Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Magerwiese Bettenhagen (GM-032)

Objektbezeichnung:

NSG Magerwiese Bettenhagen

Kennung:

GM-032

Ort: Waldbroel
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 7,04 ha
Offizielle Fläche: 7,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1996
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,
- Zur Erhaltung und Entwicklung einer artenreichen Magerwiese mit nach Nordosten geneigtem
Steilhang einschliesslich Hecken, Gehoelzstreifen zur Abgrenzung der Gruenlandparzelle.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5111-034
Kennung:

BK-5111-034

Objektbezeichnung:

Magerwiese noerdlich von Bettenhagen

Link zur Karte: BK-5111-034
Objektbeschreibung: Auf einer Huegelkuppe mit einem steilen nach Nordosten exponierten Hang dehnt sich eine magere, artenreiche ein- bis zweischuerige Wiese aus. Das Gruenland wurde frueher mit Schafen beweidet. Es befindet sich im Morsbacher Bergland, auf flachgruendigen Ober- und Mittelhanglagen. Stellenweise sind sogar Rankerboeden anzutreffen, meist kleinflaechig als schmale Rippen ausgebildet (5-25 m breit, zum Beispiel auf der Kuppe). Der Boden besteht aus grusigem, steinigem, schluffigem Lehm und ist wenig ertragreich. Die Vegetation besteht aus niedrigen, einheitlichen, artenreichen Grasfluren. Auf einer Boeschung besteht ein Gebuesch-/ Gehoelzstreifen aus Birken und Besenginster mit einer gut ausgebildeten Saumvegetation. An den angeschnittenen Kanten eines Weges wachsen niedrige Besenginster- und Heidekrautstrauecher. Ansonsten ist die Wiese ohne Gehoelze, da vor einigen Jahren Hecken hier bzw. in dem angrenzenden Gruenlandbereich gerodet wurden. Zur Arrondierung sind in den unteren Bereichen der Wiese Teile der anschliessenden Waelder mit einbezogen worden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,23 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,23 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,08 ha)
  • Magerwiese <ED1> (3,08 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Magerwiese <yED1> (3,08 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Dunkles Zwerg-Hornkraut (Cerastium pumilum)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hederich (Raphanus raphanistrum (subsp. raphanistrum))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea pannonica)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wildes Stiefmuetterchen i.e.S. (Viola tricolor)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung einer artenreichen, typisch ausgebildeten Magerwiese
auf einem nach Nordosten
geneigten Steilhang als regional bedeutendes Refugial- und Ver-
netzungsbiotop fuer konkurrenzschwache Arten des extensiv
genutzten Magergruenlandes in einem
an typisch ausgebildeten Biotoptypen dieser Art verarmten
Landschaftsraum
sowie
Entwicklung durch Wiederherstellung von Hecken und
Gehoelzstreifen zur Abgrenzung der Gruenlandparzelle
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Rodung (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Hecke anlegen, ergaenzen
  • keine Biozidanwendung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.