Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Zielenbacher Tal (GM-030)

Objektbezeichnung:

NSG Zielenbacher Tal

Kennung:

GM-030

Ort: Morsbach
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 11,38 ha
Offizielle Fläche: 5,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1996
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von naturnahen Auenlebensraeumen insbesondere von Feuchtweiden,
Feuchtwiesen, Feuchtbrachen,Weidengebueschen, Ufergehoelzen, bachbegleitenden Erlenwaeldern,
Teichgewaessern, Roehrichten, naturnahen Bach- und sonstigen Auenlebensraeumen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5112-0022
Kennung:

BK-5112-0022

Objektbezeichnung:

NSG Zielenbacher Tal

Link zur Karte: BK-5112-0022
Objektbeschreibung: Das Gebiet liegt zwischen den Orten Nieder- und Oberzielenbach in der Gemeinde Morsbach (Oberbergischer Kreis). Der überwiegende Teil der heutigen Feuchtwiesen und -weiden war noch vor fünfzehn Jahren mit Fichten bestockt. Durch das Gebiet läuft der in Teilen naturnahe Zielenbach mit Schotter- und Kiesbänken sowie Still- und Flachwasserzonen. Das offene Gelände besteht zum größten Teil aus Feucht- und Nassgrünland sowie feuchten Ausprägungen der Weidelgras-Weißkleeweide. Im nördlichen Teil befindet sich eine einschürige magere Glatthaferwiese. Durch die ganzjährige extensive Nutzung mit Heckrindern weisen die beweideten Flächen eine hohe Strukturheterogenität auf. Die Glatthafer-Wiese wird einmal jährlich beweidet und eine Feuchtwiese im Nordosten einmal jährlich mit einer Wanderschafherde beweidet. Auf der westlich gelegenen Hangfläche wurden verschiedene Gehölze (Rotbuche, Hainbuche, Eberesche, Schwarz-Erle und Stiel-Eiche) angepflanzt. Das Gebiet ist als Lebensraum für seltene und gefährdete Pflanzenarten wie z.B. das Gefleckte Knabenkraut von Bedeutung. Mit dem einzigen bekannten Vorkommen der Sumpfschrecke im Oberbergischen Kreis weist das Gebiet zudem eine faunistische Besonderheit auf. Acht weitere Heuschreckenarten sowie zahlreiche weitere Vertreter der Insekten besiedeln das NSG. Für den Biotopverbund ist das Zielenbachtal als Trittsteinbiotop von herausragender Bedeutung. Entwicklungsziel ist der Erhalt des struktur- und artenreichen Feucht- und Nassgrünlands durch die Fortführung der extensiven Nutzung.
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,28 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (0,11 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (3,09 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,35 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,35 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (NaN ha)
  • Quellbereiche (0,01 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (2,35 ha)
Biotoptypen:
  • Sonstiger Nadel-Laubmischwald einheimischer Laubbaumarten <AG3> (1,01 ha)
  • Waldmantel <AV1> (0,39 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (3,10 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,47 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,61 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,38 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,36 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (0,08 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,28 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,11 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (2,35 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,01 ha)
  • Bach <yFM0> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,24 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Argiope bruennichi (Argiope bruennichi)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gemeiner Blaeuling (Polyommatus icarus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Grosse Goldschrecke (Chrysochraon dispar)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Ockergelber Braundickkopffalter (Thymelicus sylvestris)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Saebeldornschrecke (Tetrix subulata)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  • Vierfleck-Kreuzspinne (Araneus quadratus)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Wald-Mistkaefer (Anoplotrupes stercorosus)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung des Waldwiesentales mit dem struktur- und artenreichen Feucht- und Nassgrünland durch die Fortführung der extensiven Nutzung und naturnahe Waldbewirtschaftung der Gehölzbestände.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.