Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lenneaue Berchum (HA-012)

Objektbezeichnung:

NSG Lenneaue Berchum

Kennung:

HA-012

Ort: Hagen
Kreis: Hagen
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,38 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
oder Lebensstaetten bestimmter wildlebender Pflanzen- und wild-
lebender Tierarten in der urspruenglichen Lenneaue,
- Erhalt und Foerderung der von einer extensiven Gruenlandnutzung
abhaengigen Mager- und Feuchtwiesen- und -weidenvegetation mit
ihren spezifischen Pflanzen- und Tierarten,
- Erhalt und Ausweitung der Lebensgemeinschaften der Stillgewaesser,
insbesondere der Altarme, sowie der seltenen und wertvollen
Roehrichtflaechen,
- Erhalt und Foerderung naturnaher Auenwaldbereiche und uferbeglei-
tender, flussnaher Hochstauden-, Saum- und Altgrasfluren mit ihren
charakteristischen Pflanzen- und Tierarten,
- wegen der besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit
der Altarme der Lenne
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-0010
Kennung:

BK-4611-0010

Objektbezeichnung:

NSG Lenneaue Berchum

Link zur Karte: BK-4611-0010
Objektbeschreibung: Das Gebiet liegt im Norden der Stadt Hagen und beinhaltet einen Altwasserbereich des ehemaligen Lenneverlaufes, der von einem Auenwald gesäumt wird. Die Südostgrenze bildet der Wannebach. Der Auenwald wird geprägt durch einen sehr alten Baum- und Strauchbestand mit mehreren großen Exemplaren von Schwarzpappel und Flatterulme. Im Südosten befindet sich eine Obstwiese mit z. T. sehr alten und abgängigen Hoch- und Halbstämmen. Ein Teil dieser Obstwiese ist der Sukzession überlassen und wird von Pionierarten wie Bruchweide und Erle eingenommen. Das Gebiet hat eine herausragende Bedeutung im Biotopverbund. Im Gebiet sind folgende Paragraph §62-Biotoptypen vertreten: Auenwald, naturnaher Bachlauf, Kleingewässer, Röhrichte, Altwasser . Entwicklungsziel: Erhaltung und Entwicklung des Auenbereiches mit Altwasser, Auenwald und Streuobstwiese.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,94 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,81 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,90 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (1,41 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (1,19 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,24 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,81 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,24 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,19 ha)
Biotoptypen:
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (0,94 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,41 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (NaN ha)
  • Streuobstgarten <HK1> (0,90 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Weiden-Auenwald <yAE2> (1,81 ha)
  • Altarm (angebunden) <yFC1> (0,72 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,47 ha)
  • Bach <yFM0> (0,24 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Apfelbaum unbestimmt (Malus spec.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Birnbaum unbestimmt (Pyrus spec.)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Zweiblaettriger Blaustern (Scilla bifolia)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung des Auenbereiches mit Altwasser, Auenwald und Streuobstwiese.
Gefährdungen:
  • Emission von Laerm
  • Emission von Schmutzgasen
  • Freizeitaktivitaeten
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Betretungsverbot
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.