Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ravensberg - Barenberg (GT-034)

Objektbezeichnung:

NSG Ravensberg - Barenberg

Kennung:

GT-034

Ort: Borgholzhausen
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 116,87 ha
Offizielle Fläche: 107,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG NW erfolgt die Unterschutzstellung

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und
Lebensstaetten wildlebender Pflanzen- und Tierarten sowie zur Erhaltung der besonderen
Eigenart und hervorragenden Schoenheit der Kalk-Buchenwaelder (z.T.Baerlauch-Buchenwaelder),
die im Bereich des Ravensberges mit Edellaubhoelzern durchsetzt sind und eine hohe Arten- und
Strukturvielfalt, eine ausgepraegte Altersstufung sowie eine sehr gut entwickelte Krautschicht aufweisen.
Zudem ist die Festsetzung erforderlich aufgrund der kulturhistorischen und landschaftspraegenden
Bedeutung der Ravensburg und ihres Umfeldes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3915-150
  • BK-3915-910
  • BK-3915-911
Kennung:

BK-3915-910

Objektbezeichnung:

NSG Ravensberg

Link zur Karte: BK-3915-910
Objektbeschreibung: Artenreicher Laubmischwald auf dem Ravensberg. Der Waldkomplex wird dominiert von Eschenmischwäldern, in denen Berg-Ahorn, Rotbuche und Bergulme die dominierenden Begleitbaumarten darstellen. Weitere Baumarten die in den Mischwäldern auftreten sind: Europäische Lärche, Fichte, Stiel-Eiche, Hainbuche, Vogelkirsche, Sommerlinde, Robinie, Schwarzkiefer. Es finden sich alle Altersstadien vom Stangenholz bis zum starken Baumholz, vereinzelt auch bereits abgaengige Altbuchen. Südöstlich der Ravenburg befindet sich noch ein grossflächiger alter, edellaubholzreicher Buchenwald (starkes Baumholzalter). In der Krautschicht dominiert das Bingelkraut. Ein weiterer grosser edellaubholzreicher Buchenwaldkomplex stockt nordöstlich der Ravensburg nahe des Forsthauses Ravensberg. Hier befinden sich zwei Bachquellarme. Am Unterhang des Ravensberges stockt am Waldrand entlang eines Weges streifenartig ein eichenreicher Buchenwald. Der gesamte Mischwaldkomplex kann überwiegend als Hochwald bezeichnet werden. Jedoch deuten Stockausschläge (vorwiegend im Westteil) noch auf die ehemalige Niederwaldnutzung hin. Oberhalb der Clever Schlucht befindet sich ein kleinflächiger Magerweidenrest mit Zittergras. Am Nordrand des Waldkomplexes grenzen Intensivwiesen an. Am Südrand sind es Fettweiden. Abiotische Faktoren: Kalk- und Mergelsteine der Oberkreide -Braunerde und Rendzina, z. T. Parabraunerde - steinig-toniger Lehm - maessig steil ansteigende Haenge.
Kennung:

BK-3915-911

Objektbezeichnung:

NSG Barenberg

Link zur Karte: BK-3915-911
Objektbeschreibung: Nördlich der B68, westlich des Hesseltales stockt auf den Hängen des Kalkschichtkammes des Barenberges ein grossflächiger Buchenhochwaldkomplex, der zum Staatswald des Forstamtes Minden gehört. Die Rotbuche dominiert im Bestandsbild. Nur selten sind Esche und Stiel-Eiche beigemischt. Die Rotbuche kommt als gut wüchsiges, starkes Baumholz vor und verleiht dem Wald einen ausgeprägten Hallencharakter. Insbesondere im Bereich eines Taleinschnittes im Westteil stocken alte Buchen-Reinbestände (bis 170-jährig) mit hohen Tot- und Altholzanteilen. Lediglich im Ostteil und am Südrand der Fläche stocken Fichten. Der Boden ist im Frühjahr weitgehend von einer dichten, krautigen Vegetation bedeckt. Darin machen sich insbesondere die ausgedehnten weissen Blütenteppiche des Bärlauch bemerkbar, doch auch andere Frühjahrsblüher sind reichlich vertreten. Die Bärlauch-Vorkommen haben ihr Optimum in den mässig ansteigenden Bereichen im dichten Schatten der Rotbuche. Am steileren Oberhang mit seiner dünneren Humusauflage und guenstigeren Lichtverhältnissen fehlt diese Pflanze. Hier haben sich in den durch umgestuerzte Bäume entstandenen Luecken Schlagfluren mit der Tollkirsche entwickelt. Abiotische Faktoren: Kalke und Mergel des Cenoman und Turon (Oberkreide) - Rendzina, Braunerde-Rendzina, Braunerde - Grundwasser nicht pflanzenverfuegbar - Unterhang bis zu 20 Grad geneigt, Oberhang steiler - suedexponiert.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (8,21 ha)
  • Eschenwald <AM0> (2,13 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (18,30 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,85 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,46 ha)
  • Fettwiese <EA0> (4,68 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,11 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (36,95 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (1,28 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (8,94 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,43 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,43 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,43 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Behaarte Karde (Dipsacus pilosus)
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Greiskaut unbestimmt (Senecio spec.)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hainsimse unbestimmt (Luzula spec.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Milder Mauerpfeffer (Sedum sexangulare)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Platterbse unbestimmt (Lathyrus spec.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarze Platterbse (Lathyrus niger)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spaete Wald-Trespe (Bromus ramosus)
  • Sparrige Segge (Carex muricata agg.)
  • Sparrige Segge (Carex muricata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tollkirsche (Atropa bella-donna)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Knaeuelgras (Dactylis polygama)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Trespe Sa. (Bromus ramosus agg.)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Laubmischwaldkomplexes mit der typischen Krautschicht der Waldmeister-Buchenwälder durch naturnahe Waldbewirtschaftung unter Bevorzugung der Rotbuche.Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen, artenreichen Waldmeister-Buchenwaldkomplexes durch naturnahe Waldbewirtschaftung.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.