Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet (GM-128)

Objektbezeichnung:

Wiehltalsperre

Kennung:

GM-128

Ort: Reichshof
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 964,03 ha
Offizielle Fläche: 964,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2014
Inkraft: 2014
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt
- zur Erhaltung, Entwicklung undOptimierung der arten- und strukturreichen Laub- und Mischwälder und
waldartigen Bestände mit einheimischen bodenständigen Gehölzarten sowie den eingestreuten naturnahen Fließgewässern, Quellbereichen und wertvollen Offenlandbiotopen. Die Wasserflächen des Hauptbeckens
und der Vorstaubecken sind als Rast- und Brutplätze für die Vogelwelt von Bedeutung.
Zone I
Die Größe der Zone I beträgt 212,2 ha
Zur Zone I des Naturschutzgebietes gehören folgende Bereiche, bei denen es sich zum größten Teil um
wertvolle Lebensräume und Biotope nach § 62 LG bzw. nach der FFH-Richtlinie der EU handelt:
- Laubwälder im Umfeld des Külbacher Aussichtsturms
- Naturnahe Bereiche des Finkenrather Bachs, des Hohler Bachs,
des Dresbacher Bachs und ihrer Zuflüsse sowie weiterer, teils namenloser Siefen und Quellbereiche
- Waldwiesen und Brachflächen
- Quell- und Hangmoorkomplex zwischen den ehemaligen Ortschaften Finkenrath und Nothausen
- Quellbereiche und Feuchtwiesen "Katzenbruch" zwischen Niedersteimel und Nothausen
- Mittleres Nordufer der Talsperre mit Felsaufschlüssen (Berger Steinbruch) und Laubholzbereichen

Zur Zone II des Naturschutzgebietes gehört das zusammenhängende Waldgebiet mit einem bereits
hohen bodenständigen Laubholzanteil in der Umgebung der Wiehltalsperre, hauptsächlich innerhalb
des Geltungsbereichs der Trinkwasserschutzzonen. Es umfasst Flächen, die im Sinne einer naturnahen
Forstwirtschaft zu Laub- und Mischwäldern mit überwiegend einheimischen Baumarten entwickelt werden
sollen. Sie dienen zugleich als Umgebungsschutz für die ökologisch besonders wertvollen Flächen der Zone I.
Die Größe der Zone II beträgt 752,4 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5011-097
  • BK-5011-098
  • BK-5011-115
  • BK-5012-0017
  • BK-5012-004
  • BK-5012-007
  • BK-5012-012
  • BK-5012-013
  • BK-5012-022
  • BK-5012-060
  • BK-5012-061
  • BK-5012-065
  • BK-5012-082
  • BK-5012-087
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.