Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schellenwiese (GT-009)

Objektbezeichnung:

NSG Schellenwiese

Kennung:

GT-009

Ort: Rietberg
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 54,23 ha
Offizielle Fläche: 54,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2009
Außerkraft: 2029
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
a) zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Biotopen
seltener und gefährdeten sowie landschaftsraumtypischer, wildlebender Tier- und Pflanzen-
arten, insbesondere zur Erhaltung eines zusammenhängenden offenen, teilweise extensiv
genutzten Grünlandbereiches sowie eines durch Eichen und Birken geprägten Waldbereichs;
der von unterschiedlichen Vernässungsgraden geprägte Grünlandbereich hat besondere
Bedeutung als Brut-, Nahrung Bist und Lebensraum für eine Vielzahl seltener und gefährdeter
Vogelarten, insbesondere für Wat- und Wiesenvögel (Limikolen) sowie für Amphibien, Libellen
und Heuschrecken,
zur Erhaltung des in deutlich höherer Dichte als im Umland vorkommenden Steinkauzes sowie
der vorhandenen Gehölzstrukturen (Baumreihen, Kopfbäume und Hecken), die ein typisches
und schützenswertes Element der Kulturlandschaft darstellen und einen wichtigen Beitrag zu den
Artenschutzzielen des Gebietes leisten,
Teilflächen des Gebietes und aufgrund des floristischen Arteninventars von besonderer vege-
tationskundlicher Bedeutung;

b) aus naturwissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen
Gründen, insbesondere zur Erhaltung und Förderung von Pflanzengesellschaften des extensiv
genutzten Feuchtgrünlandes auf feuchten Talsandböden sowie zum Erhalt und Schutz der dort
großflächig vorhandenen Böden mit extremen Wasser- und Nährstoffangeboten (vorwiegend
Moorböden sowie Podsole und ihre Übergangstypen, die ein hohes Biotopentwicklungspo-
tential darstellen;

c) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit eines großen zusam-
menhängenden Feuchtwiesengebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4116-093
  • BK-4116-146
  • BK-4116-905
Kennung:

BK-4116-905

Objektbezeichnung:

NSG Schellenwiese

Link zur Karte: BK-4116-905
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Schellenwiese ist eine weitgehend offene, nur örtlich bzw. randlich von Baumreihen, Baumhecken und Kopfweidenreihen sowie, im Westen, von einzelnen Solitär-Kopfweiden strukturierte Niederungslandschaft. Im etwas trockeneren West- und Südostteil dominieren Mähweiden, im z.T. feuchten bis nassen Ostteil Wiesen und Dauerweiden. Im Osten liegt in ansteigendem Gelände ein bogenförmig verlaufender Waldstreifen aus Kiefern(misch)forsten und teils feuchtem Eichenwald. Extensiv instandgehaltene, oft verkrautete und z.T. nur flache Gräben entwässern die Niederung. Das NSG Schellenwiese ist ein tradiertes Wat- und Wiesenvogelgebiet. Besonders hervorzuheben sind ausgedehnte, binsen-, seggen- und simsenreiche Feuchtgrünlandkomplexe im östlichen Gebietsteil mit frequenten Vorkommen feuchtwiesentypischer Heuschreckenarten und aktuellen Brutnachweisen der vom Aussterben bedrohten Bekassine. Das NSG Schellenwiese ist Bestandteil des landesweiten Verbundsystems von Feuchtwiesenbiozönosen.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (4,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,08 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (6,39 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (4,60 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (0,40 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (1,75 ha)
  • Hecke <BD0> (0,20 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,40 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,20 ha)
  • Kopfbaum <BG3> (0,05 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,20 ha)
  • Fettweide <EB0> (13,70 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (20,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,81 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (3,93 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,23 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,10 ha)
  • Acker <HA0> (1,00 ha)
  • Baumschule <HJ6> (0,70 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,08 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (2,96 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus aquatilis agg.)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kurzfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer von Grünland eingenommenen Niederungslandschaft mit tradierten Gehölzstrukturen und ausgedehnteren Feuchtgrünlandflächen als Lebenraum für Feuchtwiesenbiozönosen
Gefährdungen:
  • Befahren empfindlicher Standorte
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung, landwirtschaftlicher Abfall
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Abfaelle, Ablagerungen, Muell entfernen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Blaenke anlegen, optimieren
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbot der Befahrung der Flaechen
  • verdaemmende Gehoelze entnehmen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.