orga-
nischen Auflagen (Larvenhabitat), mit natürlichem Geschiebetransport und gehölzreichen Gewässerrändern
- Schaffung ausreichend großer Pufferzonen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Nährstoffeinträgen
- Erhaltung von Habitatstrukturen im Gewässer wie Steine, Wurzelgeflecht und Anschwemmung von Blatt-
und Pflanzenresten
cc) Schutzziele für die Arten Eisvogel und Wasseramsel entsprechen den unter b) aufgeführten Grundsätzen
d) Weitere Schutzziele für landesweit bedeutsame Lebensraumtypen und Arten, die nicht in den maßge-
blichen Anhängen der Richtlinien 92/43/EWG und 79/409/EWG aufgeführt sind
- Erhaltung u. Entwicklung von Nass- und Feuchtgrünland (§ 62 LG)
- Erhaltung u. Entwicklung von naturnahen Quellbereichen (§ 62 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4810-042
  • BK-4810-054
  • BK-4810-118
  • BK-4810-801
  • BK-4810-903
Kennung:

BK-4810-801

Objektbezeichnung:

Wuppertal zwischen Ohl und Wipperfuerth

Link zur Karte: BK-4810-801
Objektbeschreibung: Zwischen Ohl und Wipperfuerth durchfliesst die Wupper ein 100 bis 300 m breites Kastental, das in dieser Groesse einzigartig im Bergischen Land ist. Waehrend der noerdliche Talunterhang allmaehlich ansteigt, ist der suedliche Talhang steil. An der noerdlichen Grenze des Biotops verlaeuft die stark befahrene B 237. Der 3 - 8 m breite Fluss hat sich in einem aus Schotter und groben Geroell gebildetem Bett etwa 100 bis 150 cm tief in den Auenboden eingetieft. Er ist zum Teil begradigt bzw.an den Talrand verlegt, ansonsten fliesst er unverbaut, aber naturnah reguliert (u.a. kleine Sohlgleiten und zwei niedrige Stauhaltungen zur Wasserableitung zu ehemaligen Hammer- bzw. Muehlengraeben) in gewundenem Verlauf und z.T. mit typischen Maeandern durch die Talung. Ein kurzer Abschnitt suedlich Niederwipper verlaeuft zweiarmig. Die Ufer sind meist als Steilufer ausgebildet und werden z.T. von Ufergehoelzen oder Staudenfluren gesaeumt. Von Norden und Nordosten muenden die Kerspe, der Ibach sowie mehrere kleinere Seitenbaeche in den Fluss ein. In deren Muendungsbereichen sind oertlich sehr feuchte Bodenverhaeltnisse gegeben, z.T. wird durch den Strassenkoerper der B 237 ein Anstau des Bodenwassers bewirkt. Vor allem suedlich der Ortslage "Im Hagen" sowie zwischen Ibach und Klaswipper sind quellvernaesste Erlenbestaende mit artenreicher Krautvegetation anzutreffen. Flussnah und auf der tiefer gelegenen Talsohle dominieren teils feuchte Wiesen und Maehweiden, an den schwach geneigten Talunterhaengen Maeh- und Dauerweiden. Gruenlandbrachen kommen nur selten und kleinflaechig vor. Das Gruenland wird von einzelnen Graeben und Rinnen durchzogen, in denen und Hochstauden wachsen. Der gesamte Biotopbereich wird von Wiesenvoegeln (Kiebitz) und Graureiher, die Wupper von Wasseramsel und Eisvogel als Nahrungs-, Jagd- und Brutbiotop genutzt. Der Biotop steht in engem funktionalen Lebensraum-Zusammenhang mit dem benachbarten Lebensraum Stauweiher Leiersmuehle, dieser stellt u.a. ein Rastbiotop fuer Zugvoegel dar.
Kennung:

BK-4810-903

Objektbezeichnung:

NSG Stauweiher Leiersmuehle

Link zur Karte: BK-4810-903
Objektbeschreibung: Etwa 400 m langer und 250 m breiter Abschnitt der Wupper-Talung. Der um 7 m breite, von Hochstauden und juengeren Erlen begleitete Fluss fliesst im Osten des Biotops am suedlichen Talrand. Er liegt hier etwa 1-1,5 m tief in der Talaue und ist begradigt. Im Westen muendet er in den nicht mehr genutzten Stauweiher Leiersmuehle ein. Die ehemalige Wasserflaeche ist an den Raendern durchgaengig mit einer meist 2-10 m breiten, vom Wasserschwaden dominierten Roehrichtzone verlandet. Frueher vorhandene, teils bewachsene (u.a. Vorkommen von Bidens cernua - RL3), teils unbewachsene Schlamm-, Kies- und Schotterbaenke sind im Zuge der fortschreitenden Verlandung verschwunden. An den oestlichen Uferboeschungen wachsen Weidengebuesche. Das Tal wird in der oestlichen Haelfte ueberwiegend als Wiese genutzt. In den 80er Jahren hier kartiertes artenreiches Feuchtgruenland stellt sich mittlerweile als artenarme, grasreiche, oertlich maessig feuchte Wiese dar. Das Vorkommen des Welschen Weidelgrases belegt einen Pflegeumbruch. Der angrenzende noerdliche Unterhang wird beweidet. Am Uebergang in das Tal liegt eine schmale Vernaessungs- zone, die von einem verkrauteten Bachgraben entwaessert wird. Hier kommt kleinflaechig eine vom Knick-Fuchsschwanz dominierte Nassweide vor. Auf einer Boeschung stockt ein Gehoelzstreifen aus vornehmlich Eiche und Schlehe. Suedlich des Flussstaus wurde das Tal durch aeltere Aufschuettungen erhoeht. Die in den 80er Jahren noch mit Schafen beweidete Flaeche wird nicht mehr genutzt und ist mit magerer bis feuchter, in kleinen Mulden auch nasser Brachevegetation bewachsen. Stellen- weise tritt Verbuschung mit Erlen auf. Im Sueden geht die Brache in ein junges, teils vernaesstes Erlengehoelz ueber. Zur suedlich angrenzenden Bahnlinie finden sich Fichtenstreifen, ein Erlen- Pappelgehoelz sowie eine quellnasse Rinne mit kleinem Bachlauf. Unterhalb des Biotops sind grossflaechige Aufschuettungen zur Herstellung von Gewerbeflaechen erfolgt. Die gesamte Wuppertalung zwischen Ohl und dem Stauweiher Leyersmuehle wird von Wiesenvoegeln (Kiebitz) und Graureiher, von Roehricht- und Wasservoegeln, die Wupper von Wasseramsel und Eisvogel als Nahrungs-, Jagd- und Brutbiotop genutzt. Der Flussstau stellt darueberhinaus ein Rastbiotop fuer Zugvoegel dar.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,72 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,89 ha)
  • Boeschungshecke <BD4> (0,21 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,44 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,21 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,11 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,72 ha)
  • Fettwiese <EA0> (18,90 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (1,44 ha)
  • Fettweide <EB0> (23,65 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (6,49 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,83 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,72 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (2,12 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (7,21 ha)
  • Graben <FN0> (0,72 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,11 ha)
  • Brachflaeche der Gleisanlagen, Bahngelaende <HD9> (0,72 ha)
  • Deponie, Verfuellung <HF3> (2,84 ha)
  • Boeschung <HH0> (1,44 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <yBA1> (0,72 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,72 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,53 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,72 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,72 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,72 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,72 ha)
  • Bach <yFM0> (0,11 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,78 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <zFO1> (2,48 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettrige Stendelwurz Sa. (Epipactis helleborine agg.)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kubaspinat (Claytonia perfoliata (subsp. perfoliata))
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Pinselblaettriger Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus penicillatus)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Straussfarn (Matteuccia struthiopteris)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bergente (Aythya marila)
  • Bisamratte (Ondatra zibethicus)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Gemeine Schlammschnecke (Radix peregra)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Gruendling (Gobio gobio)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Schwarzkolbiger Braundickkopffalter (Thymelicus lineola)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung, Pflege und Entwicklung eines gruenlandgenutzten Flusstales mit naturbetonten Flussstrecken, Ufergehoelzen, Feuchtgruenland und kleineren Erlenbestaenden, Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung.Sicherung der Vegetationsentwicklung eines nicht mehr genutzten
Stauweihers mit ausgedehntem Verlandungskomplex und angrenzender
Hochstaudenfluren auf Aufschuettungen /
Erhalt und Optimierung eines Teilbereiches der gruenlandgenutzten
Wuppertalung; Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung.
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufschuettung
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Verfuellung
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.