Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rietberger Fischteiche (GT-026)

Objektbezeichnung:

NSG Rietberger Fischteiche

Kennung:

GT-026

Ort: Rietberg
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 49,94 ha
Offizielle Fläche: 50,72 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1997
Außerkraft: 2017
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20 LG NW,

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften extensiv
genutzter Fischteiche, insbesondere von seltenen und gefaehrdeten, bruetenden,
ueberwinternden und durchziehenden Wat- und Wasservoegeln und anderen an
Gewaesser gebundenen Tierarten wie Amphibien und Libellen sowie seltenen
und gefaehrdeten Pflanzen und Pflanzengesellschaften typischer Verlandungs-
komplexe vom offenen Wassers ueber Roehrichtzonen bis hin zu Hochstaudenfluren
und Feuchtgruenland sowie den ihnen angepassten Lebensgemeinschaften,
- Zur Erhaltung der besonderen Eigenart dieses landesweit seltenen naturnahen
Teichkomplexes und seiner Umgebung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4116-906
Kennung:

BK-4116-906

Objektbezeichnung:

NSG Rietberger Fischteiche

Link zur Karte: BK-4116-906
Objektbeschreibung: Östlich von Rietberg liegen in einem nach Nordosten geöffneten Bogen der Ems die Rietberger Fischteiche. Es handelt sich um einen Komplex aus 26 teils kleineren, teils größeren Teichen, die das Gut Rietberg umschließen. Die frühere Teichbewirtschaftung (u.a. Karpfen-, Forellen- und Flußkrebszucht) wurde weitestgehend eingestellt. Die durch teils breitere (Wege-)Dämme voneinander getrennten Teiche werden einzeln über Rohrleitungen mit Emswasser bespeist. Sie sind überwiegend von naturbetontem bis naturnahem Charakter mit oft wechselweise gut ausgebilden Röhricht-, Unterwasser- und Schwimmblattvegetationszonen. In einem im Sommer 2003 unbespannten Teich wurden Schlammufergesellschaften nachgewiesen. Drei Teiche südlich des Gutes sowie ein nördlich des Gutes gelegener Teich sind weitgehend zu einem Schilfröhricht verlandet. Um 1990 wurden sechs Teiche entschlammt, wobei der Aushub in den fünf nördlich des Gutes gelegenen, entschlammten Teichen zu Inseln aufgeschüttet wurde. Die Teiche sind von herausragender Bedeutung insbesondere für Wasservögel und Röhrichtbrüter. Darüber hinaus beherbergen sie eine Vielzahl gefährdeter Pflanzenarten, wobei vor allem Schwimmblattpflanzen (Seekanne, See- und Teichrose) eingebracht wurden. Bemerkenswert sind auch die Nachweise des Moorfrosches. Die Rietberger Fischteiche sind ein landesweit bedeutsamer Kernbiotop für Lebensgemeinschaften von Stillgewässern.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (3,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (28,18 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fischteich <FF2> (10,30 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (3,50 ha)
  • Fischteich <yFF2> (28,18 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braunes Zypergras (Cyperus fuscus)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Dreimaenniges Taennel (Elatine triandra)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Nadel-Sumpfsimse (Eleocharis acicularis)
  • Nickender Zweizahn (Bidens cernua)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotgelber Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlammkraut (Limosella aquatica)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seekanne (Nymphoides peltata)
  • Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens)
  • Spreizender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus circinatus)
  • Stumpfblaettriges Laichkraut (Potamogeton obtusifolius)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Teichfaden (Zannichellia palustris)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Zerbrechliche Armleuchteralge (Chara globularis)
Tierarten:
  • Beutelmeise (Remiz pendulinus)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Graugans (Anser anser)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Loeffelente (Anas clypeata)
  • Moorfrosch (Rana arvalis)
  • Nilgans (Alopochen aegyptiacus)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rohrweihe (Circus aeruginosus)
  • Schnatterente (Anas strepera)
  • Tafelente (Aythya ferina)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhalt einer extensiv genutzten bis ungenutzten Fischteichanlage mit hoher Strukturvielfalt aus offenen Wasserflächen und unterschiedlichen Verlandungskomplexen einschließlich der Vegetation temporär trockenfallender Gewässer als Lebensraum insbesondere für Wasservögel, Röhrichtbewohner und gefährdete Wasserpflanzenarten
Gefährdungen:
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Wasserstand regeln
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.