Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Jammertal (HF-008)

Objektbezeichnung:

NSG Jammertal

Kennung:

HF-008

Ort: Herford
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 56,56 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 1996
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines hervorragend ausgepraegten
typischen Sieksystems des Ravensberger Huegellandes aus landes-
kundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines vielfaeltig strukturierten
Lebensraumes mit wertvollen und z.T. bedrohten oder gefaehrdeten
Biotoptypen, wie naturnahe Waldflaechen verschiedener Feuchte-
grade, Feuchtwiesen, Roehrichten, Feuchtbrachen, naturnahen
Fliess- und Stillgewaessern,
- zur Sicherung und Entwicklung von Lebensstaetten zahlreicher
Tier- und Pflanzenarten mit vorwiegenden Lebensraumanspruechen
an Feuchtstandorte, darunter zahlreiche gefaehrdete und bedrohre
Arten,
- zur Wiederherstellung typischer Siekstrukturen aus Gruenland
und naturnahen Gehoelzen in kleinflaechig gestoerten oder beein-
traechtigten Teilgebieten,
- zur Erhaltung eines Landschaftsraumes von hervorragender Schoenheit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3917-008
Kennung:

BK-3917-008

Objektbezeichnung:

Jammertal

Link zur Karte: BK-3917-008
Objektbeschreibung: Von West nach Ost zur Herforder Aa entwässerndes Sieksystem mit einem strukturreichen Biotopkomplex aus Buchenwäldern, bachbegleitenden Erlen- und Eschenwäldern, vielgestaltigen Nassbrachen sowie naturnahen Fließ- und Stilgewässern. Das sanft hügelige Umland ist von Ackerflächen und kleineren Wohnsiedlungen geprägt. Der oft stark vernässte Talgrund wird über weite Bereich von Erlen- und Eschenfeuchtwald bzw. von Nassbrachen eingenommen. Weidengebüsche und lockere Jungerlenbestände bilden sanfte Übergänge zwischen Feuchtwald und Brachflächen. Die Nassbrachen sind formenreich entwickelt und präsentieren sich teils als hochstaudenreiche Bestäne, teils als Großseggenrieder oder Röhrichte. An den trickeneren Talhängen stocken nahezu durchgängig Buchenwälder aus überwiegend mittlerem bis starkem, lokal auch altem Baumholz. Strauch- und Krautschicht sind zumeist spärlich entwickelt und zeigen das typische Bild bodensaurer Buchen-Hallenwälder. Die Bachläufe fließen über weite Strecken naturnah einem meist flachen Bet mit sandig-schluffiger Sohle. Das Sieksystem repräsentiert eine von Wald geprägte Form der Sieksysteme in besonders guter Ausgrägung. Der verzweigte Talzug ist wichtiges Refugium vor allem für Lebensgemeinschaften und Arten der Wälder und der Feuchtgebiete und wichtiges Element im regionalen Biotopverbund des Ravensberger Hügellandes.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (30,88 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (5,31 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (6,16 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (1,61 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fettwiese <EA0> (3,29 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,22 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,65 ha)
  • Obstanlage <HK0> (0,83 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (0,78 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (30,88 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,60 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,13 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,15 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,08 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,02 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,04 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (5,31 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines verzweigten Sieksystems mit naturnahen Buchenwäldern, bachbegleitenden Erlen-Eschenwäldern, vielgestaltigen Nassbrachen sowie naturnahen Fließ- und Stillgewässern als Refugium seltener und bedrohter Lebensgemeinschaften.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.