Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lenneaue Kabel (HA-008)

Objektbezeichnung:

NSG Lenneaue Kabel

Kennung:

HA-008

Ort: Hagen
Kreis: Hagen
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 31,18 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
oder Lebensstaetten bestimmter wildlebender Pflanzen- und wild-
lebender Tierarten in der Lenneaue,
- Erhalt, Foerderung und Ausweitung der von einer extensiven Gruen-
landnutzung abhaengigen Mager- und Feuchtwiesen- und -weidenvege-
tation sowie der Stillgewaesser, insbesondere der Altarme, ein-
schliesslich einer guten Uferzonierung,
- Pflege und Ausdehnung der seltenen und wertvollen Roehricht-
flaechen sowie Erhalt und Wiederherstellung naturnaher Flussufer
mit Kies- und Sandbaenken, Abbruechen, Prall- und Gleithaengen,
- sicherung und Optimierung der Lenneaue fuer bruetende, rastende,
ueberwinternde und Narung suchende Wat- und Wasservoegel,
- wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit der
Flussauenlandschaft
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4510-0016
Kennung:

BK-4510-0016

Objektbezeichnung:

NSG Lenneaue Kabel

Link zur Karte: BK-4510-0016
Objektbeschreibung: Das NSG Lenneaue Kabel befindet sich im Norden der Stadt Hagen Das Gebiet beinhaltet die leicht mäandrierende Lenne und ihre beidseitigen Auenbereiche mit landwirtschaftlichen Grünlandflächen und Grünlandbrachen. Im östlichen Bereich der Gesamtfläche befindet sich ein an die Lenne angeschlossenes Altwasser. Die Uferrandbereiche werden westlich des Wehres mit Gehölzen und einer vorgelagerten nitrophilen Uferhochstaudenflur gesäumt. Besonders schützenswert sind die offenen Gewässer als Laichhabitat für Amphibien und ausgedehnten Mähwiesen, die zum größten Teil als Glatthaferwiesen ausgeprägt sind. Das Gebiet hat eine herausragende Bedeutung als Vernetzungsbiotop im Biotopverbund entlang der Lenne. Entwicklungsziel: Erhaltung eines natürlich entstandenen Flussbettes der Lenne und naturnahe Entwicklung eines Flusstales
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (13,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (1,54 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,93 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (5,87 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,53 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (1,54 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,62 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,93 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (1,54 ha)
  • Graben mit intakter Fliessgewaesservegetation <FN1> (1,29 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (4,05 ha)
  • Deich aus erdigem Material <HE1> (0,31 ha)
  • Strassenboeschung, Einschnitt <HH1> (0,93 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (13,13 ha)
  • Altarm (angebunden) <yFC1> (0,53 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Atlantischer Wildkohl (Brassica oleracea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haarblaettriges Laichkraut (Potamogeton trichoides)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Persischer Ehrenpreis (Veronica persica)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Roter Gaensefuss (Chenopodium rubrum)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Topinambur (Helianthus tuberosus)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Viermaenniges Schaumkraut (Cardamine hirsuta)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weinberg-Lauch Sa. (Allium vineale)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines natürlich entstandenen Flussbettes der Lenne und naturnahe Entwicklung eines Flusstales
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gewerbe
  • Hochspannungsleitung
  • Muellablagerung
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • naturnahe Gewaessergestaltung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.