Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kleiner Selberg (HF-004)

Objektbezeichnung:

NSG Kleiner Selberg

Kennung:

HF-004

Ort: Vlotho
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 13,47 ha
Offizielle Fläche: 13,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1971
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
- zur Erhaltung und Entwicklung eines ehemals teilweise offenen
Kuppenbereichs mit angrenzenden Waldbereichen, Bachlauf
und Gruenland,
- zur Sicherung und Entwicklung von Lebensraeumen fuer in ihrem
Bestand gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten und z.T. bedrohten
Biotoptypen, wie Wacholderheiden,
- zur Wiederherstellung und zur Pflege der ehemaligen kultur-
bedingten Wacholderheiden und Magerweiden und zur Erhaltung
eines Landschaftsraumes von besonderer Eigenart und hervor-
ragender Schoenheit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3819-001
Kennung:

BK-3819-001

Objektbezeichnung:

Kleiner Selberg

Link zur Karte: BK-3819-001
Objektbeschreibung: Vielfältiger Biotopkomplex aus einer wacholderbestandenen Zwergstrauchheide, verschiedenen Gehölzbeständen und teilweise magerem bzw. nassem Grünland an Kuppe und Hängen des kleinen Selbergs und einem angrenzenden Bachtälchen. Das Gebiet liegt in einer lebhaft reliefierten, durch Waldbestände verhältnismäßig reich strukturierten Agrarlandschaft des Lipper Berglands. Den Nordhang des Selbergs nimmt eine vor allem von Blaubeere geprägte Zwergstrauchheide ein, deren oberer Teil reichlich von Wacholdern bestanden ist. Aufgrund fehlender Nutzung und gefördert durch die Nordexposition zeigten die Blaubeerbestände deutliche Überal­terungserscheinungen in Form von auffallend hohem Wuchs und partiellem Absterben. In weiten Bereichen dringen trotz Entkusselungsmaßnahmen Himbeere und Schlagflur-Arten vor. Angrenzende Partien des Osthangs sind im Kuppenbereich von mageren Grünland­brachen bekleidet, die ihrerseits durch fehlende Bewirtschaftung lokal gestört sind (durch Verfilzung stellen­weise abgestorbene Grasnarbe und Dominanzbestände von Störzeigern). Der nördliche Abschnitt des Tälchens im Westen, durch das ein befestigter Weg verläuft, weist einen naturnahen Bachlauf, quellnassen Erlenwald und bereits langjährig brach liegendes, hochstaudenreiches Nassgrünland auf. Bei Grünlandflächen am Südhang und zum Tälchen im Westen handelt es sich um mäßig nährstoffreiche Mähweiden und Weiden. Die Waldbestände an der Kuppe (in West- und Südexposition) und in einem Streifen am Ostrand sind teilweise durch eine ehemalige Niederwaldnutzung geprägt - lokal dominiert Hainbuche; die Bäume sind meist mehrstämmig und knorrig gewachsen. Im Nordwesten, an der südlichen Hangschulter und im Südosten sind ehemalige kleinflächige Abgrabungen vorhanden, die inzwischen mit Eschen-reichen Baumbeständen wiederbewaldet sind. Wegen seiner Isolation sollte der Heiderest auf ganzer Fläche eine optimale Pflege erfahren, Zur Erhaltung und Entwicklung der Heide- sowie Mager- und Feuchtgrünlandbestände ist dringend eine Wiederaufnahme einer Bewirtschaftung zu empfehlen. Das Gebiet birgt eines von sehr wenigen Restvorkommen von Zwergstrauchheiden im Lipper Bergland, dem ferner wegen der verhältnismäßig großen Ausdehnung und des reichen Wacholderbestands ein hoher Wert als Refugial- und Trittsteinbiotop im regionalen Biotopverbund zukommt.
Lebensraumtypen:
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (1,40 ha)
  • Wacholderbestaende auf Zwergstrauchheiden oder Kalkhalbtrockenrasen <5130> (1,25 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (2,10 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Nieder- und Mittelwaelder (nicht FFH-LRT) <NAW0> (0,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (4,03 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,48 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (0,20 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,55 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,10 ha)
  • Hecke <BD0> (0,10 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (1,36 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,57 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,10 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,10 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,20 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (2,10 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,48 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (0,84 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,02 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,27 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (1,40 ha)
  • Wacholder-Heide <zDA4> (1,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Veilchen (Viola riviniana)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kalk-Schoenschnabelmoos (Eurhynchium striatulum)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Wachtelweizen (Melampyrum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Weissmuendige Baenderschnecke (Cepaea hortensis)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Schutz eines strukturreichen Biotopkomplexes aus Wacholder-bestandener Zwergstrauchheide, teils magerem bzw. vernässtem Grünland sowie artenreichen Gehölzbeständen.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Muellablagerung
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.